Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Ein Nachruf auf Mike Kelley
Die neue ArtStation im Winchester House
Deutsche Bank unterstützt Ausstellung der ALTANA Kulturstiftung
Art works App jetzt live
Berliner Wahrzeichen wieder am vertrauten Ort
Deutsche Bank fördert große Sigmar Polke-Schau in Sao Paulo
Tamara Grcics Projekt für den Frankfurter Roßmarkt
Nachruf Karl Duschek
Views 2011: Konrad Smolenski gewinnt den bedeutendsten Preis für junge polnische Kunst
Wall Gallery zeigt Künstlerinnen aus der Sammlung Deutsche Bank
Rosemarie Trockel erhält Goslarer Kaiserring
Deutsche Bank sponsert Nedko Solakov Schau in der Ikon Gallery
Deutsch-polnische Kunst und Geschichte - Deutsche Bank Stiftung unterstützt Ausstellung im Martin-Gropius-Bau

drucken

weiterempfehlen
Pionier der klaren Form
Karl Duschek ist gestorben



Er gilt als einer der einflussreichsten deutschen Grafikdesigner der Gegenwart. Zugleich ist er ein bedeutender Protagonist der Konkreten Kunst. Für Karl Duschek waren die Grenzen zwischen Kunst und Gestaltung stets fließend. Jetzt ist Duschek in seiner Heimatstadt Stuttgart im Alter von 64 Jahren gestorben.

Auch für das visuelle Erscheinungsbild der Deutschen Bank war seine klare, einprägsame Ästhetik von großer Bedeutung: 1972 begann seine kongeniale Zusammenarbeit mit Anton Stankowski. In ihrem Grafischen Atelier in Stuttgart entwickelten sie in den siebziger Jahren das markante Logo der Deutschen Bank. Das Atelier Stankowski+Duschek gestaltete viele bedeutende Markenauftritte wie etwa das 1993 eingeführte Corporate Design der Deutschen Börse.

Karl Duschek wurde 1947 in Braunschweig geboren. An seine Ausbildung zum Lithografen schloss sich ein Studium an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig an. In diesen Jahren beschäftigte er sich intensiv mit Johannes Ittens am Bauhaus entwickelter Farbenlehre. Bereits zu Duscheks Studienzeiten entstanden erste serielle Arbeiten. Als Vertreter der Konkreten Kunst beruhen seine Arbeiten auf mathematisch-geometrischen Grundlagen. Er arbeitet vor allem mit Reihungen von einfarbigen Formen, die er auch in die dritte Dimension erweiterte, zu kleinen Quadern, Würfeln und Dreiecken. Konsequent setzte er im Laufe seiner Karriere auf eine konstruktivistische Ästhetik und blieb dem Grundthema seines Werks treu – der Darstellung komplexer Ordnungen in einer reduzierten Formensprache.




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Roman Ondak: "Künstler des Jahres" 2012 der Deutschen Bank / "Die Kunstwelt ist kein utopischer Freiraum..." Glenn Ligons AMERICA / 12 Harmonics: Keith Tysons spektakuläre Arbeit für das Winchester House / Pawel Althamer: Eingebung, Inkarnation und der Traum von einem inspirierten Unternehmen / Ein Interview mit Pawel Althamer / Franz Erhard Walther: Aktion statt Interpretation / Rivane Neuenschwander: Die Magie der einfachen Dinge / Der Views Preis 2011: Junge polnische Szene im Aufbruch
On View
Pawel Althamers "Almech" im Deutsche Guggenheim / Glamour und Geschichte: Douglas Gordon in Frankfurt / Beuys and Beyond in Sao Paulo
Presse
Pressestimmen zur Frieze Art Fair 2011 / Pressestimmen zu Once Upon a Time
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++