Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Ein Nachruf auf Mike Kelley
Die neue ArtStation im Winchester House
Deutsche Bank unterstützt Ausstellung der ALTANA Kulturstiftung
Art works App jetzt live
Berliner Wahrzeichen wieder am vertrauten Ort
Deutsche Bank fördert große Sigmar Polke-Schau in Sao Paulo
Tamara Grcics Projekt für den Frankfurter Roßmarkt
Nachruf Karl Duschek
Views 2011: Konrad Smolenski gewinnt den bedeutendsten Preis für junge polnische Kunst
Wall Gallery zeigt Künstlerinnen aus der Sammlung Deutsche Bank
Rosemarie Trockel erhält Goslarer Kaiserring
Deutsche Bank sponsert Nedko Solakov Schau in der Ikon Gallery
Deutsch-polnische Kunst und Geschichte - Deutsche Bank Stiftung unterstützt Ausstellung im Martin-Gropius-Bau

drucken

weiterempfehlen
Auszeichnung
Rosemarie Trockel erhält Goslarer Kaiserring



Strickbilder, Herdplattenbilder, Häuser für Schweine, Tauben und Ratten - Rosemarie Trockel hat sich nie auf ein spezifisches Medium oder Werkkonzept festlegen lassen. Jetzt wurde die 1952 geborene Künstlerin mit dem renommierten Goslarer Kaiserring ausgezeichnet. Trockel gehöre "seit den frühen achtziger Jahren zu den vielseitigsten und innovativsten Persönlichkeiten der internationalen Kunst", so die Begründung der Jury. Seit langem ist Trockel mit zahlreichen Papierarbeiten in der Sammlung Deutsche Bank vertreten. Zudem hat die Bank 2005 ihre umfassende Retrospektive Menopause im Kölner Museum Ludwig gefördert.

Bekannt wird die Künstlerin Mitte der 1980er Jahre mit ihren Strickbildern, in die sie kulturell und politisch besetzte Symbole wie Hammer und Sichel oder Playboy-Bunny als serielle Ornamente einarbeitete. In Trockels Strickmustern offenbaren sich gesellschaftliche Verhaltensmuster: Die Verharmlosung weiblicher Kreativität, die kulturelle Ächtung scheinbar minderwertiger Materialien wie Wolle. Anfang der Neunziger entstandenen die Herdplattenbilder, bei denen Kasimir Malewitschs Suprematismus weiblich besetzter Hausarbeit begegnet. Diese Objekte sind nichts anderes als schwarze Herdplatten auf weißer Emaille, die direkt an Malewitschs Idealform des Kreises anknüpfen. In ihrer Arbeit hat Trockel immer wieder die Rollenbilder von Frauen in der Gesellschaft und der Kunstszene hinterfragt.

Doch ihr Werk geht über diese feministischen Aspekte weit hinaus. Immer wieder setzt sie sich mit Theorien der Anthropologie und Soziologie auseinander. Dabei steht sehr früh auch das Motiv des Tiers im Zentrum ihres Interesses. Wie eine Gesellschaft mit dem Tier umgeht, ist für die Künstlerin ein Gradmesser für den erreichten Zustand ihrer Humanität. "Jedes Tier ist eine Künstlerin" nennt sie im Jahre 1993 eine ihrer Ausstellungen und kontert damit provokant den bekannten Satz von Joseph Beuys "Jeder Mensch ist ein Künstler". Tatsächlich arbeitet Trockel auch mit Tieren - ob es ihre eigenen Hunde sind oder gewöhnliche Schweine bei ihrem gemeinsam mit Carsten Höller realisierten documenta-Projekt Haus für Schweine und Menschen(1997). In der Ausstellung aus Anlass der Verleihung des Kaiserrings stehen allerdings ihre Papierarbeiten im Mittelpunkt. Die Zeichnung ist für Rosemarie Trockel eine Art Labor, in dem sie ihre Ideen und Motive entwickelt. Und sie ist das Medium, das es dem Betrachter am ehesten erlaubt, die beeindruckende Vielfalt dieses Oeuvres nachzuvollziehen.

Rosemarie Trockel
Mönchehaus Museum, Goslar
08.10.2011 - 15.01.2012




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Roman Ondak: "Künstler des Jahres" 2012 der Deutschen Bank / "Die Kunstwelt ist kein utopischer Freiraum..." Glenn Ligons AMERICA / 12 Harmonics: Keith Tysons spektakuläre Arbeit für das Winchester House / Pawel Althamer: Eingebung, Inkarnation und der Traum von einem inspirierten Unternehmen / Ein Interview mit Pawel Althamer / Franz Erhard Walther: Aktion statt Interpretation / Rivane Neuenschwander: Die Magie der einfachen Dinge / Der Views Preis 2011: Junge polnische Szene im Aufbruch
On View
Pawel Althamers "Almech" im Deutsche Guggenheim / Glamour und Geschichte: Douglas Gordon in Frankfurt / Beuys and Beyond in Sao Paulo
Presse
Pressestimmen zur Frieze Art Fair 2011 / Pressestimmen zu Once Upon a Time
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++