K. R. H. Sonderborg

In dieser Ausgabe:
>> Biennale in Venedig: So reiten wir, so rauchen wir
>> K. R. H. Sonderborg
   >> Künstler des deutschen Informel
   >> K. R. H. Sonderborg - ein Interview

>> Zum Archiv

Künstler des deutschen Informel

Das strukturelle Gefüge in Sonderborgs Bildern ist das Ergebnis einer souveränen Vereinigung von Bewusstem und Unbewusstem, Psychischem und Physischem, äußerer und innerer Wahrnehmung. "Ich glaube, dass der Ort für die Malerei nicht unwichtig ist." sagt K.R.H. Sonderborg über die Entstehung seiner Bilder die von Eisenbahnbrücken, Treppen oder Gitter inspiriert sein können. den Künstler Bettina Ruhrberg über Sonderborgs Arbeit, und sein Leben in europäischen und amerikanischen Metropolen.


K. R. H. Sonderborg - ein Interview

Als einer der bedeutendsten Vertreter des deutschen Informel griff K.R.H. Sonderborg bereits in den fünfziger Jahren technische Strukturen auf und überführte sie in eine Malerei, die durch spontane Malgesten, vibrierende Linien und den Rhythmus des Jazz geprägt ist. Auch in der Sammlung Deutsche Bank ist der Künstler mit zahlreichen Arbeiten vertreten. Anlässlich seines achtzigsten Geburtstags trafen Oliver Koerner von Gustorf und der Berliner Maler Norbert Bisky den Künstler in seinem Hamburger Atelier zum Interview.