Ein Interview mit Tom Sachs

"In den drei Tagen, in denen ich Tom traf, war er nie allein. Seine Assistenten sind eher Verschwörer", schreibt Cheryl Kaplan über ihr Interview mit Tom Sachs, den sie bei der Arbeit in seinem New Yorker Studio und ins Kino begleitete. Kurz vor seiner Abreise nach Berlin unterhielt sie sich mit Sachs über "Nutsy", Picasso und seine von Martha Stewart ausgerichtete Bar Mizwa.


Tom Sachs' Installation "Nutsy's"

"Es geht vor allem um das Recycling und die optimale Verwertung des Vorhandenen" sagt der New Yorker Künstler Tom Sachs. Vom 24. Juli bis 5. Oktober ist der Deutschen Guggenheim in Berlin seine aktuelle Installation Nutsy's zu sehen: Maria Morais über kontrolliertes Chaos und die rasante Vision einer Welt, in der die Grenzen zwischen "High" und "Low" aufgehoben sind...


Die Fragilität der Symbole

2002 sorgte Tom Sachs Beitrag zur Ausstellung Mirroring Evil: Nazi Imagery / Recent Art im Jüdischen Museum in New York für heftige Kontroversen. Das aus einer Prada-Hutschachtel gefertigte Modell eines Konzentrationslagers erregte Kritiker und empörte Überlebende des Holocaust. Ein Jahr nach dem Skandal traf Cheryl Kaplan den Kurator von Mirroring Evil, Norman Kleeblatt, und sprach mit ihm über Sachs Prada Death Camp.


Waffen, Status, Shopping

All die modernen Dinge: Tom Sachs, entwickelt mit seiner Werkstatt "Allied Cultural Prosthetics" seit Jahren Modelle für einen selbstgebastelten, ultra- demokratischen Kosmos, in dem es zwischen einem Mies van der Rohe-Stuhl, einem Schnellschussgewehr oder einer Toilette keinen Unterschied gibt. Oliver Koerner von Gustorf über unerfüllbare Sehnsüchte und die Faszination von Waffen, Status und Shopping.


Nutsy's: Tom Sachs in der Deutschen Guggenheim

Reggae Rhythmen dröhnen aus 10.000 Watt Lautsprechern, Modelle von Le Corbusiers Unite d'Habitation und der Villa Savoye finden sich neben einem selbstgebastelten voll funktionstüchtigen McDonald's, DJ-Kabinen, einem Park für moderne Kunst in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Ghettoviertel, allesamt verbunden durch eine gigantische Rennbahn, auf der ferngesteuerte Modellautos ihre Bahnen ziehen. Willkommen in Nutsy's Welt! Mit Tom Sachs' monumentaler Installation Nutsy's wird in der Deutschen Guggenheim in Berlin vom 24. Juli bis zum 5. Oktober 2003 zum ersten Mal in Europa ein Künstler ausgestellt, der in den USA bereits Kultstatus besitzt. Aus diesem Anlass ist unser aktuelles Thema ganz dem Schaffen Tom Sachs' gewidmet:+++ Cheryl Kaplan hat Sachs in seinem New Yorker Studio besucht, zu den Hintergründen für seine Installation befragt - und sich gemeinsam mit seinem Team den neuen "Hulk" im Kino angesehen. +++ Das "do-it-yourself"-Pri nzip der Bricolage, das allen Arbeiten von Sachs zugrunde liegt, findet in Nutsy's eine Erweiterung. Maria Morais stellt die Ausstellung in Berlin vor +++ Waffen, Status, Shopping: Oliver Koerner von Gustorf über die Erfolge und Skandale, die seit einem Jahrzehnt Tom Sachs Werkstatt "Allied Cultural Prosthetics " begleiten +++ Die Sache mit dem "Prada Death Camp": ein Jahr nach der Ausstellung Mirroring Evil im jüdischen Museum New York erläutert der Kurator Norman Kleeblatt warum er Tom Sachs umstrittenes Kunstwerk für wichtig hält.