In dieser Ausgabe:
>> Literarisch-philosophische Seitensprünge
>> Christmas Shopping
>> Kunst-Preis der Deutschen Bank für Elzbieta Jablonska

>> Zum Archiv

 

Kultur-Stiftung der Deutschen Bank verleiht erstmals Kunst-Preis in Polen

Elzbieta Jablonska ist die Gewinnerin des von der Kultur-Stiftung der Deutschen Bank verliehenen Preises für junge Polnische Kunst. Die Auszeichnung wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben und geht auf eine Gemeinschaftsinitiative der Kultur-Stiftung der Bank und der Deutschen Bank Polska S.A. zurück. Mit dem Projekt soll polnischen Nachwuchskünstlern eine nationale und internationale Plattform gegeben werden, sich und ihre Arbeit zu präsentieren. "Wir engagieren uns auch deshalb als Bank mit einem solchen Wettbewerb hier in Polen, weil uns Ihr Land nahe ist und wir überall dort, wo wir als Unternehmen vor Ort sind, unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen möchten", machte Dr. von Heydebreck am vergangenen Dienstag anlässlich der Preisverleihung in der Zacheta Galerie für zeitgenössische Kunst in Warschau deutlich.


Die Preisverleihung

Die Jury hatte zuvor aus einer Vorauswahl von acht Künstlern Jablonska zur Siegerin gekürt. Der Preis besteht aus einem Geldpreis in Höhe von 10.000 Euro sowie einer für die Künstlerin organisierten "Kunst-Reise" durch Deutschland. Dr. von Heydebreck hob bei der Preisverleihung hervor, dass er sich eine Fortsetzung des Wettbewerbs gut vorstellen könne und äußerte die Hoffnung, dass "der Abend für die junge polnische Kunst zu einem weiteren wichtigen Meilenstein auf ihrem Weg zu noch größerer nationaler und internationaler Anerkennung werden möge."

Die Künstlerin Elzbieta Jablonska (Jahrgang 1970) studierte Kunst am Fine Arts Department der Nicolaus Copernicus Universität in Torun, Polen. In ihren Arbeiten konzentriert sie sich auf Malerei und Grafik sowie raum- und zeitgebundenen Installationen und Performances. Den von der Kultur-Stiftung der Deutschen Bank verliehenen Preis erhielt sie für Ihre Arbeit Helping (2003), bestehend aus einer Stickerei und 60.000 professionell zerstörten 100 Zloty-Banknoten in Plexiglasquader.


Elzbieta Jablonska: Helping, 2003
Besucher der Ausstellung



Ausgewählte Werke der acht nominierten Künstler, darunter Installationen, Fotografien, Collagen, Videos aber auch Gemälde sind noch bis zum 9. Dezember in der Zacheta-Galerie zu sehen.

Nähere Informationen finden Sie unter www.zacheta.art.pl.