Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Once Upon a Time - Das Deutsche Guggenheim zeigt internationale Videokunst
Die "Künstlerin des Jahres" 2011 - Yto Barrada: Riffs im Deutsche Guggenheim
Palimpsest: Deutsche Bank Stiftung fördert Francesco Clemente in der Schirn
Beuys and Beyond in Kolumbien
Passion für die Moderne: Deutsche Bank fördert Matisse-Schau im Jewish Museum

drucken

weiterempfehlen
YTO BARRADA: RIFFS
"Künstlerin des Jahres" 2011 in Deutsche Guggenheim


Riffs ist die erste größere Ausstellung in Deutschland mit Arbeiten der Künstlerin Yto Barrada, deren Fotografien, Filme, Publikationen, Installationen und Skulpturen sich mit der besonderen Situation in ihrer marokkanischen Heimatstadt Tanger auseinander setzen.


In ihrer vor 10 Jahren entstandenen Werkserie A Life Full of Holes: The Strait Project zeichnet Yto Barrada ein Bild von Tanger, in dem die postkoloniale Geschichte in eine ihrer Sackgassen geraten ist. Ihr neueres Projekt Iris Tingitana weitet diese Untersuchung auf die schnell wachsenden Außenbezirke der Stadt aus, wo monokulturelle Visionen von Stadtplanern und Bauunternehmern die Landschaft wie das Leben zu homogenisieren drohen.

Die Ausstellung, die ausgewählte Arbeiten aus diesen frühen Werkreihen sowie neue Fotografien und Filme zeigt, ist als eine Konstruktion im dreidimensionalen Raum und als bewusste Gegenüberstellung dieser Werke konzipiert. Sie spielt mit den variierenden Distanzen zwischen dem Objektiv der Fotografin Barrada und ihren Gegenständen und zeigt die ganze Vielfalt der Medien, die von der Künstlerin in ihrer Arbeit eingesetzt werden. Der Titel der Ausstellung ist von der Musik inspiriert, wo "Riff" eine rhythmische Figur bezeichnet, eine musikalische Phrase, die Musiker den fixierten Noten hinzufügen. Das Wort bezieht sich außerdem auf das zerklüftete Rif-Gebirge in Marokko, Ausgangspunkt von Aufständen und Basis einer historischen Splitterrepublik, sowie auf das im Art-déco-Stil erbaute Cinéma Rif, das die Cinémathèque de Tanger beherbergt. Die drei Filme Beau Geste, Playground und Hand-Me-Downs sind ebenfalls "Riffs" - sie formulieren neue Räume, Klänge und Bedeutungen. Ein wiederkehrendes Motiv in der Ausstellung ist der Baum - sowohl als physischer Baum als auch als Stammbaum. Bäume dienen als Metaphern für Widerstand und Stärke, für die Entstehung von Sichthorizonten, die Übermittlung zwischen den Generationen, den Wandel der Zeit, für Schutz, Regeneration und Ernährung, aber auch für Dekoration und Tourismus. Erinnerung und Vergessen, Geschichte und vage Erzählungen sowie die Details und die Bruchstückhaftigkeit des alltäglichen Lebens spielen in dieser Ausstellung eine große Rolle, Themen, die zwischen den Arbeiten reflektiert werden. Auch der Besucher wechselt die Perspektiven und die Ebenen - indem er auf ein Zwischengeschoss hinaufsteigt; sich von intimen Projektionsräumen auf einen Balkon bewegt, von dem man die großen Wände mit den Fotografien überblickt oder sich in einen Vorführraum setzt, um das von der Cinémathèque präsentierte Filmprogramm zu betrachten.

Yto Barrada wuchs zwischen Tanger und Paris auf, wo sie Geschichte und Politologie an der Sorbonne studierte, um danach das International Center of Photography in New York zu besuchen. Ihre Arbeit, in der sie Strategien des Dokumentarischen mit einem eher meditativen Umgang mit Bildern kombiniert, führte sie, nach 16 Jahren im Ausland, wieder in ihre Heimat zurück. Heute lebt sie in Tanger, um sich weiterhin mit den komplexen Realitäten ihrer Umgebung zu beschäftigen, wobei sie die Strenge ideologischer Diskurse ebenso vermeidet wie den Rückgriff auf Spektakuläres oder Melodramatisches. Ebenfalls als Reaktion auf die Dynamik der Region gründete Barrada gemeinsam mit anderen die Cinémathèque de Tanger, das erste Kinokulturzentrum in Nordafrika, dessen Leiterin sie heute ist. Die von der Cinémathèque organisierten Filmprogramme und Workshops, das Archiv und die Wanderausstellungen ermöglichen eine umfassende Auseinandersetzung mit dem Medium Film und der Bedeutung von Bildern in der heutigen arabischsprachigen Welt und darüberhinaus.

Marie Muracciole, Co-Kuratorin

Deutsche Bank präsentiert den "Artist of the Year" 2011
Yto Barrada: Riffs

15. April – 19. Juni 2011
Deutsche Guggenheim, Berlin

ARTIST OF THE YEAR 2011

Ausgewählt wurde die 1971 in Paris geborene und heute in Tanger lebende Künstlerin Yto Barrada auf Empfehlung des Deutsche Bank Global Art Advisory Council, zu dem die renommierten Kuratoren Okwui Enwezor, Hou Hanru, Udo Kittelmann und Nancy Spector gehören. Die Wahl Barradas zur "Künstlerin des Jahres" 2011 repräsentiert gleichermaßen wichtige Schwerpunkte des Kunstengagements der Deutschen Bank: Internationalität, Diversität und die Verbindung von künstlerischen Fragestellungen mit sozialen Themen. Im Unterschied zu vielen anderen Auszeichnungen ist "Künstler des Jahres" nicht mit einem Geldpreis verbunden. Das entspricht der grundsätzlichen Leitlinie "more than money", die das gesellschaftliche Engagement der Deutschen Bank aufgreift. Bei der Förderung junger Künstler geht es der Bank nicht um eine einmalige finanzielle Unterstützung, sondern darum, neue und beachtenswerte Positionen einem breiten Publikum zu vermitteln und langfristige Impulse für die künstlerische Laufbahn zu geben. Aus diesem Grund wird der "Künstler des Jahres" in einer Einzelausstellung im Deutsche Guggenheim vorgestellt. Zusätzlich wird eine Auswahl von Arbeiten für die Sammlung angekauft. Der Fokus liegt dabei auf jungen Künstlern, die bereits ein unverwechselbares und außergewöhnliches Werk geschaffen haben, in dem Arbeiten auf Papier oder Fotografie eine wichtige Rolle spielen. Barradas Werk ist außerdem im Rahmen des neuen Kunstkonzepts für die modernisierten Türme des Frankfurter Hauptsitzes der Deutschen Bank eine ganze Etage gewidmet.




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Die ArtMag-Tipps für den Sommer / Ein Gespräch mit Marc Brandenburg / Once Upon a Time: Die Realität hinter dem Märchen / Es werde Licht! Ein Rundgang durch die 54. Biennale di Venezia / Ayse Erkmen über ihr aktuelles Biennale-Projekt / "Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft": Ein Interview mit Yuan Shun / Ein Interview mit Pablo Bronstein / Yane Calovski in der Sammlung Deutsche Bank / Larissa Fassler: Der Körper und die Stadt / Carlos Garaicoa: Ruinen der Zukunft / Erfolgsgeschichte - Deutsche Bank fördert Hong Kong International Art Fair / Alles zur neuen Kunst in den Deutsche Bank-Türmen / Die "Künstlerin des Jahres" 2011 im Deutsche Guggenheim / "Yto Barrada ist eine Allround-Kulturproduzentin" - Ein Gespräch mit Andrée Sfeir-Semler
News
Max Bills "Kontinuität" an neuem Standort / Villa Romana-Preisträger 2012 / Deutsche Bank Stiftung fördert spektakuläre Renaissance-Schau im Bode Museum / Eissalon Bernhard Martin im Kunstraum Deutsche Bank, Salzburg / Deutsche Bank engagiert sich für die Art Fair Tokyo / Deutsche Bank Awards in London verliehen / Bewusstseinserweiterung: Carsten Höller in der Gerisch-Stiftung / Deutsche Bank fördert Baselitz-Schau in der Galleria Borghese / Kunst trifft Ökologie: Beyond the Horizon in der Wall Gallery / The Last Grand Tour im Museum of Cycladic Art / Yukako Ando erhält Bergischen Kunstpreis der Deutschen Bank / Urban Utopia: Sammlung Deutsche Bank Hong Kong eröffnet
Presse
Die Presse über Yto Barrada im Deutsche Guggenheim / Agathe Snow im Deutsche Guggenheim
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit
Copyright © 2013 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++