In dieser Ausgabe:
>> "All the Best" in Singapur
>> Cai Guo-Qiang "Head On"

>> Zum Archiv

 


Yan Pei Ming, Gardien, 2002, © VG Bild-Kunst, Bonn 2006
Sammlung Deutsche Bank

Plakate mexikanischer Schönheiten der dreißiger Jahre tätowiert der südamerikanische Künstler Dr. Lakra wie Haut. Und die Südafrikanerin Marlene Dumas bannt ein Mädchenportrait von Vermeer als zartes Tuschebild aufs Papier. Neben Werken von Francis Alys oder Laura Owens sind im SAM noch nie zuvor präsentierte Papierarbeiten von Richard Artschwager und William Kentridge oder dem chinesischen Kunststar Yan Pei Ming zu sehen. Die divergenten Strömungen internationaler Fotografie werden mit den Inszenierungen Sharon Lockharts oder Miwa Yanagis ebenso erlebbar wie in Boris Mikhailovs ungeschönten Momentaufnahmen des neuen Russland oder Beat Streulis C-Prints, die Passanten in den Straßenschluchten von New York wie anonyme Stars erscheinen lassen.


Entwurf für das Ausstellungsdesign von "All the Best"
von Zaha Hadid, Courtesy Zaha Hadid Architects, London


Um die Diskurse zwischen den ausgewählten Exponaten erfolgreich vernehmbar zu machen, entwarf Zaha Hadid erneut eine revolutionäre Ausstellungsarchitektur. Ihre die Grenzen für Architektur und urbanes Design immer wieder neu definierenden Architekturen bieten über Orientierung und konzeptionellen Rahmen hinaus die Möglichkeit, die Banksammlung ganz eigenständig zu entdecken. Ihre Interventionen scheinen räumliche und zeitliche Begrenzungen nahezu mühelos aufzuheben und haben in der Architekturwelt neue Maßstäbe gesetzt. Wohl kaum ein anderes Design wäre geeigneter, die Sammlung in ihren Ausmaßen und besonderen Bedingungen am Arbeitsplatz besser einzufassen und radikal zu reflektieren. Hadids visionärer, die Exponate zugleich fordernder und schützender Ausstellungsparcours spiegelt nicht nur die wegweisende Idee der Sammlung, sondern auch ihre Geschichte und künstlerischen Positionen wider.


Yehudit Sasportas, Image no. 3 , 2006,
Sammlung Deutsche Bank, © Sommer Contemporary Art, Tel-Aviv


Zeitgleich mit All the Best wird in Singapur erstmals auch die Singapore Biennale eröffnet. Diese ambitionierte Plattform für den Dialog zwischen internationaler Gegenwartskunst und aktuellen Kunsttendenzen im südostasiatischen Raum ist der kulturelle Höhepunkt der Veranstaltungsreihe Singapore 2006 , mit der das jährliche Treffen zwischen dem Internationalen Währungsfond und der Weltbank begangen wird. Dessen Motto Global City – World of Opportunities steht in vielfacher Hinsicht in Bezug zu unserem Ausstellungstitel All the Best.

Nic Hess, Ohr, 1998,
Sammlung Deutsche Bank, © Galerie Michael Neff © Galerie Jesco von Puttkamer, Berlin


Nicht nur, dass hier "das Beste" – die Highlights der Sammlung Deutsche Bank – gezeigt werden. All the Best steht gleichfalls für persönliche Sehnsüchte, soziale Alternativen und globale Perspektiven. In der Synthese aus bahnbrechender Ausstellungsarchitektur und jungen, kontroversen Werken reflektiert die dritte Jubiläumsschau der Sammlung Deutsche Bank auch Ängste und Hoffnungen des 21. Jahrhunderts.

Vielleicht gelingt es, mit dieser Ausstellung einige glückliche zukünftige Verbindungen, eine im positiven Sinne "Massenhochzeit“ zu organisieren. Eine Schau reger, wechselseitiger Diskurse, die nicht nur Kunststücke untereinander, sondern auch Werke und Besucher, Architektur, Schule, Museum sowie unterschiedliche Kulturen und Religionen verknüpft. Wie in allen Beziehungen ist natürlich auch in der Kunst stets mit Überraschungen zu rechnen.


Karen Kilimnik, Patti Boyd, 2000,
Sammlung Deutsche Bank, ©The Artist


Und, im günstigsten Falle, mit dem so häufig herbeigesehnten "Happy End", selbst wenn es nur ein vorläufiges ist. In diesem Sinne zeigt das Titelmotivs unseres Kataloges mit Karen Kilimniks wunderbarer Zeichnung Patti Boyd, soon to be Mrs George Harrison einen ganz speziellen Augenblick in der Popgeschichte, in dem sich all diese Erwartungen verdichten. Der Wagen fährt an, die zukünftige Braut schaut hinaus in ein Blitzlichtgewitter. Und obwohl wir heute wissen, dass Mrs. Harrison später Mrs. Clapton wurde, möchte man ihr die selben Wünsche zurufen, wie heute dem jungen Hochzeitspaar, das im Hof des Singapore Art Museum optimistisch in die Zukunft blickt: All the Best!

All the Best. The Deutsche Bank Collection and Zaha Hadid
01.09. - 20.11.2006
Singapore Art Museum (SAM)
71 Bras Basah Road
Singapore 189555

[1] [2]