Iza Tarasewicz gewinnt Views 2015 —
Deutsche Bank Award

Iza Tarasewicz ist die Gewinnerin von "Views 2015 — Deutsche Bank Award“. Die Auszeichnung für junge polnische Kunst wurde jetzt zum 7. Mal in der Warschauer Zachęta Nationalgalerie vergeben. Der mit 15.000 Euro dotierte „Views Award“ gilt als der bedeutendste Kunstpreis Polens. In diesem Jahr waren neben Iza Tarasewicz auch die Künstler Alicja Bielawska, Ada Karczmarczyk, Piotr Łakomy und Agnieszka Piksa nominiert.

Die Views-Jury ehrt Iza Tarasewicz für "die Konsequenz, mit der sie ihre ganz eigene, ausgereifte und originelle künstlerische Sprache entwickelt hat, für die Erforschung von Materie und ursprünglichen Prozessen sowie die Wiederbelebeung der kognitiven Dimension der Kunst." Iza Tarasewicz (geb. 1981) ist Bildhauerin, Zeichnerin und Performerin. Ihre Objekte und Assemblagen reflektieren die Grenzen zwischen Künstlichem und Natürlichem. Sie interpretiert, sammelt, dekonstruiert und re-organisiert die unterschiedlichsten Dinge und Denksysteme und experimentiert in diesem Kontext mit einfachen Materialien: Ton, Gips, Beton, Stahl, Glas, Asphalt oder Leder.

Das dreimonatige Arbeitsstipendium in der Villa Romana ging an Ada Karczmarczyk für die “Originalität, Energie und den Mut, mit dem sie ganz unterschiedliche Bereiche der aktuellen Kultur miteinander verbindet.”

Arbeiten der nominierten Künstler sind noch bis zum 15. November in der von Katarzyna Kołodziej und Magdalena Komornicka kuratierten Ausstellung in der Zacheta zu sehen.

"Views" wurde 2003 gemeinsam von der Deutsche Bank Stiftung, der Deutsche Bank Polska und der Zachęta Nationalgalerie initiiert. Ziel der im zweijährigen Turnus verliehenen Auszeichnung ist es, junge Künstler zu fördern und die künstlerische Infrastruktur in Polen zu stärken. Die mit dem Preis verbundene Ausstellung in der Zachęta verschafft jungen Künstlern zudem eine öffentlichkeitswirksame Plattform. So trägt "Views" dazu bei, der zeitgenössischen polnischen Szene mehr internationale Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Aus diesem Gedanken resultiert auch das Kooperationsprojekt Common Affairs: Deutsche Bank KunstHalle, Berlin, Zachęta - National Gallery of Art, Warsaw, und das Polnische Institut Berlin präsentieren gemeinsam eine Auswahl aktueller Positionen. Gleichzeitig feiert die Ausstellung das 25-jährige Jubiläum der Deutsch-Polnischen Nachbarschaft sowie die Städtepartnerschaft Warschau-Berlin. Alle Arbeiten stammen von Nominierten oder Gewinnern des “Views Award“ wie etwa  Tymek Borowski, Robert Kusmirowski, Anna Molska, Janek Simon, Karol Radziszewski, Rafal Jakubowicz und Karolina Bregula. Die Ausstellung wird von Julia Kurz und Stanisław Welbel kuratiert.

Im  Hinblick auf die vergangenen “Views” Ausstellungen und die in diesem Rahmen entstandenen Auftragsarbeiten werden die eingeladenen Künstler und Künstlerinnen gebeten, ihre damals gezeigten Werke und Kunstpraktiken zu aktualisieren. Der Prozess des “Updatens” soll zugleich die wichtigsten Phänomene und Probleme hervorheben, mit denen sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen auseinandersetzen. Common Affairs zeigt zugleich den Wandel in der polnischen und internationalen Gegenwartskunst von den 1990er Jahren bis heute. Die Ausstellung zeigt verstärkt Positionen, die sich mit der Geschichte und der Politik von Erinnerung auseinandersetzen und Repräsentation, Transformation und den Umgang mit Veränderung thematisieren. 
 
Views 2015 — Deutsche Bank Award
noch bis 15.11.2015
Zachęta – National Gallery of Art, Warschau

Common Affairs
21.7. – 30.10.2016
Deutsche Bank KunstHalle, Berlin
Polnisches Kulturinstitut Berlin