Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
INDIA AWAKENS im Essl Museum
Color Fields im Deutsche Guggenheim
2010 California Biennial
Hommage an eine Metropole: Berliner Bilder in der Kunsthalle Koidl
Deutsche Bank fördert die São Paulo Biennale
Being Singular Plural
Nach großem Erfolg in Argentinien: Beuys and Beyond jetzt in Mexico City

drucken

weiterempfehlen
Nach dem großen Erfolg in Argentinien
Beuys and Beyond - Teaching as Art jetzt in Mexico City


Auf ihrer Station in Buenos Aires stieß die Ausstellung "Beuys and Beyond" bei Publikum und Presse auf enorme Resonanz. Jetzt gastiert sie im Museo Universitario Arte Contemporáneo (MUAC) in Mexico City. Nach "Die Rückkehr der Giganten" (2003/2004) mit figurativer deutscher Malerei und der Fotografieschau "More than Meets the Eye" (2006/2007) ist sie die dritte Ausstellung mit Arbeiten aus der Sammlung Deutsche Bank, die durch Lateinamerika tourt.


Über 75.000 Besucher strömten in knapp sechs Wochen ins Centro Cultural Recoleta, Buenos Aires, um Beuys and Beyond - Teaching as Art zu sehen. Die Ausstellung, die Werke von Joseph Beuys und seinen Schülern im Dialog mit argentinischer Gegenwartskunst zeigte, entwickelte sich zu einem veritablen Blockbuster. Und auch wichtige lokale Zeitschriften wie Clarín, La Nación und Perfil widmeten der Schau ausführliche Artikel. Kein Wunder, veranschaulicht Beuys and Beyond doch nicht nur eines der spannendsten Kapitel bundesdeutscher Kunst. Die Schau beschreitet zugleich neue Wege: Den Arbeiten aus der Sammlung Deutsche Bank werden im jeweiligen Gastmuseum Werke einheimischer Künstler gegenübergestellt. Für die aktuelle Station der Ausstellung, das Museo Universitario Arte Contemporáneo (MUAC) in Mexico City, wurde Mario Rangel Faz (1956 - 2009) ausgewählt. Er zählte zu den prägenden mexikanischen Künstlern seiner Generation. Rangel Faz war nicht nur ein außergewöhnlicher Zeichner, Grafiker und Lehrer, er gehörte auch zu zwei bedeutenden Künstlerkollektiven.

Wie wegweisend Joseph Beuys für die deutsche Kunst nach 1945 war, verdeutlicht etwa das Werk von Jörg Immendorff. Bereits zu seiner Zeit an der Düsseldorfer Akademie hat er seinen Professor häufig porträtiert und sich so mit dem Einfluss seines charismatischen Lehrers auseinandergesetzt. Neben Immendorffs oft dezidiert politischen Arbeiten stehen auch Norbert Tadeusz' Werke für die figurativen Tendenzen im Werk der Beuys-Schüler. So ist im MUAC eine Serie von Bleistiftskizzen zu sehen, auf der Tadeusz eine der Aktionen seines Professors festhält. Von Imi Knoebels und Blinky Palermos reduzierten Abstraktionen bis zu den konzeptuellen Fotoarbeiten von Katharina Sieverding und Lothar Baumgarten - die Arbeiten aus der Sammlung Deutsche Bank zeigen die ganze künstlerische Bandbreite der Beuys-Schüler.

Für die Kunstszenen in Deutschland und Mexiko war die Aufbruchsstimmung, die sich in den Studentenunruhen der späten sechziger Jahre manifestierte, von großer Bedeutung. Es ging um die Loslösung vom traditionellen Verständnis eines Kunstwerks als materiellem Objekt, die Einbeziehung von Performance und Aktion, um eine erneuerte politische Kunst. Damals prägte Beuys den "erweiterten Kunstbegriff". Auch Rangel Faz suchte nach neuen Möglichkeiten der Produktion und Distribution. So beteiligte er sich an zwei einflussreichen Künstlergruppen: GRUPO SUMA (1976-1988) und Atte. La Dirección (1981-1986). Eine wichtige Rolle spielten für sie ephemere Projekte im öffentlichen Raum. SUMA machte vor allem durch "Guerilla Art" in den Straßen von Mexico City auf sich aufmerksam: Radikal wandte sich die Gruppe gegen eine Kunst, die sich vor allem als Statussymbol für Besserverdienende verstand. Ihre Arbeiten entstanden kollektiv auf Fassaden oder Bauzäunen. Wie die heutigen Street Artists verwendeten sie Schablonen und Fotokopien. Dabei thematisierten SUMA die politische und soziale Situation ihres Landes. Als Signatur diente ein Logo: ein Oval mit dem Kopf des mexikanischen Adlers und dem Schriftzug GRUPO SUMA.

Atte. La Dirección setzte diesen Weg fort, vor allem mit provokanten Performances und Aktionen, die sie auch in Museen und Galerien durchführten. Um mit den etablierten, künstlerischen Ausdrucksformen zu brechen experimentierten sie dabei mit Texten, Videos und Sounds, verwendeten vergängliche "Materialien" wie Feuer, Eis oder etwa Gras. Wie für Beuys spielte auch für Rangel Faz und seine Mitstreiter die gesellschaftliche Dimension der Kunst eine entscheidende Rolle. Beiden ging es um die Vereinigung von Kunst und Leben.

Beuys and Beyond - Teaching as Art
Deutsche Bank Collection in Dialogue with Contemporary Latin American Art

22.08. - 03.11.2010
Museo Universitario de Arte Contemporaneo
Mexiko City, Mexiko

28.01. - 24.04. 2011
Museo de Arte Contemporáneo de Monterrey (MARCO)
Monterrey, Mexiko




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Yto Barrada „Künstlerin des Jahres“ 2011 der Deutschen Bank / Howard Hodgkin: Das Geheimnis der Farbe / Ein Gespräch zwischen David Moos and Richard Armstrong / Per Kirkeby: Ein nordischer Solitär / Ein Interview mit Katharina Grosse / Frieze Direktor Matthew Slotover im Interview / ArtMag-Umfrage: Sind die neuen Finanzplätze auch die neuen Kunstplätze?
News
Edge of Arabia: Deutsche Bank unterstützt Ausstellung in Istanbul / Deutsche Bank mit dem Art & Work Award ausgezeichnet / Deutsche Bank fördert Edward Hopper-Schau im Whitney Museum / Die Highlights der Frieze Art Fair 2010 / Die aktuelle Ausstellung in der Wall Gallery der Deutschen Bank / Veranstaltungen des Deutsche Guggenheim zum Berliner Art Forum / Ayse Erkmens Projekt für das Witte de With / Youtube Play: Shortlist bekannt gegeben
Presse
Pressestimmen zur Frieze Art Fair 2010 / Pressestimmen zu Being Singular Plural / Presse zu Beuys and Beyond in Buenos Aires
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++