Interview: Jeff Wall

Jeff Wall ist der Meister der inszenierten Photographie. Seine Aufnahmen, die er seit den siebziger Jahren häufig in Leuchtkästen präsentiert, erinnern an Filmstills oder klassische Malerei. Zugleich zeigen sie Szenen aus dem Leben einfacher Leute. Silke Hohmann hat sich mit ihm über seine Ausstellung "Exposure" im Deutsche Guggenheim unterhalten.


Pipilotti Rist

Macht das kaputt was euch kaputt macht: In ihren Videos zertrümmert Pipilotti Rist mit Gladiolen die Scheiben parkender Autos oder schmort als subversiver Wurm im postfeministischen Fegefeuer. Jetzt ist sie mit einer Werkschau im Hara Museum in Tokio zu sehen. Brigitte Werneburg hat eine Tour durch Rists eigenwilligen Digital- Kosmos unternommen.


Richard Prince - Spiritual America

Wohl kaum eine andere große US- Schau wurde dieses Jahres wurde so gefeiert und so kritisiert, wie die Richard- Prince Retrospektive im New Yorker Guggenheim Museum. Für seine Fans gilt Prince als subversiver "Bilder-Pirat". Für andere sind seine hochpreisigen Marlboro-Cowboys und lasziven Biker-Bräute eher gefälliges Augenfutter. Ein Ausstellungsbesuch.


Elmgreen & Dragset

Sie wollten nie einen normalen Job machen: Ob Elmgreen & Dragset in der texanischen Wüste eine Prada Boutique installieren oder einen mechanischen Spatz in einem Doppelfenster der Tate Modern zucken lassen - seit mehr als zehn Jahren unterwandern sie mit respektlosem Humor den Kunstbetrieb. Kito Nedo stellt das dynamische Duo vor.


Exposures

Nach den großen Retrospektiven in der Londoner Tate Modern und dem New Yorker MoMA zeigt der kanadische Fotokünstler Jeff Wall jetzt im Berliner Deutsche Guggenheim seine jüngsten Werke. Der Titel „Exposure“ kann, wie im Falle dieser Ausstellung als „Belichtung“ übersetzt werden, spielt jedoch mit einer gewissen Doppeldeutigkeit: „Exposure“, das ist auch die Bloßlegung, die Darstellung. In diesem Sinne stellt db artmag Künstler und Werke aus dem Kunstprogramm der Deutschen Bank vor, die sich mit Video und Fotografie beschäftigen und zugleich etwas ans Licht bringen und hinterfragen: soziale Bedingungen, geschlechtliche Rollenmuster, mediale Bilder. +++ Silke Hohmann hat Jeff Wall zur Eröffnung seiner Ausstellung im Deutsche Guggenheim zum Interview getroffen +++ Debut in Japan: Zurzeit ist Pipilotti Rist im Tokioer Hara Museum mit ihren Videos und Installationen zu sehen. Brigitte Werneburg stellt den postfeministischen Kosmos der Schweizer Künstlerin vor +++ 2007 wurde die Fotoarbeit „Sorry Mama“ des schwulen Künstlerpaars Elmgreen & Dragset für die Sammlung Deutsche Bank angekauft. Doch wofür entschuldigen? Kito Nedo hat die beiden Skandinavier in ihrem Berliner Atelier zum Gespräch getroffen. +++ Mit „Spiritual America“ widmet das New Yorker Guggenheim Richard Prince gerade eine opulente Retrospektive. Oliver Koerner von Gustorf hat sich die Ausstellung angesehen +++