Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Pressestimmen zur Premiere der Frieze New York
Die Presse über "Found in Translation" im Deutsche Guggenheim
„Frankfurter Museumswunder“ - Pressestimmen zum neuen Städel Museum

drucken

weiterempfehlen
„Genau das, was der Doktor verschrieben hat“
Pressestimmen zur Premiere der Frieze New York


Die Frieze Art Fair hat erstmals den Sprung über den Atlantik gewagt. Mit großem Erfolg. Die Kunstmesse, die wie ihr Londoner Pendant von der Deutschen Bank als Hauptsponsor gefördert wird, hat nicht nur das Publikum, sondern auch die Presse begeistert.


„Die Frieze Art Fair elektrisiert New York“ (Wall Street Journal), „ein außergewöhnlicher Auftakt“ (Art), „starke Beiträge“ (Guardian), „ein Volltreffer“ (FAZ), „triumphales Debüt“ (Independant)  – die Premiere der Frieze New York sorgte für zahlreiche positive Schlagzeilen. Selbst Jerry Saltz zeigte sich begeistert – sogar von Randall's Island, dem etwas entlegenen Schauplatz der neuen Messe. Die Insel im East River war selbst für viele New Yorker bislang Terra incognita. „Ich stieg aus meinem Auto, blickte mich um, atmete tief ein und fühlte mich gut“, schrieb er für die Website Vulture. Randall's Island wirkt auf den Star-Kritiker wie „eine fantastische Welt: eine Mischung aus New York, Venedig und einer Mondlandschaft“. Neben dem Messezelt  – „gut beleuchtet und proportioniert, großzügig, sinnlich“, so sein Urteil – überzeugte ihn auch die Qualität der präsentierten Arbeiten: „Bereits mit ihrem Debut hat die Frieze alle einheimischen Kunstmessen übertroffen.“

Die temporäre Zeltkonstruktion des in Brooklyn ansässigen Architekturbüros SO-IL stieß allseits auf positive Resonanz: „Geräumige Stände und ausgezeichnetes Licht setzten einen neuen Standard“, so die Süddeutsche, „großzügig angelegt, hell und gut belüftet“ urteilt Monopol, „elegant“ und „rundum gelungen“ das Handelsblatt. New York Times-Kritiker Holland Cotter erkennt in der langgestreckten, schlangenförmigen Struktur das „architektonische Äquivalent einer weißen Stretch-Limo“ und lobt „das natürliche Licht, das die Kunst gut aussehen lässt“. Die jungen „ungeheuer angesagten“ (FAZ) Architekten des Messezelts wurden dann auch in der New York Times ausführlich zu ihrem Entwurf befragt.

In dem Zelt vermisste der Guardian die „Provokationen, die das Londoner Publikum von der Messe erwartet“: Die erste Frieze New York sei „eine sicherere Angelegenheit mit wenig Mumm und viel Glanz“. Die Zeitung lobte vor allem die „starke Präsentationen von Galerien aus Regionen abseits der gängigen Kunstzentren, von Rio bis Beirut“. „Was tun die Messedirektoren Sharp und Slotover, um das Niveau zu heben?“, fragt die FAZ. „Sie schrecken nicht davor zurück, eine junge Galerie mit unbekannten Künstlern dem etablierten Händler mit langweiligem Programm vorzuziehen“. Und sie setzen auf „Galerien, die sich an ein Publikum richten, das Kunst nicht in erster Linie als Geldanlage wahrnimmt, sondern als Abenteuer.“

„Eine spürbare Ernsthaftigkeit“ registrierte die Welt: „Das Angebot ist jünger und etwas niedrigpreisiger als auf der Messe in Miami. Aber dafür auch intellektueller und stärker kuratiert. Weniger Marktplatz mehr Ausstellung“. Und auch die LA Times registrierte eine „museale Betonung von Qualität statt Quantität“. „Kein großer Name der Branche fehlt“ so das Wirtschaftsblatt und der Tagesspiegel schreibt: „Das Londoner Wunderkind auf einer Insel im East River macht der Armory Show Konkurrenz.“ Das sieht die Art ähnlich: Die Frieze „könnte der tradionsreichen Armory-Messe schnell den Rang ablaufen“. „Der größte Fang gelang Frieze“, so das Handelsblatt, „mit der Megagalerie Gagosian, die noch nie auf einer New Yorker Messe ausstellte“. Das Wall Street Journal meldet, dass „viele Händler darauf spekulieren, dass sich die Messe zum wichtigsten Evet entwickeln wird – nicht nur in New York City, wo der Kalender inzwischen vor Kunstmessen überquillt – sondern für den gesamten amerikanischen Markt für Gegenwartskunst.“ Die Welt am Sonntag konstatierte eine „Renaissance des Messestandorts New York“. „Lebhafte Verkäufe am ersten Tag“ registrierte Artlyst und zieht dieses Fazit: „Die Frieze ist genau das, was der Doktor verschrieben hat, um die glanzlose Messeszene in New York nach einer langen Flaute neu zu erfinden“.




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 
Get Adobe Flash player
Feature
Sammlung Deutsche Bank goes App / Kuratorin Joan Young über Gabriel Orozcos Auftragsarbeit für das Deutsche Guggenheim / Jeder ist ein Performer: Roman Ondáks "do not walk outside this area" im Deutsche Guggenheim / Grammatik des Alltags: Anmerkungen zu Roman Ondák / Die Deutsche Bank ist erneut Hauptsponsor der ART HK / No Place like Home - Ein Rundgang durch die Whitney Biennale 2012 / Nüchterne Schönheit: Die Fotografien von Berenice Abbott / Vorhang auf! Die Premiere der Frieze New York / Tor zur Gegenwart - Wilhelm Sasnal im Münchner Haus der Kunst / „Farbe im Weltall ist eh Quatsch“: Auf den Spuren von Thomas Ruff / Ein Interview mit Brendan Fernandes
On View
Roman Ondáks Projekt für das Deutsche Guggenheim / The Sight of Sound - Kunst und Musik in der 60 Wall Gallery / Cornelia Schleime in der Deutschen Bank Luxembourg
News
Deutsche Bank fördert große Jasper Johns-Schau in São Paulo / Surreale Produktlandschaften - Jeff Koons in Frankfurt / Furioser Auftritt: Künstler aus der Sammlung Deutsche Bank auf der documenta 13 / Retro-Fiktionen: Made in Germany Zwei in Hannover / Pawel Althamer in Berlin, Bozen und München / Einladung zum Sehen: Yto Barrada in der Ikon Gallery / Raum für wildes Denken - Die Triennale 2012 in Paris
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++