In dieser Ausgabe:
>> Richard Artschwager in der Stiftung Wörlen
>> Robert und Sonia Delaunay im Centre Pompidou
>> "El Regreso de los Gigantes" in Buenos Aires

>> Zum Archiv

 

Richard Artschwager: "Auf und Nieder / Kreuz und Quer"

Auf und Nieder / Kreuz und Quer betitelt Richard Artschwager seine Ausstellung, die zuerst im Deutsche Guggenheim in Berlin zu sehen war, und jetzt in das Museum moderner Kunst - Stiftung Wörlen in Passau gewandert ist. Die Schau, die im Jahr von Richard Artschwagers 80. Geburtstag stattfindet, präsentiert eine konzentrierte Werkauswahl aus dem Bestand der Sammlung Deutschen Bank sowie privaten Sammlungen: 45 Zeichnungen, Objekte, Bilder und Multiples von 1965 bis 2003. Mit Richard Artschwager wählte die Deutsche Bank einen der profiliertesten amerikanischen Maler und Bildhauer zum Künstler ihres Geschäftsjahres.

Richard Artschwager:
Portrait II, 1963
©VG Bild-Kunst, Bonn 2003
Richard Artschwager:
Chair, 1963
©VG Bild-Kunst, Bonn 2003


Denken in Bildern. Woran erkenne ich einen Tisch? Wie kann ich ihn zeichnerisch wiedergeben? Wann wird ein Tisch zur Skulptur? Richard Artschwagers Kunst ist Wahrnehmung und Darstellung unseres Sehens. Nicht der Gegenstand selbst, sondern dessen Deutung und Nutzung in unterschiedlichen Kontexten interessieren den Künstler. Seine Arbeit an Bildern und Objekten gründet, wie er selbst festhielt, "auf der Beziehung zwischen dem Gegenstand, seinem Hersteller/Verbraucher und dem gemeinsamen Raum, den sie beanspruchen".

Auf und Nieder / Kreuz und Quer – Wahrnehmung ist nicht eindimensional, sie bedeutet Austausch. In Artschwagers Oeuvre sind Zeichnung, Skulptur und Bild eigenständige Gattungen und dennoch inhaltlich und formal wechselseitig verbunden: "Bildhauerei ist zum Anfassen. Malerei fürs Auge. Ich wollte eine Skulptur fürs Auge und eine Malerei zum Anfassen machen."

Zu der von Dr. Ariane Grigoteit kuratierten Ausstellung erscheint ein Katalog (dt./engl.) mit Textbeiträgen von Dr. Ariane Grigoteit, Gerhard Mack, Ingrid Schaffner und John Yau. Selbstverständlich ist im Deutsche Guggenheim auch diesmal eine exklusive Edition erhältlich: Richard Artschwagers Radierung Ta, Wi, Mi, Do, Ru, and Ba, die 2002 entstand und in einer limitierten und signierten Auflage von 100 Exemplaren erhältlich ist.


Richard Artschwager:
Hair Wall Piece, 1967-69
©VG Bild-Kunst, Bonn 2003
Richard Artschwager:
Falling Man, 1998
©VG Bild-Kunst, Bonn 2003

Die Ausstellung Auf und Nieder / Kreuz und Quer ist noch bis zum 1. Februar 2004 im Museum Moderner Kunst – Stiftung Wörlen in Passau zu sehen.

Anlässlich seines 80. Geburtstags zeigt die Staatliche Grafische Sammlung in München seit 10. Dezember 2003 Papierarbeiten Richard Artschwagers aus einem Zeitraum von mehr als 30 Jahren. Zur Ausstellungseröffnung hatten die Gäste die Möglichkeit, den Künstler, der heute in Hudson/New York lebt, persönlich kennenzulernen. Wenn Sie mehr über Richard Artschwager erfahren wollen, dann lesen Sie hier das Exklusivinterview mit dem Künstler.