Matthew Barney

Surreale Körperinszenierungen, Vaseline und Fett: Das Deutsche Guggenheim in Berlin ermöglicht mit der Ausstellung "all in the present must be transformed" einen künstlerischen Dialog zwischen Matthew Barney und Joseph Beuys. Unerwartete Parallelen in den Werken des aktuellen Stars der US-Kunstszene und der Kunst des deutschen Visionärs und Utopisten betrachtet Harald Fricke.


Früher Beuys - spätes Erbe

Seine Arbeit polarisiert bis heute. Joseph Beuys hat wie kein anderer Künstler die radikale Verbindung von Kunst und Leben eingefordert. Die Auswirkungen seiner Kunst auf ganz alltägliche Lebenswelten sowie auf die Sammlung Deutsche Bank beschreibt Dr. Ariane Grigoteit, die zu Beginn ihrer Tätigkeit in dem Unternehmen über die Aquarelle des Künstlers ihre Dissertation geschrieben hat.


Phoebe Washburn

Hunderte von Pappkartons oder unzählige Latten, Leisten und Spanplatten: Phoebe Washburn sammelt scheinbar wertloses Holz und andere Materialien, um sie dann für ihre gigantischen Installationen wieder zu verwenden. Cheryl Kaplan besuchte die junge Künstlerin, die nächstes Jahr in Berlin für das Deutsche Guggenheim eine Auftragsarbeit realisieren wird, in ihrem New Yorker Atelier.


Erwin Wurm: Bin ich ein Haus?

Subversive Denkskulpturen: Ende der Neunziger wurde Erwin Wurm mit seinen "One Minute Sculptures" weltbekannt. Mit Körpereinsatz und Alltagsrequisiten kann jeder zum Kunstwerk werden. Seither hat sich sein Werk erheblich erweitert. Maria Morais und Oliver Koerner von Gustorf über nachdenkliche Häuser, fette Autos und anbiedernde Liebesbeweise für Kuratoren.


Transformations

"Mich interessiert Transformation, Wandel, Umwälzung – die Verwandlung von Chaos durch Bewegung in eine neue Ordnung", erklärte Joseph Beuys. Seine Vision von einer Transformation der menschlichen und gesellschaftlichen Existenz ist essenzieller Bestandteil seiner künstlerischen Arbeit. In "all in the present must be transformed: Matthew Barney and Joseph Beuys", der aktuellen Ausstellung im Deutsche Guggenheim, werden jetzt erstmals Werke des Visionärs aus Deutschland und des amerikanischen Kunststars kombiniert. Aus Anlass der Schau widmen wir unsere aktuelle Ausgabe Künstlern, für deren Werk Transformationen und Verwandlungsprozesse eine zentrale Rolle spielen. +++ Vaseline und Fett: nicht nur was ihre Materialien anbelangt, trifft man im Werk von Barney und Beuys auf überraschende Parallelen +++ Er forderte eine radikale Verbindung von Kunst und Leben. Doch wie aktuell sind Joseph Beuys’ soziale Utopien? +++ Spielarten des Sich-Verbiegens: In den Skulpturen und Aktionen von Erwin Wurm geht es um geistige, soziale, aber auch ganz materielle Verformungen +++ Phoebe Washburn verwandelt alltägliche Materialien wie Pappkartons oder Holzlatten in gigantische Installationen. Nächstes Jahr wird die junge New Yorkerin eine Auftragsarbeit für das Deutsche Guggenheim realisieren +++