In dieser Ausgabe:
>> Benefiz-Auktion Seligenstadt
>> Miami Art Basel 2005

>> Zum Archiv

 
Kunst unter dem Hammer
Deutsche Bank unterstützt Benefiz-Auktion für das Kunstforum Seligenstadt




Philip Augustin vom Auktionshaus Döbritz
bei der Versteigerung


For Sale – passender konnte der Titel der Farbfotografie von Gerhard Sprey kaum sein. Zusammen mit 48 weiteren Kunstwerken wurde sie am 25. November 2005 versteigert – zu Gunsten des Fördervereins "Altes Haus – Galerie Kunstforum Seligenstadt". Bei der Auktion im St. Josephshaus konnten die Besucher ihre Favoriten aus einem vielfältigen Angebot zeitgenössischer Kunstwerke auswählen. Viele der Arbeiten wurden von der Deutschen Bank gestiftet, die neben der Förderung internationaler Ausstellungen auch großen Wert auf die Unterstützung regionaler Projekte legt. Zusätzlich stellten Künstler, die schon früher in der Galerie ausgestellt hatten, sowie Privatleute Gemälde, Zeichnungen und Grafiken zur Verfügung.

Das Kunstforum Seligenstadt wurde 1987 gegründet. Seitdem engagiert sich ein Förderverein dafür, in der über 1000 Jahre alten, traditionsreichen Kleinstadt am Main auch der Gegenwartskunst ein Refugium zu bieten. Jetzt können Bewohner und Gäste der Stadt zusätzlich zur karolingischen Einhard-Basilika und den zahlreichen malerischen Fachwerkhäusern in Seligenstadt auch moderne Kunst erleben. So war im Kunstforum Anfang 2005 die hochkarätige Ausstellung Dialog Skulptur mit rund 100 ausgewählten Werken aus der Sammlung Deutsche Bank zu sehen. In der Gegenüberstellung von Arbeiten internationaler Künstler wie Max Beckmann, Bruce Nauman, Tony Cragg und Andrea Zittel verfolgt die Schau die Wechselbeziehungen zwischen den Medien Zeichnung und Skulptur bis in die jüngste Gegenwart.




Ariane Grigoteit, Direktorin Deutsche Bank Art,
in Seligenstadt

Dieses gemeinsame Engagement für die Kunst wird fortgesetzt. Seit dem vergangenen Jahr muss das Kunstforum ohne öffentliche Mittel auskommen und ist deshalb verstärkt auf private und institutionelle Unterstützung angewiesen. So entstand die Idee, durch eine Auktion den Erhalt der Galerie im "Alten Haus", einem sorgfältig restaurierten Fachwerkbau aus dem Jahre 1327, zu sichern. Die Deutsche Bank unterstützte schon die Premierenauktion mit Werken aus ihrer Sammlung und in diesem Jahr hat sie mehr als die Hälfte der versteigerten Kunstwerke zur Verfügung gestellt, so auch die großformatige Farblithographie Hiob von Walter Libuda – der Meisterschüler von Bernd Heisig vertrat Deutschland 1990 auf der Biennale in Venedig. An die spontane "Farbfleckmalerei" der Tachisten erinnern die expressiven, grell türkisen Formen auf Veit Hofmanns Siebdruck „Z' Urgottland“ – wie Andreas Weishaupts Guache eines demolierten Fahrrads – ein fast monochromes Stillleben in kühlem Blau-Grau – eine Spende der Bank.

Das Ergebnis der Auktion unter der Leitung von Philip Augustin vom Frankfurter Auktionshaus Döbritz und ein großzügiger Scheck des örtlichen Lions Clubs ermöglichen den Fortbestand der Galerie im Alten Haus. Nächstes Jahr gibt es ein weiteres Highlight im Programm des Kunstforums Seligenstadt:Dann bietet eine für den März geplante Ausstellung neue Einblicke in die Sammlung Deutsche Bank.