In dieser Ausgabe:
>> Interview: Thomas Demand
>> "The Gates" von Christo und Jeanne-Claude in New York

>> Zum Archiv

 

"Das ist wirklich cool: 7.500 orange Tore, die den berühmtesten Park der Welt säumen."

"Nachts entwickelt es eine ziemliche Dramatik."

"Sieht aus wie ein Duschvorhang. Wenn man etwas so natürliches hat wie einen Park mit Teichen, Bäumen und Gras, passt das einfach nicht. Das sieht nicht so natürlich aus wie die Sachen, die die Japaner machen."



Foto: ©Copyright Cheryl Kaplan 2005. All rights reserved.
Courtesy Cheryl Kaplan


"Welchen Zweck hat die ganze Sache?"

"Das verdeckt doch nur den Park, ich kann noch nicht einmal die Bäume sehen."



The Gates bei Nacht,
Foto: ©Copyright Cheryl Kaplan 2005. All rights reserved.
Courtesy Cheryl Kaplan



The Gates bei Nacht,
Foto: ©Copyright Cheryl Kaplan 2005. All rights reserved.
Courtesy Cheryl Kaplan

"Der Künstler ist sehr egoistisch: Er nimmt all diese wunderschönen Dinge und verhängt sie mit dieser vereinheitlichenden Decke, um das Ganze zu verbessern. Aber was hat er neues hinzugefügt?"

"Ich hätte eigentlich Grün besser gefunden."

"Ich war anfangs ganz bedrückt, weil ich dachte, dass dies hier ein Jahr stehen würde. Ich bin im sechsten Monat schwanger und konnte einfach die Vorstellung nicht ertragen, dass dies der erste Eindruck sein sollte, den mein Kind vom Park bekommt."

"Ich mag Orange. Ich finde es toll, wie die Farbe all diese Menschen in den Central Park zieht. Sonst würde ich hier nie bei Nacht rumlaufen."


Dass ökologisches Bewusstsein und künstlerische Großprojekte wie The Gates eine sinnvolle Symbiose ergeben können, zeigen die planerischen Details der Aktion: Nicht nur, dass die massive Konstruktion keine Löcher im Erdboden hinterlässt - auch die 4,799 Tonnen Stahl und die über 96 Kilometer langen Kunststoffbahnen werden nach dem Abbau der Tore restlos recycelt. Falls Sie sich Sorgen um das Geld der Steuerzahler machen sollten, tun Sie dies nicht. Die Künstler haben alle Kosten für die Erhaltung und Bewachung des Parks selbst getragen. Ein bisschen erinnert der Parcours von The Gates an die New Yorker Version des berühmten Autorennens von Indianapolis. Die einzige Hoffnung, dieses einmalige Unternehmen zu wiederholen, wäre die 5x5 cm großen, orangefarbenen Stoffproben des Kunstwerkes zu riesigen Vorhängen zusammen zunähen. Na dann: Auf die Plätze, fertig, los!

Überstzung: Maria Morais und Oliver Koerner von Gustorf

[1] [2]