Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Press Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Warten, bis sich der Nebel lichtet - Presse zur Frieze Art Fair 2008
Gute Kunst im Überfluss - Kritiken zur 2008 California Biennial

drucken

weiterempfehlen

"Einfach warten, bis sich der Nebel lichtet"

Die Pressestimmen zur Frieze Art Fair 2008



Die sechste Ausgabe der Frieze Art Fair stand im Zeichen der internationalen Finanzkrise. Doch die Londoner Messe, die zum fünften Mal von der Deutschen Bank gefördert wurde, schaffte es trotz dieser Turbulenzen ihre Zahl von 70.000 Besuchern zu halten. Im Vorfeld hatten sich die Prognosen zwischen massiver Skepsis und gedämpfter Hoffnung bewegt. Tatsächlich sollten die Optimisten Recht behalten: Die Verkäufe der Galeristen übertrafen die Erwartungen. Auch in den Presseberichten zur Frieze waren die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Messe das zentrale Thema. Statt Katastrophenstimmung und Hysterie registrierten die Journalisten allerdings ein neues Qualitätsbewusstsein.




Die Frieze Art Fair sei "die jüngste, coolste Kunstmesse des Jahres" verkündet der Independent. Wallpaper spricht von einer "überaus erfolgreichen Messe, die London wieder in eine Kunstmetropole verwandelt hat", und die niederländische Volkskrant beschreibt ein vertrautes Bild: "Am Eingang steht eine lange Schlange von VIPs, Sammlern, hippen Kunstliebhabern und Journalisten. (…) Alles sieht perfekt aus bei der Frieze Art Fair in London, einer der großartigsten Messen für Gegenwartskunst. Tatsächlich scheint die Krise draußen in der Welt weit weg zu sein." Der britische Telegraph beobachtet jedoch, dass "viele bekannte Sammler in dem Pulk von Käufern, der sich am ersten Messetag am Eingang drängt, fehlten" und "das Geschäft ruhiger war als sonst".

"Er ist ganz dezent in der rechten unteren Ecke der Eintrittskarten und Plakate abgedruckt – ein in ein Quadrat gefasster Balken von links unten nach rechts oben: Es ist das Logo der Deutschen Bank. Ausgerechnet jetzt eine Bank als Hauptsponsor, das hat was." So beginnt deutsche Ausgabe der Vanity Fair ihren Bericht über die diesjährige Frieze, die – wie die Süddeutsche Zeitung berichtet – "inmitten des schlimmsten Bankencrashs seit Jahrzehnten" stattfand. "Seit weltweit Banken reihenweise zusammenbrechen, ist auch das Zittern am Kunstmarkt groß. Die alles beherrschende Frage: Wann platzt unsere Blase?" Doch der schon so häufig prophezeite Zusammenbruch des Marktes blieb auch diesmal aus. Die von der Süddeutschen befragten Galeristen können der "angespannten Situation" auch etwas Positives abgewinnen: "Jetzt ist die Zeit, in der sich die Spreu vom Weizen trennt" wird Antonia Josten von der Galerie Arndt & Partner von der Zeitung zitiert. Die taz spricht von einer "Krise auf höchstem Niveau" und gibt sich verhalten optimistisch: Die anfangs "zaghafte Stimmung löste sich zumindest durch die Art, wie der Stamm in der Krise zusammenrückte. Viele Liebhaber kamen, auch wenn sie mehr schauten und zögerlicher kauften. Künstler reisten zum Reden und Signieren an. Die Deutsche Bank hielt die Flagge als Hauptsponsor der Frieze Art Fair hoch und ermöglichte obendrein eine ungewöhnliche Ausstellung im Royal Institute of British Architects mit Entwürfen von Anish Kapoor." Die FAZ bemängelte, dass viele Aussteller wegen der schwierigen Rahmenbedingungen nur auf "risikofreie Namen" setzten. "Ein Manko ist die Wiederholung: Jonathan Monk bei Janda, Jonathan Monk bei Casey Kaplan, Jonathan Monk bei Yvon Lambert, bei Lisson, Meyer Riegger und Nicolai Wallner aus Kopenhagen." "Einfach warten, bis sich der Nebel lichtet" - so lautet die Devise der FAZ für den Umgang mit der Finanzkrise. Für Die Welt "setzte sich in diesem Jahr eine gewisse Bescheidenheit und neues Qualitätsbewusstsein durch". Es "fehlte die aufgepeitschte Jagdstimmung" vergangener Jahre, registrierte die art. "Die Sammler lassen sich jetzt Zeit, denken länger über Ankäufe nach, und die Galeristen haben selbst im Messetrubel Zeit für ausführlichere Gespräche, " so die Berliner Zeitung.

Auch dieses Jahr überzeugte die Messe wieder mit ihrem Rahmenprogramm wie den Frieze Projects: "Auf Londons bedeutendster Kunstmesse geht es nicht nur darum zu verkaufen. Mit ihrem breit gefächerten, kuratierten Programm hat sie sich als kulturelles Ereignis etabliert. Auch dadurch besitzt die Messe einen exzellenten Ruf", schreibt die Financial Times und der Sunday Telegraph bemerkt: "Mit den zwölf jährlichen Projekten ermöglichen die Messedirektoren Slotover and Sharp subversive Kommentare zum Kunstmark und das gerade dort, wo die Galerien ihre größten Geschäfte des Jahres machen. Dazu gehören schon Selbstbewusstsein, eine gewisse Frechheit und Nerven." Aber auch die internationale Auswahl der Galerien überzeugte: "Mit neuen Teilnehmern aus China, der Türkei, Indien und Argentinien (…) gelang der Frieze die Momentaufnahme einer zunehmend globalen, jungen und sich wandelnden Kunstszene" schrieb die New York Times. Die Wiener Presse kommt zu dem beruhigenden Ergebnis: "Sammler, Künstler und Galerien kommen heute aus allen Teilen der Welt - noch ist in London weniger eine Krise als der Beginn einer globalen Kunst zu beobachten." Und der Guardian brachte die Situation so auf den Punkt: "Der Kapitalismus mag zwar zittern, doch die Messe geht weiter."






Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 
Get Adobe Flash player
Feature
Erinnerung und Skulptur - Studiobesuch bei Anish Kapoor / 3M Project in New York / Reale Körper - Maria Lassnig im Interview / Im Menschenzoo – Jake & Dinos Chapman / Am Ende läuft doch alles über den Körper - Ralf Ziervogel / Malerei als Konstrukt - Bernhard Martin / Der Geist des Bauhauses ist das Experiment - Ein Interview mit Prof. Dr. Omar Akbar, Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau / Unglaubliche Sammlungsleistung - Städel-Direktor Max Hollein im Gespräch / 2008 California Biennial
On View
Memory - Anish Kapoor im Deutsche Guggenheim / Altniederländische Meisterwerke im Städel Museum / Deutsche Bank Stiftung fördert Frances Stark-Ausstellung im Portikus / Aktuelle Kunst aus Österreich im Essl Museum / Deutsche Bank unterstützt die 2008 California Biennial
News
Kandinsky Prize: Gewinner 2008 / Erste Schau der Sammlung Deutsche Bank im Mittleren Osten / Sammlung Deutschen Bank Unter den Linden für Besucher geöffnet / Turner Prize für Mark Leckey / Kunstengagement der Deutschen Bank ausgezeichnet / Ian Wallace in der Kunsthalle Zürich
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit   |  Cookie Notice
Copyright © 2010 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++