In dieser Ausgabe:
>> Kunstkalender 2004
>> MoMA in Berlin

>> Zum Archiv

 

"Es soll sich täglich den Künsten gewidmet werden"

Die Deutsche Bank feiert mit dem Kunstkalender 2004 den fünfzigsten Geburtstag seines Erscheinens. Zum Jubiläum dokumentiert der Kalender Monat für Monat kulturelle Leidenschaft und Vielfalt, die das normalerweise in einer Bank bilanzierte Vermögen auf das Schönste täglich bereichert.


Kunstkalender Deutsche Bank, Cover: Miwa Yanagi

Standen am Anfang der Kalenderhistorie Themen wie Landschaften deutscher Romantiker oder später der Jugendstil und der Kubismus im Mittelpunkt, so spiegelt der Kalender seit 1992 die künstlerischen Ressourcen im eigenen Haus wider. Nicht nur, dass Deutsche Bank Art für die Konzeption des Kalenders verantwortlich ist, die Motive stammen seither ausschließlich aus der Sammlung Deutsche Bank. Mit über 50.000 Arbeiten ist die weltweit größte Unternehmenssammlung ein beinah unerschöpfliches ästhetisches Reservoir. Seit 2001 orientiert sich der Kalender mit Bild und Text noch stärker am globalen Konzernengagement der Bank und erscheint mit internationalem Fokus in einer einheitlichen deutsch-englischen Version

Das titelgebende Motto "Es soll sich täglich den Künsten gewidmet werden" entstammt einem Werk der japanischen Künstlerin Miwa Yanagi. Ihren Fotografien zur Seite gestellt, erzählen Texttafeln die fiktiven Geschichten der porträtierten Akteure. So auch in dem Titelbild Minami, einer weltweit - und kürzlich in Hawaii - installierten, imaginären Vergnügungsparkkette, deren engagierte Präsidentin dem diesjährigen Kunstkalender der Deutschen Bank "vorsteht". Ihr leidenschaftliches Plädoyer zeigt die ganze Kraft persönlicher Visionen voller Passion.

Miwa Yanagi befragte für ihre Serie der sogenannten "Großmütter" junge Menschen nach ihren Träumen. Was zeichnet ein erfülltes Leben aus? Die Antworten waren so vielfältig wie überraschend. Denn die Frage nach der eigenen Identität erscheint heute aktueller und wesentlicher denn je. Individuelle Erkenntnis und Selbstreflexion transferierte Yanagi fotografisch, ließ die Befragten "am Computer altern" und nannte die umfangreiche Serie My Grandmothers.

Ihre faszinierenden künstlerischen Porträts veranlasste Deutsche Bank Art, Miwa Yanagi als Künstlerin des Geschäftsjahres 2004 zu wählen. Nach Richard Artschwager wird nun ihre Ausstellung dieses Jahr mit Werken aus der Sammlung Deutsche Bank zuerst in die Berliner Ausstellungshalle Deutsche Guggenheim und anschließend um die Welt touren.

Yanagis Menschenbilder reflektieren auch die Menschen unterschiedlichster Nationalität und Kultur der Bank. Seit Beginn des Kunstprogramms haben die zeitgenössischen Kunstwerke der Sammlung unterschiedlichste Blickwinkel und Perspektiven eröffnet. Auch in einer Bank wird deutlich, dass die symbolische Darstellung von Welt und menschliche Selbstverortung humane Urbedürfnisse wie Essen und Trinken sind. Wir brauchen Menschenbilder, weil der Mensch nur Mensch ist, wenn er ein Bild von sich hat. Dabei vermag es die Kunst in der Bank, Menschen unterschiedlichster Herkunft eine Heimat zu geben und Raum zur Verständigung zu schaffen. So auch in den zwölf Monatsblättern, die alle gemeinsam sich fotografisch mit der aktuellen Realität auseinandersetzen.

Der ansonsten ausschließlich Kunden der Bank vorbehaltene Kalender ist für Kunstinteressierte auch im MuseumsShop des Deutsche Guggenheim in begrenzter Anzahl für 5,50 EUR erhältlich (kein Versand).

>> zur Bildergalerie