Deutschland 8 in Peking
Deutsche Bank unterstützt spektakuläres Ausstellungsprojekt mit bedeutenden Leihgaben

Ein „deutscheres“ Motiv lässt sich kaum denken: An einem frühen Morgen im Herbst 2014 fotografierte Andreas Mühe Helmut Kohl am Brandenburger Tor – der „Kanzler der Einheit“ vor einem historischen Monument, dass sich von einem Symbol der Teilung zum Symbol der friedlichen Wiedervereinigung Deutschlands wandelte. Wie alle Aufnahmen des Fotografen gleicht auch Kohl am Tor einem perfekt ausgeleuchteten Filmbild. Gerade diese Perfektion sorgt aber auch dafür, dass es sich bei dieser Aufnahme um eine aufwendige Inszenierung handelt. Pathos als Distanz lautete dann auch der programmatische Titel von Mühes Werkschau, die vor Kurzem in den Hamburger Deichtorhallen gezeigt wurde.

Jetzt ist diese Fotoarbeit aus der Sammlung Deutsche Bank zusammen mit einem von Mühes Angela Merkel-Porträts, Fotoarbeiten von Bernd und Hilla Becher und Gemälden von Neo Rauch nach Peking gereist. Dort werden sie im Rahmen von Deutschland 8 präsentiert, der bislang umfangreichsten Präsentation moderner und zeitgenössischer deutscher Kunst in China. Mehr als 300 Werke von 55 Künstlern sind hier in 7 Museen zu sehen. Außerdem steht ein großen Symposium zur deutschen Kunst auf dem Programm.

Herz der Ausstellung ist das Imperial Ancestral Temple Art Museum in der Verbotenen Stadt. Erstmals überhaupt wird mit Deutschland 8 an diesem historischen Ort westliche Gegenwartskunst gezeigt. Hier liegt der Fokus auf Gemälden von Künstlern wie Anselm Kiefer oder Gerhard Richter, die sich mit Geschichte und Erinnerung auseinandersetzen. Das Museum der Central Academy of Fine Arts zeigt mit 17 Künstlern die umfangreichste Präsentation, darunter Werke von Stephan Balkenhol, Isa Genzken oder Martin Kippenberger. Hier geht es um, die die enorme Vielfalt an Inhalten, Herangehensweisen und Bildsprachen in der aktuellen deutschen Kunstszene zu dokumentieren.

Andere Ausstellungshäuser konzentrieren sich dagegen mit Informel und Abstraktion oder die einflussreiche zeitgenössische Fotografie aus Deutschland. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Düsseldorfer Becher-Schule, aber auch Werken von Katharina Sieverding und die Kanzler-Portäts von Andreas Mühe sind zu sehen. Eine weitere Ausstellung widmet sich der Video- und Medienkunst, eine andere zeigt ausgewählte Einzelpositionen junger, aktueller Kunst wie Michael Sailstorfer oder Jorinde Voigt.

Deutschland 8 versteht sich als Antwort auf China 8, die große Schau chinesischer Gegenwartskunst, die 2015 in acht Städten im Ruhrgebiet gastierte. Das Projekt versteht sich als Anregung zum interkulturellen Dialog. Die Kuratoren Walter Smerling und Fan Di’an möchten dem chinesischen Publikum die Möglichkeit geben, Deutschland und seine kulturelle Vielfalt durch den Blickwinkel der Kunst zu erleben, den Kunst, so die beiden Kuratoren, „kann als Katalysator zur besseren Verständigung dienen.“

Deutschland 8. Deutsche Kunst in China
16.09.-31.10.2017
Peking

Tai Miao Tempel / Imperial Ancestral Temple Art Museum (Verbotene Stadt)
Traces of Memory – Masterworks of Contemporary German painting

CAFA Art Museum
Paradigms of Art – Contemporary Art from Germany

Minsheng Art Museum
Language of Photography and the Duesseldorf School

Red Brick Art Museum
Prologue – German Informel Art

Today Art Museum
Arrested Time – New Media Art from Germany

Whitebox Art Center
Next Generation – Young German Art

Yuan Art Museum
Dialogue – The Spatial Dimension of Colour