ArtMag by Deutsche Bank Deutsche Bank Gruppe  |  Verantwortung  |  Kunstprogramm  |  Deutsche Bank KunstHalle  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Youtube Play: Shortlist bekannt gegeben
Ayse Erkmens Projekt für das Witte de With
Das Deutsche Guggenheim Summer Special
Villa Romana-Preisträger 2011 nominiert
Wangechi Mutu im Brüsseler WIELS
Deutsche Bank Hauptsponsor des Londoner CREATE Festivals
Juan Sajid Imao gewinnt Künstlerwettbewerb der Deutsche Knowledge Services
Deutsche Bank Awards 2010
Cai Guo-Qiangs Head On im National Museum of Singapore
Guggenheim Foundation und YouTube initiieren Online-Biennale
Villa Romana-Preisträger in Berlin und La Spezia
Thomas Neumann mit dem Bergischen Kunstpreis ausgezeichnet

drucken

weiterempfehlen
My Dirty Little Heaven
Wangechi Mutu im Brüsseler WIELS



Als Künstlerin des Jahres der Deutschen Bank hat Wangechi Mutu mit My Dirty Little Heaven eine spektakuläre Installation geschaffen. Nach ihrer Premiere im Deutsche Guggenheim in Berlin wandert Mutus Ausstellung jetzt weiter nach Brüssel. Dort wird sie im WIELS präsentiert – einer Institution, die sich in der Hauptstadt Europas als ebenso dynamisches wie innovatives Forum für internationale Gegenwartskunst etabliert hat. Dank herausragender Ausstellungen von Künstlern wie Felix Gonzalez-Torres, Simon Starling oder Luc Tuymans git das WIELS als lebendige Plattform, die zum Diskurs anregt und zeigt, wie divergent zeitgenössische Kunst sein kann. Das WIELS bildet ein ideales Forum für My Dirty Little Heaven. Denn in Wangechi Mutus Werk geht es um Internationalität, Diversität und die Verbindung von künstlerischen Fragestellungen mit gesellschaftlichen Anliegen – Themen, die auch für das Kunstengagement der Deutschen Bank eine zentrale Rolle spielen.

My Dirty Little Heaven besitzt eine spirituelle Dimension. Doch ist die Installation vor allem dem Diesseits gewidmet – irdischen Ängsten, Bedürfnissen und Sehnsüchten. In Zeiten, in denen große Teile der Menschheit unter der Armutsgrenze, ohne Anspruch auf Nahrung, Bildung und Gleichberechtigung lebt, ist auch Mutus Himmelsvision unvollkommen und alles andere als rein: zusammengeflickt, verschmutzt und improvisiert, voller Gerüche, sinnlicher Eindrücke und Bildern, in denen Körper, Maschinen und Waren untrennbar miteinander verschmolzen sind. Ihr Werk hinterfragt unsere Vorstellungen von Schönheit, unser Bild des Anderen, des Fremden. Ende 2010 wird Wangechi Mutus Arbeiten im Rahmen des neuen Kunstkonzepts für die modernisierten Türme des Frankfurter Hauptsitzes der Deutschen Bank eine ganze Etage gewidmet.

Wangechi Mutu
My Dirty Little Heaven

25.06. – 06.09.2010
WIELS, Brüssel




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Being Singular Plural im Deutsche Guggenheim / Chitra Ganesh: Subversive Mythen / ArtMag-Umfrage: Sind die neuen Finanzplätze auch die neuen Kunstplätze? / Neues Wohnen: Mike Bouchet in der Frankfurter Schirn / Dayanita Singh: Ein Ticket zur Freiheit / Positionen indischer Gegenwartskunst / Samuel Fossos Selbstporträts / Multiple Identitäten: Ein Interview mit Jürgen Klauke
On View
Hommage an eine Metropole: Berliner Bilder in der Kunsthalle Koidl / Nach großem Erfolg in Argentinien: Beuys and Beyond jetzt in Mexico City / Wings II im Kunstraum Deutsche Bank / Being Singular Plural / Then & Now: Abstrakte Kunst aus Lateinamerika in der 60 Wall Gallery / Beuys and Beyond in Buenos Aires: Sammlung Deutsche Bank im Dialog mit argentinischer Gegenwartskunst / Jubiläum in Luxemburg: Sammlung Deutsche Bank zeigt internationale Gegenwartskunst
Presse
Presse zu Beuys and Beyond in Buenos Aires / Wangechi Mutu im Deutsche Guggenheim
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit
Copyright © 2016 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++