In dieser Ausgabe:
>> Wladimir Putin besucht "Aus deutscher Sicht" / Nachruf auf Erwin Heerich
>> John Baldessari-Edition im Deutsche Guggenheim

>> Zum Archiv

 
Jacob’s Ladder: John Baldessari-Edition im Deutsche Guggenheim


In Charles Laughtons berühmtem Film Night of the Hunter spielt der großartige Robert Mitchum einen bigotten, gewalttätigen Prediger, der eine ganz spezielle Tätowierung trägt. Auf der einen Hand steht das Wort "Love", auf der anderen "Hate". Auch für John Baldessari, den Künstler der aktuellen Auftragsarbeit der Kunstsammlung der Deutschen Bank, sind Liebe und Hass nur zwei Seiten ein und derselben Medaille – das suggeriert zumindest die Edition, die anlässlich der Ausstellung im Deutsche Guggenheim in Berlin aufgelegt worden ist.





John Baldessari: Jacob's Ladder, details

Dabei handelt es sich um ein auch Erwachsene erfreuendes Kinderspielzeug, welches bereits im alten China gebräuchlich war. Heute kennt man es unter dem Namen "Jakobs Leiter": eine rundumlaufende, senkrecht stehende Spule, auf der sich ein Band mit Illustrationen bewegt.





John Baldessari: Jacob's Ladder, details

Baldessari Edition:
Jacob's Ladder
Die limitierte Baldessari-Edition wird natürlich nicht mechanisch, sondern von einem kleinen Elektromotor angetrieben und ist mit insgesamt zwölf verschiedenen Motiven versehen, die typisch sind für das Werk des 1931 in San Diego geborenen Künstlers. Es sind Standfotos aus amerikanischen B-Movies: sechs sich küssende Paare und sechs Cowboys im Pistolenduell. Wenn man den Motor der Baldessari’schen Jacob’s Ladder in Gang setzt, fangen die Bilder an, scheinbar unaufhörlich ineinander zu laufen – Liebe und Hass als Perpetuum mobile à la Hollywood.

John Baldessari, Jacob’s Ladder: Love (Yellow, Red, Blue and Black and White); War (Orange, Violet, Green and Black and White), 2004