Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Pawel Althamers "Almech" im Deutsche Guggenheim
Glamour und Geschichte: Douglas Gordon in Frankfurt
Beuys and Beyond in Sao Paulo

drucken

weiterempfehlen
Beuys and Beyond in Sao Paulo
Sammlung Deutsche Bank im Dialog mit brasilianischer Gegenwartskunst


Zwei bedeutende Positionen der zeitgenössischen Kunst, zwei einflussreiche Lehrer, die eine ganze Künstlergeneration beeinflusst haben: Die Ausstellung "Beuys and Beyond – Teaching as Art" zeigt auf ihrer Station in Sao Paulo Joseph Beuys und seine Schüler im Dialog mit Nelson Leirner und wichtigen Künstlern, die der Altmeister der brasilianischen Szene unterrichtet hat. "Beuys and Beyond" ist die dritte große Wanderausstellung mit Arbeiten aus der Sammlung Deutsche Bank, die durch renommierte lateinamerikanische Museen tourt. Das Projekt verbindet zwei Themen, die für das gesellschaftliche Engagement der Deutschen Bank von zentraler Bedeutung sind – Kunst und die Vermittlung von Kreativität.


Dieses Jahr feiert die Deutsche Bank das hundertjährige Jubiläum ihrer Geschäftstätigkeit in Brasilien, das Instituto Tomie Ohtake wiederum feiert sein zehnjähriges Bestehen. So erscheint das Ausstellungshaus in Sao Paulo als idealer Ort für die brasilianische Station von Beuys and Beyond – Teaching as Art. Das dank seiner futuristisch-farbigen Fassade äußerst markante Gebäude ist dem Werk von Tomie Ohtake gewidmet, einer in Japan geborenen Vertreterin der für Brasilien so typischen abstrakten Malerei. Neben Arbeiten der Künstlerin sind in dem von ihrem Sohn Ruy Ohtake entworfenen Bau immer wieder Ausstellungen brasilianischer und Internationaler Gegenwartskünstler zu sehen.

Mit rund hundert Arbeiten aus der Sammlung Deutsche Bank vermittelt die Ausstellung ein facettenreiches Bild vom Einfluss, den Joseph Beuys auf sechs seiner bedeutendsten Schüler ausübte: Lothar Baumgarten, Imi Knoebel, Jörg Immendorff, Blinky Palermo, Katharina Sieverding und Norbert Tadeusz. Die Kuratoren vom Instituto Tomie Ohtake, Agnaldo Farias und Paulo Miyada, wählten Nelson Leirner als brasilianischen Gegenpart zur deutschen Künstlerikone aus. Auf Grund seiner oft provokanten Arbeiten, die sich immer wieder kritisch mit Themen wie der Vermarktung von Kunst, der Globalisierung oder der Hegemonie der USA in Lateinamerika auseinandersetzen, gilt Leirner als einer der bedeutendsten Protagonisten der brasilianischen Gegenwartskunst.

Leirner und Beuys verbindet nicht nur der politische Gehalt ihrer Arbeiten, sondern auch der Versuch, mit ihrem Werk möglichst viele Menschen zu erreichen. Und für beide war die Lehre ein wichtiger Teil ihrer Arbeit. "To be a teacher is my greatest work of art" – so brachte es Beuys 1977 in einem Interview mit Artforum auf den Punkt. Traditionelle Methoden des Unterrichts und die festen Hierarchien an der Düsseldorfer Kunstakademie wurden von ihm radikal in Frage gestellt. Auch Nelson Leirner opponierte gegen den pädagogischen Status quo. Auf Grund seiner Erfahrungen unter der brasilianischen Militärdiktatur der sechziger und siebziger Jahre trat er vehement für die Meinungs- und künstlerische Freiheit ein. Sein Unterricht an der Armando Álvares Penteado Foundation (FAAP) glich manchmal Performances, immer wieder provozierte er seine Studenten, forderte sie auf, eingefahrene Wege zu verlassen und ihre Arbeit kritisch zu überprüfen.

Die Ausstellung im Instituto Tomie Ohtake veranschaulicht dann auch, wie groß die künstlerische Bandbreite seiner Schüler ist. Caetano de Almeida, der auf seinen geometrisch gemusterten Leinwänden die Tradition der brasilianischen Abstraktion ins digitale Zeitalter fortführt, ist hier mit Gemälden vertreten, auf denen er ein All-over aus Blüten und Blättern in psychedelischen Farben wuchern lässt. Dagegen setzt Iran do Espírito Santo, der 1999 gemeinsam mit Leirner den brasilianischen Pavillon auf der 48. Venedig-Biennale bespielt hat, bei seiner Spiegelinstallation auf eine minimalistisch-kühle Ästhetik. Edgard de Souza inszeniert auf einer 1998/ 99 entstandenen, unbetitelten Fotoserie den männlichen Körper als skulpturales Objekt. Mit der Bilderflut der Massenmedien setzt sich Sergio Romagnolo auseinander: Seine Gemälde basieren auf Standbildern amerikanischer TV-Serien.

Auch Leda Catunda arbeitet mit vorgefundenem Bildmaterial und kombiniert auf ihren Textilarbeiten kitschige Kalenderbilder mit abstrakten Formen. Die Energie und "Do it yourself"-Attitüde von Punk Rock prägt die Arbeiten von Dora Longo Bahia. Ihre collagenartigen Wandarbeiten transportieren den ruppigen Geist urbaner Subkulturen. Mit einem der klassischsten Materialien der Bildhauerei operiert Laura Vinci. In ihrer raumgreifenden Installation kombiniert sie Skulpturen aus weißem Marmor mit roten Äpfeln. Während die Früchte im Laufe der Ausstellung langsam verschrumpeln tritt der Kontrast zu den makellosen Oberflächen der steinernen Würfel immer stärker zu Tage. Vergleicht man die Arbeiten von Beuys und Leirner mit denen ihrer Schüler fällt auf, dass es ihnen gerade nicht darum ging, Epigonen heranzuzüchten. Im Gegenteil: Beide ermutigten ihre Studenten ihren ganz eigenen Weg zu gehen und neue kreative Ansätze zu entwickeln.


Beuys and Beyond – Teaching as Art
13. September – 30. Oktober 2011
Instituto Tomie Ohtake
Sao Paulo, Brasilien




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Roman Ondak: "Künstler des Jahres" 2012 der Deutschen Bank / "Die Kunstwelt ist kein utopischer Freiraum..." Glenn Ligons AMERICA / 12 Harmonics: Keith Tysons spektakuläre Arbeit für das Winchester House / Pawel Althamer: Eingebung, Inkarnation und der Traum von einem inspirierten Unternehmen / Ein Interview mit Pawel Althamer / Franz Erhard Walther: Aktion statt Interpretation / Rivane Neuenschwander: Die Magie der einfachen Dinge / Der Views Preis 2011: Junge polnische Szene im Aufbruch
News
Ein Nachruf auf Mike Kelley / Die neue ArtStation im Winchester House / Deutsche Bank unterstützt Ausstellung der ALTANA Kulturstiftung / Art works App jetzt live / Berliner Wahrzeichen wieder am vertrauten Ort / Deutsche Bank fördert große Sigmar Polke-Schau in Sao Paulo / Tamara Grcics Projekt für den Frankfurter Roßmarkt / Nachruf Karl Duschek / Views 2011: Konrad Smolenski gewinnt den bedeutendsten Preis für junge polnische Kunst / Wall Gallery zeigt Künstlerinnen aus der Sammlung Deutsche Bank / Rosemarie Trockel erhält Goslarer Kaiserring / Deutsche Bank sponsert Nedko Solakov Schau in der Ikon Gallery / Deutsch-polnische Kunst und Geschichte - Deutsche Bank Stiftung unterstützt Ausstellung im Martin-Gropius-Bau
Presse
Pressestimmen zur Frieze Art Fair 2011 / Pressestimmen zu Once Upon a Time
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++