ArtMag by Deutsche Bank Deutsche Bank Gruppe  |  Verantwortung  |  Kunstprogramm  |  Deutsche Bank KunstHalle  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Zwischen Mythos und Realität - Victor Mans existenzielle Malerei
"Das kontemplative Kunsterlebnis findet nicht mehr statt" - Olaf Nicolai über die Zukunft der Biennalen
MACHT KUNST - Die Preisträger - Versteckspiele: Die Selbstporträts von Annina Lingens
Eine amerikanische Angelegenheit - Ein Gang über die Whitney Biennale 2014
Let's talk: Dayanita Singh & Gerhard Steidl über die hohe Kunst des Büchermachens
Six Feet Under - Warum feiert die Gegenwartskunst so gerne Alte Meister und vergessene Outsider?
"Optimismus ist Teil einer revolutionären Einstellung" - Drei Fragen an Sydney Biennale-Leiterin Juliana Engberg
Die Sprache der Kunst neu denken - Die Whitney Biennial 2014 erweitert den Diskurs
Der Mann, der die Pop Art erfand - London feiert Richard Hamilton
Dunkle Metamorphosen - Victor Man ist Künstler des Jahres 2014
MACHT KUNST - Die Preisträger - "Die Farben waren mir nie stark genug": Ein Besuch bei Nicolas Fontaine
MACHT KUNST - Die Preisträger - Lena Ader: Eine gewisse Stärke

drucken

weiterempfehlen
Let's talk:
Dayanita Singh & Gerhard Steidl
über die hohe Kunst des Büchermachens


Sie ist eine der progressivsten Fotokünstlerinnen Indiens und will nur noch Bücher ausstellen. Er ist Verleger und betrachtet seine Kunst- und Fotobände als Haute Couture. Beide lieben Papier. Das klingt wie der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.


Gerhard Steidl: Als ich anfing, hatte ich die Idee, Fotos in Buchform zu drucken und so das Buch die Galerie sein zu lassen. Das wäre ein sehr einfacher Weg, um die Fotografie auf der ganzen Welt zu verbreiten. Ein Australier oder Südamerikaner wird wahrscheinlich nie eine Galerie in London betreten, aber er kann einfach ein Buch bestellen und die Fotografien in der gleichen Qualität wie in der Galerie betrachten. Dank der heutigen Druckqualität ist das überhaupt kein Problem mehr. Viele Fotografen sagen inzwischen, dass einige, die meisten oder manchmal sogar alle in einem Buch abgedruckten Fotografien besser aussehen als die Abzüge, die sie in Ausstellungen zeigen.

Dayanita Singh: Demnächst habe ich eine Ausstellung im MMK in Frankfurt. Sie fragten mich, ob wir ein Künstlerbuch machen können. Ich denke, mit File Room – der in das Cover eingelassenen Fotografie und den unterschiedlichen Farben des Einbands – ist uns wirklich ein Durchbruch gelungen. Es ist ein wunderschönes Buch, das auch als Kunstwerk verstanden werden kann. Wegen des sehr preiswerten Papiers, das wir ausgesucht haben, hat es eine Haptik wie kein anderes Fotobuch. Also, wenn wir schon unterschiedliche Farben für den Einband nutzen, könnten wir dann auch verschiedene Aufnahmen für das Cover verwenden?


Dayanita Singhist weit mehr als nur eine Chronistin des heutigen Indiens. Mit ihren Buchprojekten und „tragbaren Museen“ hinterfragt Singh die Grenzen und Repräsentationsformen des Mediums Fotografie. Eine ganze Etage ist ihr in den Deutsche Bank-Türmen gewidmet. Ab September zeigt das Frankfurter MMK ihre grandiose Werkschau Go Away Closer.

Gerhard Steidl arbeitet seit 1967 als Gestalter und Drucker, anfangs u. a. für Joseph Beuys. Seit Mitte der 1980er-Jahre erscheinen alle Bücher von Günter Grass im Steidl Verlag. 1993 beginnt seine enge Zusammenarbeit mit Karl Lagerfeld. Steidl verlegt Bücher von international renommierten Fotografen und Künstlern wie Ed Ruscha, William Eggleston und Juergen Teller.


GS: Ja, das können wir.

DS: Großartig, das verschafft uns unzählige Möglichkeiten. Statt der Abzüge könnte ich in meinen Ausstellungen auch Bücher zeigen. So könnte ich eine komplette Ausstellung mit vielleicht 35 Bildern für ungefähr 1500 Euro machen. Das wäre unglaublich. Ich möchte nicht länger Fotografien mit einem Passepartout oder im Rahmen zeigen. Stattdessen würde ich die einzelnen Fotografien auf den Buchcovern ausstellen. Ich dachte daran, das Buch Go Away Closer Two zu nennen.

GS: Kein besonders guter Titel.

DS: Und wie findest du Museum of Chance?

GS: Viel besser! Go Away Closer Two hört sich an wie die S- oder E-Klasse von Mercedes oder irgendetwas Industrielles.

DS: Nennen wir es also Museum of Chance. Außerdem möchte ich einen Steidl/Singh-Shop in der Ausstellung haben.

GS: Einen temporären Laden, nur mit deinen Büchern?

DS: Nein, ich dachte, es sollte eine Auswahl mit Steidl-Büchern geben.

GS: Wenn jemand die Bücher persönlich auswählt, nennen wir es ‚Kuratierter Buchladen‘. Das ist ein Konzept für den Buchladen der Zukunft. In Buchhandelsketten wie Barnes and Noble gibt es keine ausgebildeten Buchhändler mehr, nur noch Leute, die den Strichcode einscannen können. Keiner kann einem mehr etwas über ein bestimmtes Buch sagen. Das Gegenteil davon wäre, einen kleinen Buchladen zu haben, in dem alles vom Geschmack des Besitzers bestimmt ist. Die Leute kaufen nicht nur die Bücher, sie kaufen auch die Kenntnisse und den Geschmack des Ladenbesitzers.

DS: Ich werde den Laden hüten. Ich hoffe, Du kommst einmal die Woche vorbei.

GS: Gute Idee. Ich trag‘s schon mal in meinen Kalender ein. (lacht)

DS: Wie nennen wir den Laden? Steidl/Singh oder Singh/Steidl?

GS: Ich würde da kein Wortspiel draus machen. Ich sage immer, ich hätte keine Geschäftspartner. Und die Leute würden dann denken…

DS: Ich habe sowieso schon allen gesagt, dass wir verheiratet sind. (lacht)

GS: Oh, super. Wo ist der Ehering? Nennen wir es doch einfach Steidl Pop-Up-Store – kuratiert von Dayanita Singh. Dann versteht jeder, worum es geht. Wird es auch Text in dem Buch geben?

DS: Bisher noch nicht, es ist aber möglich… Übrigens, welches Papier habt ihr hier verwendet?

GS: Das ist ein ganz spezielles Papier, das ich 2000 mit der deutschen Papiermühle Scheufelen entwickelt habe. Es ist mit einer Papierstreichtechnik produziert worden, deren Rezeptur von 1890 stammt. Normalerweise ist die Papierbeschichtung eine High-Tech-Angelegenheit mit ziemlich viel Chemie. Aber das hier ist organisches Material und kommt ganz ohne optische Aufheller aus. Bücher, die mit diesem Papier gedruckt werden, bekommen keine gelben Ränder.

DS: Du hast Papier selbst entwickelt? Das wusste ich gar nicht!

GS: Ich habe auch, speziell für Literatur, ein offenes, ungestrichenes Papier herstellen lassen. Es besteht aus 80 Prozent Recycling-Papier und 20 Prozent Sekundärfasern aus der Papierfabrik, am Ende also aus 100 Prozent recyceltem Material. Darauf habe ich ein Buch von Günter Grass gedruckt.

DS: Aber bisher keine Fotografien?

GS: Nein, ausschließlich Literatur. Eines Tages kam eine gewisse Frau Rowling nach Deutschland, kaufte das Buch von Grass, entdeckte das Papier und sagte zu ihrem Verlag: „Genau dieses Papier möchte ich für die deutschen Ausgaben von Harry Potter.“ Der Auftrag sorgte für das Überleben dieser Papiermühle.Natürlich war das die größte Bestellung, die sie jemals hatten.

DS: Fantastisch! Kann man darauf auch Fotografie drucken?

GS: Natürlich… Heutzutage ist die Papierindustrie wegen der schrumpfenden Auflagen von Zeitungen und Büchern in der Krise. Die Papiermühlen können kaum noch überleben. Ich glaube aber, dass kleine Firmen wie Scheufelen weitaus innovativer sind als die Großen. Bei denen hört dir wirklich jemand zu, wenn du sagst, was du willst und aus ihrem Papier lassen sich sehr schöne Objekte machen. Deswegen arbeite ich bei jedem meiner Bücher mit speziellem Papier. Es stimmt schon, wenn die Leute sagen, dass jedes Buch von Steidl anders aussieht – wegen der Spezial-Papiere, die ich benutze. Sie sind teurer, sie werden à la carte produziert. Ich denke, wir sollten ungestrichenes Papier verwenden, vielleicht ein Recycling-Papier. Das würde Deinem Buch eine zusätzliche Ebene verleihen.

DS: Ja, weil es auch gerade die Haptik ist, die bei File Room die Leute interessiert. So etwas erwarten sie nicht bei einem Fotobuch. Allein die Berührung vermittelt schon mehr als ein gängiges Fotobuch.

GS: Das Problem ist, dass diese Art von Papier zwar schön ist, aber die meisten Drucker heutzutage nicht mehr wissen, wie man damit umgeht. Man muss das Material testen und unterschiedliche Tinten ausprobieren. Aber die meisten Drucker scheuen Experimente. Ein Großteil der Leute, die in der Grafik-Industrie arbeiten, haben weder Geschmack noch Visionen. Deshalb gehen sie auch alle Pleite. Aber wenn man das Know How hat, kann man in einer wunderbar komfortablen Nische überleben und sogar noch Geld verdienen. Meine Vision ist es, dass junge Leute aus aller Welt von Dir und mir lernen, wie man ein schönes Buch macht und das dann in ihren Heimatländern tun. Vielleicht tritt ja einer von ihnen in unsere Fußstapfen, nachdem er seinen Abschluss in Bildender Kunst oder Design gemacht hat.

DS: Absolut. Ich glaube, ich habe Dir noch gar nicht erzählt, dass ich meine Galerie in Indien verlassen habe. Von nun an möchte ich nur noch Bücher machen. Ich will diese Bücher in kleine Städte bringen, in denen sonst keine Fotoausstellungen zu sehen sind. Einerseits funktioniert Museum of Chance als ein Buch, andererseits ist es aber auch eine Ausstellung – und zwar ohne die ganzen Versicherungen und mit geringen Transportkosten. Und wenn dann mal etwas verloren geht, ist das auch kein Problem. Das könnte die Art und Weise, wie Menschen eine Ausstellung wahrnehmen, verändern.

GS: Ich glaube, dass Du zu Gutenbergs Idee zurückkehrst. Er hatte die Idee, die Bibel herauszubringen, und so revolutionierte er mit seinen beweglichen Lettern die Drucktechnik. Gutenberg hat die Bibel designt, gedruckt, gebunden und verkauft. Davor war sie nur Reichen zugänglich. Ein Mönch musste sich jahrelang hinsetzen und sie mit der Hand abschreiben, was ein Vermögen kostete. Gutenberg machte das Buch zu einem demokratischen Objekt. Wir führen das jetzt in gewisser Weise fort. Fotografien werden in Museen und Galerien ausgestellt, doch ein normaler Mensch kann sich die Abzüge nicht leisten. Aber ein schönes Buch kann jeder erwerben.

Weißt Du, Büchermachen ist so, als sei man Chefkoch in einem Restaurant. Sind die Zutaten gut und ist man kreativ, kann man ein gutes Essen kochen. Für das Büchermachen muss man sich mit den Materialien auskennen, die beim Druck und beim Binden verwendet werden. Das Know How macht den Unterschied. Das Problem der Druckindustrie heutzutage ist, dass das Wissen über gute Produkte größtenteils nicht mehr vorhanden ist. Alles wird vom Geld diktiert. Zum Beispiel, wenn jemand aus der Autoindustrie einen Katalog für ein neues Auto machen will … sie heißen tatsächlich Verkaufsliteratur.

DS: Das sind Kunstkataloge inzwischen auch.

GS: Genau, und alles wird vom Geld diktiert. Wo können wir das Papier ein bisschen billiger herkriegen? Wo können wir etwas billiger drucken? Wo die Bindung billiger machen? Und wenn man am Ende alles auf den niedrigsten Preis runter kalkuliert hat, kommt ein Produkt heraus, das es nicht mehr wert ist, gedruckt zu werden. Dann ist es besser, die ganze Sache nur im Internet zu machen. Wenn man aber auf Papier druckt, dann sollte man von vornherein auf Haute Cuisine setzen. Also auf das Beste vom Besten. Ich bin in der luxuriösen Position, Besitzer einer Druckerei zu sein. Ich weiß, wo der Schalter ist, mit dem man die Maschine startet. Wenn ich entscheide, Testdrucke zu machen, ist das meine Zeit und mein Privatvergnügen. Wird das extern beauftragt, dann kostet es ein Vermögen, denn der übliche Produktionsablauf darf nicht unterbrochen werden. Deshalb ist es sehr schwierig, außergewöhnliche Druckerzeugnisse herzustellen, es sei denn, man ist angesehener Art Director oder Papiereinkäufer. Das macht es dem Nachwuchs besonders schwer. Ich denke, es ist unsere Pflicht, unser Wissen an die nächste Generation weiterzugeben.

DS: Bietest Du jungen Leuten an, in den Verlag zu kommen?

GS: Ja, aus der ganzen Welt erreichen uns Anfragen für ein Praktikum. Ich suche dann vielleicht für drei Monate jemanden aus Indien aus, oder für ein Jahr jemanden aus Südafrika. Das ist auch sehr interessant für uns, denn wir lernen ja etwas von deren Kultur und Ästhetik. Ganz einfach: Ein Designer aus Schweden nimmt völlig andere Farben für einen Umschlag als jemand aus Spanien. Ein Schwede wählt kühle blaue oder grüne Farben, während ein Spanier gelb oder rot bevorzugt.
Letztendlich lautet unsere Botschaft, dass alles, was für ein Buch benötigt wird, im eigenen Land produziert werden sollte. Das ist machbar. Vor 50, 70 oder 80 Jahren wurden die Papier-Paletten noch nicht durch die ganze Welt geschickt. Wenn etwas in den USA gedruckt wurde, stammte auch das Papier aus den USA. Deshalb war es für Buchsammler auch so interessant, Bücher aus aller Herren Länder mitzubringen – sie waren alle verschieden. Aber aufgrund der Globalisierung heutzutage ist alles dasselbe geworden. Drucker in den Vereinigten Staaten oder China kaufen in Finnland dasselbe Papier. Ich denke, die Zukunft von Druckerzeugnissen liegt in der Rückkehr zur individuellen Herstellung – wie bei Haute Cusine oder Haute Couture. Denn warum kauft man Chanel? Weil die Entwürfe von Karl Lagerfeld sind. In der Werkstatt arbeiten zweihundert Schneider an einem Haute-Couture-Teil. Und zum Schluss wird das Modell von Karl Lagerfeld angepasst. Nach der Fertigstellung weiß man, dass es von der Idee bis zur Realisierung in Paris entworfen und hergestellt wurde. Und man weiß, dass es jemanden gibt, der dahinter steht, der sich darum kümmert. Bei anderen Modehäusern kann man sich nicht so sicher sein, ob die Sachen in Bangladesch oder wo auch immer produziert wurden. Meine Bücher sollen Haute Couture sein – das ist meine Idee. Wenn „Steidl“ auf einem Buch steht, ist es gemeinsam mit dem Künstler in der Düsteren Straße 4 in Göttingen konzipiert und umgesetzt worden. Die Hände des Künstlers und die des Druckers waren dabei im Spiel. Das ist der Unterschied zu all dem anderen Zeug, das es so gibt.




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

On View
Moderne, Mystik, Malereigeschichte: Victor Man in der Deutsche Bank KunstHalle / Musen und Models - Lagerfeld trifft Feuerbach / Überwältigende Aufrichtigkeit: Pawel Althamer im New Museum
News
Zucker ist nicht immer süß - Kara Walker in New York / Open House: Deutsche Bank beteiligt sich zum zehnten Mal an der Initiative "Kunst privat!" / Revolutionär: Das Logo der Deutschen Bank feiert seinen 40. Geburtstag / Internationale Kunst, Fußball und ein Hotel auf Zeit: Die Deutsche Bank ist Hauptsponsor der Frieze New York / Träume und Utopien - Deutsche Bank ist Partner der 19. Biennale von Sydney
Presse
"Linien zum Leben erwecken" - Die Presse über The Circle Walked Casually in der Deutsche Bank KunstHalle
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit
Copyright © 2014 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++