In dieser Ausgabe:
>> "25" geht nach Tokio / Begegnungen in der Stiftung Ploner, Wien
>> Erfolgsstory: Das MoMA in Berlin

>> Zum Archiv

 

Anzeigenkampagne der Deutschen Bank zu "Das MoMA in Berlin", Design von cityrama, Berlin

Eine Erfolgsstory – Das MoMA in Berlin:
6 Millionen Euro Gewinn fließen in Stiftung für junge Kunst/ Werbepreis für Anzeigenkampagne der Deutschen Bank/ MoMA in Berlin Erinnerungsbuch



Als exklusiver Sponsor von Das MoMA in Berlin kann sich die Deutsche Bank über diesen nachhaltigen Erfolg nur freuen: Der Verein der Freunde der Nationalgalerie hat rund 10 Monate nach dem Ende der spektakulären Ausstellung die geplante Stiftung für zeitgenössische Kunst ins Leben gerufen. Damit steht der Nationalgalerie - Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart aus den Gewinnen der Ausstellung dauerhaft ein aus den Zinsen des Stiftungskapitals gespeister Etat zum Ankauf von zeitgenössischer Kunst zur Verfügung. Der Berliner Senat hat die Stiftungsurkunde erteilt. Die Stiftung hat zum 01. Juli 2005 ihre Arbeit aufgenommen. Ein wesentlicher Teil des überraschenden Gewinns aus der MoMA-Ausstellung – insgesamt 6 Mio EUR – fließt in die Stiftung des Vereins der Freunde der Nationalgalerie für zeitgenössische Kunst. Mit dieser Stiftung, die den Erfolg der MoMA-Ausstellung dauerhaft werden lässt, soll der Dialog zwischen den Verantwortlichen der Nationalgalerie und der jungen aktuellen internationalen Kunst intensiviert und die Möglichkeit geschaffen werden, zeitnah Kunstwerke der Gegenwart zu erwerben: Ziel der Stiftung ist es, 'Contemporary Art', also ausschließlich zeitgenössische Kunst, für die Nationalgalerie - Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart zu erwerben. Die Künstler und Künstlerinnen, deren Arbeiten erworben werden, sollen nach der Satzung nicht älter als 45 Jahre sein, das Kunstwerk soll in den letzten zehn Jahren vor Erwerbungszeitpunkt geschaffen sein. Damit ist die 'Stiftung des Vereins der Freunde der Nationalgalerie für zeitgenössische Kunst' die erste Stiftung in Deutschland, deren ausschließlicher Zweck der Erweb von 'Contemporary Art' für ein staatliches Museum ist.


Anzeigenkampagne der Deutschen Ban zu "Das MoMA in Berlin", Design: cityrama, Berlin

Aus der Stiftung steht den Verantwortlichen jährlich ein Budget von rund 300.000 Euro zur Verfügung. Welche Werke erworben werden, wird von einer unabhängigen, auf jeweils zwei Jahre gewählten Ankaufskommission entschieden.

Ende Juni wurde zudem die begleitende MoMA in Berlin Anzeigenkampagne der Deutschen Bank mit dem Art-Award ausgezeichnet. Der erstmals vergebene Art-Award wurde 2004 von dem Hamburger Kunstmagazin art anlässlich seines 25-jährigen Bestehens gegründet. Ausgezeichnet werden aus dem Bereich der Printwerbung Anzeigenmotive, die ihre Wirkung primär aus einer innovativen Bildidee beziehen und die Leser auf eine intelligente Weise visuell ansprechen. Ermittelt wurden die Gewinner aus rund 1000 Motiven, die im Jahr 2004 geschaltet wurden. Hinter renommierten Agenturen wie Jung von Matt und Ogilvy & Mather, deren Kampagnen für Runners Point und Dove prämiert wurden, belegte die junge Berliner Agentur Cityrama mit ihrer Werbung für Das MoMAin Berlin den dritten Platz. Die von der Deutschen Bank in Auftrag gegebenen Motive zeigten unter Mottos wie „Warhol ist in der Stadt“ oder „Duchamp ist in der Stadt“ prominente Künstler, die durch Berlin schlendern.

Wer vielleicht etwas wehmütig an die Schlangen vor der Nationalgalerie zurückdenkt, dem sei abschließend das MoMA in Berlin -Erinnerungsbuch ans Herz gelegt: Im Auftrag des Vereins der Freunde der Nationalgalerie haben die Projektleiter der Ausstellung Das MoMA in Berlin, Katharina von Chlebowski und André Odier, rund ein Jahr nach der Eröffnung der Ausstellung einen umfassenden Erinnerungsband mit zahlreichen, großformatigen Abbildungen in einer limitierten Auflage herausgegeben. Erhältlich ist das Buch selbstverständlich auch im Museumsshop des Deutsche Guggenheim.