In dieser Ausgabe:
>> Roswitha Haftmann-Preis für Douglas Gordon / Zum Tod von Angus Fairhurst / Blood on Paper
>> "Heftige Malerei": Leihgabe der Deutschen Bank / Kunstkreditkarte / Bus zur Kunst / Cai Gou-Qiang Buch ausgezeichnet

>> Zum Archiv

 
"Heftige Malerei" in der Bibliothek
Leihgabe der Deutschen Bank an die Universität Mannheim


Intensive Farben, dynamische Gesten – Ende der siebziger Jahre setzten sich die Vertreter der "Heftigen Malerei" ganz bewusst von den vorherrschenden Positionen der Minimal oder Concept Art ab. Mit ihren neoexpressiven Bildern vitalisierte damals eine junge Generation das Medium Malerei. Die Sammlung Deutsche Bank besitzt einen bedeutenden Bestand an Gemälden und Arbeiten auf Papier dieser Künstler. Eine Auswahl ist jetzt als Leihgabe in der Hasso-Plattner Bibliothek der Universität Mannheim zu sehen.



Jirí Georg Dokoupil, Stern in Not, 1982
Sammlung Deutsche Bank


Bei der feierlichern Eröffnung der Präsentation wurden die geladenen Gäste von Rektor Prof. Dr. Hans-Wolfgang Arndt begrüßt. Anschließend stellte Friedhelm Hütte, Global Head Deutsche Bank Kunst, die mehr als 20 gezeigten Arbeiten vor. Deren Spektrum reicht von Jirí Georg Dokoupils Gemälde Stern in Not, auf dem das Mitglied der Kölner Künstlergruppe Mühlheimer Freiheit einen monumentalen roten Stern in Flammen aufgehen lässt bis zu den abstrakten, energiegeladenen Kompositionen von Walter Stöhrer. Antonius Höckelmann ist mit einer Serie von Blumenbildern vertreten, während Karl Horst Hödickes Straßenarbeiter (1976) an die Großstadtbilder der deutschen Expressionisten anknüpfen. Peter Chevaliers Panorama der vier Jahreszeiten hängt gegenüber einer Glasfront, die den Bibliotheksbesucher den Blick in das opulente Barockfoyer des Schlosses erlaubt.



Dieter Krieg, Ohne Titel, 1988
Sammlung Deutsche Bank


Die Ausstellung in der vor einem Jahr komplett modernisierten Hasso-Plattner Bibliothek ist Teil der Initiative Renaissance des Barockschlosses – ein deutschlandweit einmaliges Projekt, mit dem sich die Universität der Stadt und ihren Bürgern verstärkt öffnet und gleichzeitig die Identifikation der Studierenden mit ihrer Hochschule stärkt. Dazu gehören nicht nur umfangreiche Renovierungsmaßnahmen an dem 1731 fertig gestellten Gebäude, sondern auch Aktionen, Workshops und Kunstausstellungen.



Karl Horst Hödicke, Straßenarbeiter, 1976
Sammlung Deutsche Bank



Die Deutsche Bank engagiert sich schon längere Zeit für die Universität Mannheim, die in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zu den besten europäischen Hochschulen zählt. So unterstütz sie Projekte der Business School und war 2007 einer der Kooperationspartner bei den Feiern zum 100-jährigen Jubiläum der Universität. Gemeinsam mit anderen Unternehmen der Region Rhein-Neckar finanzierte sie im Rahmen von Renaissance des Barockschlosses die Renovierung eines Hörsaals. Von 2000 bis 2007 engagierte sich Dr. Clemens Börsig, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank, zudem als Vorsitzender des Universitätsrats ganz persönlich für die Hochschule, an der er selbst studiert hat.




Walter Stöhrer, Kopflandschaft, 1976
Sammlung Deutsche Bank




Die Hasso-Plattner Bibliothek ist Montag bis Freitag von 8 bis 24 Uhr, Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10 bis 24 Uhr für Besucher geöffnet.

Mehr als nur "Heftige Malerei" und "Junge Wilde" – einen ausführlichen db artmag-Artikel zur Kunstszene in Berlin und New York der frühen Achtziger finden Sie hier.

[1] [2] [3] [4]