In dieser Ausgabe:
>> James Rosenquist: Eine Retrospektive in Houston
>> Aus den aktuellen Ausstellungen

>> Zum Archiv

 
Aus den aktuellen Ausstellungen der Sammlung Deutsche Bank

Blick aufs Ich ist im Museum Weserburg Bremen noch bis zum 15. Juni zu besichtigen. Die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Ariane Grigoteit hält dort am 15. Mai einen Vortrag. Parallel zu dieser Schau erfuhr Die Rückkehr der Giganten in Mexiko eine positive Resonanz bei Publikum und Presse.


"Nur ich allein weiß, wer ich bin":
Vortrag zur Ausstellung "Blick aufs Ich" von Dr. Ariane Grigoteit, Global Head der Deutsche Bank Art


Gegenstand und Mittelpunkt der Ausstellung Blick aufs Ich ist das Bild des Menschen im 20. Jahrhundert. Mit rund achtzig Zeichnungen, Gemälden, Skulpturen und Fotografien aus der Sammlung Deutsche Bank wird die Sicht auf eine Epoche eröffnet, welche gleichermaßen von kollektiven Visionen und dem Ringen um individuelle Selbstbestimmung geprägt ist. Blick aufs Ich im Neuen Museum Weserburg Bremen konzentriert sich auf den künstlerischen Entwurf des Menschen im 20. Jahrhundert, auf den kulturellen Wandel, der sich in seinen Abbildern widerspiegelt. Im Rahmen der Schau wird am 15. Mai 2003 die Kuratorin der Deutschen Bank, Dr. Ariane Grigoteit, das Konzept der Ausstellung eingehend erläutern und die Sammlung der Deutschen Bank unter den Themenaspekten der Ausstellung vorstellen.


In ihrem Vortrag: "Nur ich allein weiß, wer ich bin" greift sie die Frage nach der Definition von Identität auf: Welche Konsequenzen hat der gesellschaftliche Wandel auf uns selbst, unseren Verhaltenskodex, auf den Umgang der Generationen miteinander, auf die verschiedenen Kulturen und die individuelle Ausbildung von Identität? Wie verbinden sich verschiedene Persönlichkeitsentwürfe im Selbstbildnis? Was sagt es über unsere Zeit aus? Wie entsteht und wirkt das Menschenbild? Zum Vortrag am 15. Mai sind Sie herzlich eingeladen. Veranstaltungsort ist das Neue Museum Weserburg Bremen, Teerhof 20, in 28199 Bremen. Der Vortrag beginnt um 17:00 Uhr Weitere Informationen finden Sie hier. Telefonische Auskünfte zum Rahmenprogramm und der Ausstellung erhalten Sie unter: 0049-(0)421-59 83 9-0.


Publikumserfolg: Die Ausstellung "El Regreso de los Gigantes/Die Rückkehr der Giganten" im Museo de Arte Contemporaneo in Mexiko


Die Ausstellung El Regreso de los Gigantes/ Die Rückkehr der Giganten , die vom 27. Februar bis 27. April im Museo de Arte Contemporaneo in Mexiko Stadt präsentiert wurde, ist bei Publikum und Presse der Hauptstadt auf ein überwältigendes Echo gestoßen. Schon wenige Tage nach Eröffnung der Schau zählte das Museum bereits mehrere tausend Besucher, die gekommen waren, um die Präsentation Heftiger Malerei aus Deutschland zu sehen.


Blick in die Ausstellung

Die rund 150 Arbeiten auf Papier sowie Gemälde der Künstler Elvira Bach, Georg Baselitz, Walter Dahn, Jiri Georg Dokoupil, Rainer Fetting, Antonius Höckelmann, Karl Horst Hödicke, Jörg Immendorff, Dieter Krieg, Markus Lüpertz, Helmut Middendorf und A.R. Penck nahmen viele Zeitungen zum Anlass, über den Einfluss der deutschen Malerei der achtziger Jahre auf die mexikanischen Künstler jener Zeit zu reflektieren.

So schrieb Germaine Gomez Haro in seinem Fazit zur Ausstellung in der Tageszeitung La Jornada: "Die neoexpressionistische Malerei in Deutschland trat zeitgleich mit ähnlich gesinnten Bewegungen andernorts auf: der Transavanguardia in Italien, der Freien Figuration in Frankreich, dem New Image Painting in den USA und auch dem Neomexikanismus in unserem Land. Die Besucher dieser Ausstellung werden sogleich Parallelen zwischen einigen deutschen und mexikanischen Malern wie Roberto Parodi, Rocio Maldonado, German Venegas, Arturo Marty, Alejandro Colunga und vielen anderen Künstlern ziehen können, die sich für die Arbeiten ihrer deutschen Kollegen begeisterten, die sich in jenen Jahren auf diesem Feld betätigten."


Blick in die Ausstellung

Zuvor bereits hatte Merry Mac Masters in derselben Zeitung ausführlich über das kulturelle Engagement der Deutschen Bank Americas Foundation berichtet: "Die Deutsche Bank Americas Foundation erwägt derzeit die Möglichkeit, Arbeiten junger mexikanischer Künstler für den Aufbau einer Sammlung lateinamerikanischer Malerei anzukaufen. (...) Die Ankaufspolitik der Deutschen Bank konzentriert sich auf 'thematische Werkgruppen', die eine bestimmte Strömung bzw. eine bestimmte Charakteristik aufzeigen. Ihre Aufmerksamkeit gilt vor allem jungen Künstlern, zumal es darum geht, neue Richtungen aufzuspüren."

Pressekonferenz in Mexiko City:
Luis-Martin Lozano, Héctor Ramos, Judith Gómez del Campo, Miguel Noriega (v.l.n.r.)


Die Deutsche Bank Americas Foundation setzt damit das von der Sammlung Deutsche Bank seit Beginn ihres Bestehens verfolgte Konzept, junge Kunst möglichst frühzeitig durch den Ankauf von Arbeiten zu fördern, unter neuen Vorzeichen fort. Die Ausgangsidee zum Aufbau der Sammlung thematisierten auch die Vorsitzenden der Deutschen Bank Mexiko, Miguel Noriega und Pablo Hernandez, im Zusammenhang mit El Regreso de los Gigantes in dem deutsch-mexikanischen Kulturmagazin Mitt: "Die Sammlung Deutsche Bank entstand aus der Idee, die Kunst- und Arbeitswelt einander näher zu bringen, mit dem Ziel, kreative Synergien zwischen beiden in Gang zu setzen. Mit der Ausstellung Die Rückkehr der Giganten in Lateinamerika hat die Deutsche Bank Kunst nun eine weitere Brücke zwischen diesen Kulturen auf beiden Seiten des Atlantiks geschlagen."

Auf ihrer nächsten Station auf der Tour durch Lateinamerika ist die Ausstellung vom 18. Juni bis 31. August 2003 im Museu de Arte Moderna in Sao Paulo zu sehen.