Nachbarn & Freunde
Willkommensgrüße zur Eröffnung des PalaisPopulaire

Neue Nachbarn, langjährige Wegbegleiter, Kulturpolitiker, Partner und Freunde des Hauses freuen sich auf das neue Forum für Kunst, Kultur & Sport der Deutschen Bank.



Monika Grütters
Staatsministerin für Kultur und Medien


Das PalaisPopulaire der Deutschen Bank im ehemaligen Prinzessinnenpalais bereichert die neue alte Mitte Berlins, die als Forum für Kunst und Kultur nicht zuletzt unser Selbstverständnis als Kulturnation repräsentiert. Dafür danke ich der Deutschen Bank herzlich.











Klaus Lederer
Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa


An Kultur kann Berlin nicht reich genug sein. Das PalaisPopulaire wird die Stadt definitiv reicher machen und begeistern. Dass Kinder, Jugendliche und Schulklassen freien Eintritt haben, freut mich – das ist ein guter Beitrag zu Teilhabe und kultureller Bildung.








Hermann Parzinger
Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz


Willkommen in Mitte! Mit der Staatsbibliothek, der Museumsinsel und ihren Sammlungen im Humboldt Forum nimmt die Stiftung Preußischer Kulturbesitz das neue PalaisPopulaire gleichsam in ihre Mitte und freut sich auf einen neuen inspirierenden Partner.












Maria Balshaw
Direktorin, Tate, London


Der Deutschen Bank, einem unserer langjährigen Unternehmenspartner, herzliche Glückwünsche zur Eröffnung ihrer spektakulären neuen Ausstellungshalle für Berlin und für die Kunstliebhaber aus der ganzen Welt.










Mathias Döpfner
Döpfner Collection


Als Vermieter des Gebäudes bin ich natürlich befangen. Und dennoch bin ich überzeugt: Die Deutsche Bank hat ein neues Juwel im Herzen Berlins geschaffen, das die einmalige Kunst- und Museumslandschaft im Kreuz der Besucherströme zwischen Schloss und Brandenburger Tor, zwischen Gendarmenmarkt und Museumsinsel bereichert. Ein Konzept, das populär, aber nicht populistisch, prachtvoll, aber nicht protzig ist. Ich freue mich einfach.











Philipp Demandt
Direktor, Städel Museum, Frankfurt am Main


Eine langjährige Partnerschaft verbindet das Städel Museum und die Deutsche Bank. Umso mehr freut es uns, dass nach Frankfurt nun auch Berlin mit dem PalaisPopulaire in den Genuss dieses außergewöhnlichen Engagements für die Kunst kommen wird.











Julia Stoschek
Kunstsammlerin


Unabhängige, freie Kunst ist wichtiger denn je. Jede Plattform, die den Künstlern ihre uneingeschränkte Freiheit sichert, ist eine Bereicherung für unsere Stadt. Ich freue mich auf einen Ort der Begegnung und des Diskurses über die Kunst hinaus.


















Matthias Schulz
Intendant, Staatsoper Unter den Linden


Dass die beeindruckende Kunstsammlung der Deutschen Bank in unserer unmittelbaren Nachbarschaft ihr neues Schaufenster findet, ist eine große Bereicherung für uns, den grünen Bebelplatz, das neue historische Zentrum Berlins und weit darüber hinaus. Auf gute Nachbarschaft, auf wunderbare Auseinandersetzungen mit tollen Künstlern aus den unterschiedlichsten Richtungen, auf vielseitig interessierte, gemeinsame Besucher!








Victoria Siddall
Direktorin, Frieze Masters, London


Die Deutsche Bank engagiert sich seit langem intensiv für zeitgenössische Kunst, ganz besonders in Berlin, wo tausende von Künstlern leben und arbeiten und hunderte von Galerien und Museen die Stadt zu einer großartigen Kunstmetropole machen. Auf ihr neuestes Projekt bin ich von daher schon sehr gespannt. Die Sammlung der Bank ist außergewöhnlich und breit gefächert. Daher freue ich mich sehr, dass sie nun einem breiteren Publikum zugänglich gemacht wird – gemeinsam mit einem unglaublich vielfältigen Veranstaltungsprogramm, das Kunst und Kultur auch neuen Besuchern erschließt.











Christian Boros
Sammlung Boros


Ich freue mich über jeden privaten Einsatz in Berlin. Diese Stadt braucht Menschen und Unternehmen, die wirklich etwas unternehmen, sonst passiert einfach zu wenig. Berlin hat, anders als Frankfurt oder Hamburg, noch nicht die Tradition eines stabilen bürgerlichen Engagements für die Kunst. Da ist es umso erfreulicher, dass die Deutsche Bank ihren Einsatz in Berlin erhöht.












Nico Hofmann
Geschäftsführer, UFA


Orte der kulturellen Auseinandersetzung sind für den Erhalt und die Entwicklung einer offenen Gesellschaft wichtiger denn je. Ich freue mich deshalb auf inspirierende und produktive Begegnungen im neuen, von der Deutschen Bank geschaffenen PalaisPopulaire im Herzen Berlins.










Wilfried Kuehn
Architekt, Kuehn Malvezzi


Das Palais sollte eine Kreuzung sein, durch die sich, wie in der Architektur des Hauses, Gegensätze auf besondere Art verbinden. Mit dem Schinkel Pavillon kann das Palais zum Zentrum des Zeitgenössischen im Umfeld der Museumsinsel werden.