In dieser Ausgabe:
>> Sinnliche Konzepte: Karin Sander im ibc
>> Interview Carrie Mae Weems

>> Zum Archiv

 


Italian Dreams, Video Still 2006,
Courtesy/© Carrie Mae Weems 2006. All rights reserved.




Ich wollte nachempfinden, wie sich der menschliche Körper gegenüber Monumenten der Macht verhält, wie er sich anfühlt. Deshalb war es wichtig, in der Esposizione Universale di Roma zu fotografieren.

Das Gelände, das Mussolini in Anlehnung an das Rom der Antike als faschistisches Monument bis 1942 bauen ließ.

In Rom gibt es eine große Spannung zwischen antiker und moderner Architektur. Dieser Spannung setze ich die Einzelfiguren in meinen Bildern aus, um zu zeigen, dass auch Architektur unterdrücken kann.

Sehen Sie Parallelen zu anderen Fotografen?



Roaming, 2005-2006,
Courtesy/© Carrie Mae Weems 2006. All rights reserved

Wie Cindy Sherman, Lorna Simpsons oder Laurie Simmons arbeite ich viel im Atelier. Wir setzen uns selbst als künstlerische Mittel ein. Männer wie Jeff Wall, Matthew Barney oder Gregory Crewdson inszenieren ihre Werke außerhalb des Ateliers auf einer öffentlichen Bühne, wo sie sich die Welt nach ihren Vorstellungen zurechtformen. Als ich an Kitchen Table arbeitete, lebte ich in einem Städtchen in New England. Ich brauchte eine schwarze, weibliche Figur, die in einer ganz bestimmten Art auftreten sollte. Ich selbst war da und verfügbar, also habe ich selbst die Rolle übernommen. In meinem Werk habe ich die Möglichkeit, Frauen, wie ich sie sehen möchte, in der Geschichte zu positionieren. Dadurch schaffe ich einen neuen Ort, wo Frauen wirklich gesehen werden können.

[1] [2] [3]