Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Memory - Anish Kapoor im Deutsche Guggenheim
Altniederländische Meisterwerke im Städel Museum
Deutsche Bank Stiftung fördert Frances Stark-Ausstellung im Portikus
Aktuelle Kunst aus Österreich im Essl Museum
Deutsche Bank unterstützt die 2008 California Biennial

drucken

weiterempfehlen
Der Meister von Flémalle und Rogier van der Weyden
Das Städel Museum präsentiert Meisterwerke der altniederländischen Malerei


Gerade zeigte das Frankfurter Städel Museum in der Ausstellung "Erste Wahl" eine Auswahl bedeutender Arbeiten aus der Sammlung Deutsche Bank, die dem Museum zur Eröffnung seines Erweiterungsbaus dauerhaft übergeben werden. Jetzt setzt die Deutsche Bank ihre Partnerschaft mit dem Haus fort. Sie unterstützt die Schau "Der Meister von Flémalle und Rogier van der Weyden", die zwei Pioniere der neuzeitlichen Malerei vorstellt.


Eine kunsthistorische Sensation - so verkündete es jedenfalls kürzlich die internationale Presse. Auf einem fast 600 Jahre alten Gemälde der Londoner National Gallery glaubte ein Archäologe aus Halle ein Selbstporträt des Malers Robert Campin entdeckt zu haben: kaum größer als ein Stecknadelkopf und versteckt als Spiegelbild im rot schimmernden Stein am Ringfinger der auf dem Bild porträtierten Dame. Bei den Spezialisten für altniederländische Malerei allerdings stieß die Hypothese des Wissenschaftlers, die er nur anhand von stark vergrößerten Abbildungen aufgestellt hatte, auf einhellige Ablehnung. Die Experten gingen von einer optischen Täuschung aus.

Ein Maler mit ausschweifendem Lebensstil, der sich in Form einer winzigen Spiegelung in das Bildnis jener jungen Frau schmuggelte, die sogar seine Geliebte gewesen sein sollte - diese romanhafte Story hatte einen der spannendsten Künstler der Malereigeschichte in den Fokus der Medien gerückt. Der Flame Robert Campin, auch Meister von Flémalle genannt, war ein Pionier der detailgetreuen Wirklichkeitsdarstellung. Ihm und seinem bedeutendsten Mitarbeiter, Rogier van der Weyden, widmet das Städel Museum jetzt eine eindrucksvolle, von der Deutschen Bank geförderte Ausstellung. Obwohl Campin und van der Weyden zu den innovativsten europäischen Künstlern des 15. Jahrhunderts zählten, handelt es sich um die erste monografische Schau beider Maler überhaupt.

Neben den Brüdern Hubert und Jan van Eyck waren es vor allem diese beiden Künstler, die die Entwicklung der altniederländischen Malerei massiv vorangetrieben haben. Der Meister von Flémalle und Rogier van der Weyden stehen für die Entdeckung der sichtbaren Welt. Dank einer raffinierten Vervollkommnung der Technik der Ölmalerei konnten sie ihre visuellen Eindrücke in einem bis dahin unbekannten Detailreichtum festhalten - die Tränen auf der Wange einer trauernden Madonna oder kostbare Brokatstoffe, der Bartschatten im Gesicht eines Mannes oder die Blumen und Gräser auf einer Wiese. Beide Künstler erschlossen der Malerei ganz neue Motive. Ihre Arbeiten besitzen eine Eindringlichkeit, der sich auch der moderne Betrachter nicht entziehen kann.

Rund fünfzig Meisterwerke - Heiligenbilder, biblische Szenen und Porträts - sind in Frankfurt zu sehen. Einige der wichtigsten Museen der Welt haben für die Werkschau, die ab März 2009 auch in der Berliner Gemäldegalerie zu sehen ist, Bilder zur Verfügung gestellt, die aus konservatorischen Gründen sonst so gut wie nie ausgeliehen werden. Hochkarätige Leihgaben wie das Mérode-Triptychon aus der Sammlung des New Yorker Metropolitan Museum of Art, eine Verkündigungsszene aus dem Prado oder ein Diptychon aus der Petersburger Eremitage vervollkommnen so die eigenen Bestände des Städel. Die Gelegenheit, so viele bedeutende Arbeiten beider Künstler an einem Ort direkt miteinander vergleichen zu können, wird sich in absehbarer Zeit nicht wieder bieten.
Achim Drucks

Der Meister von Flémalle und Rogier van der Weyden
21. November 2008 bis 01. März 2009
Städel Museum, Frankfurt
20. März bis 21. Juni 2009
Gemäldegalerie der Staatlichen Museen, Berlin




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Erinnerung und Skulptur - Studiobesuch bei Anish Kapoor / 3M Project in New York / Reale Körper - Maria Lassnig im Interview / Im Menschenzoo – Jake & Dinos Chapman / Am Ende läuft doch alles über den Körper - Ralf Ziervogel / Malerei als Konstrukt - Bernhard Martin / Der Geist des Bauhauses ist das Experiment - Ein Interview mit Prof. Dr. Omar Akbar, Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau / Unglaubliche Sammlungsleistung - Städel-Direktor Max Hollein im Gespräch / 2008 California Biennial
News
Kandinsky Prize: Gewinner 2008 / Erste Schau der Sammlung Deutsche Bank im Mittleren Osten / Sammlung Deutschen Bank Unter den Linden für Besucher geöffnet / Turner Prize für Mark Leckey / Kunstengagement der Deutschen Bank ausgezeichnet / Ian Wallace in der Kunsthalle Zürich
Presse
Warten, bis sich der Nebel lichtet - Presse zur Frieze Art Fair 2008 / Gute Kunst im Überfluss - Kritiken zur 2008 California Biennial
Impressum  |   Rechtliche Hinweise  |   Zugänglichkeit  |   Cookie Notice
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++