Mehr Sichtbarkeit und Diversität:
Die Frieze x Deutsche Bank Emerging Curators Fellowship arbeitet mit dem V&A East und Yinka Shonibare zusammen

Die Kooperation zwischen Frieze und der Deutschen Bank als Global Lead Partner begann 2004. Sie basiert auf einem gemeinsamen Verständnis der einzigartigen Rolle, die zeitgenössische Kunst in der heutigen globalisierten Kultur spielt. Gemeinsam mit der Frieze rief die Deutsche Bank 2019 den Deutsche Bank Frieze Los Angeles Film Award ins Leben, um aufstrebende Filmemacher*innen in LA zu unterstützen. 2020 folgte die Einführung des Frieze x Deutsche Bank Emerging Curators Fellowship zur Förderung der Vielfalt in der Kunst in Großbritannien. Das Programm soll aufstrebende Kurator*innen mit POC (People of Color)-Hintergrund in Großbritannien dabei unterstützen, in der Kunstwelt Fuß zu fassen. Die Initiative, für die sich Künstler*innen sowie öffentliche und private Unterstützer*innen zusammengetan haben, will in der britischen Kunstszene für mehr Sichtbarkeit und Diversität sorgen. Die Fellowship bietet die Möglichkeit, die kuratorische Praxis in einigen der führenden öffentlichen Kunstinstitutionen Großbritanniens auszubauen und zu vertiefen. Das erste Stipendium wurde 2020 in Partnerschaft mit dem Künstler Idris Khan und der Chisenhale Gallery eingerichtet. Das Stipendium ging an Amina Jama, eine in London lebende somalisch-britische Kuratorin, Produzentin und Dichterin. In ihrem Werk beschäftigt sie sich mit Vertreibung, doppelter kultureller Identität und Familie. Ein zweites Stipendium wurde mit BALTIC vereinbart. Stipendiatin ist Kinnari Saraiya. Sie wurde in Bombay geboren und ist Künstlerin, Schriftstellerin, Kuratorin und Denkerin mit einem Interesse an der kolonialen Gegenwart.

Der oder die Stipendiat*in des Jahres 2021 wird mit dem V&A East arbeiten, einem der ambitioniertesten internationalen Museumsprojekte. 2024 wird das renommierte Victoria & Albert Museum mit dem V&A East Storehouse den ersten Ableger im Londoner Osten fertigstellen. Das Storehouse enthält ein öffentlich zugängliches Depot von rund 250.000 Kunst- und Designgegenständen und eine umfassende Bibliothek. Nur ein Jahr später folgt mit dem V&A East Museum die zweite Dependance. Der oder die aufstrebende Kurator*in wird umfangreiche Erfahrungen im gesamten Kompetenzbereich des Museums sammeln und auch an dem laufenden Ausstellungsprogramm mitarbeiten. Während des Stipendiums gibt es zusätzlich Mentoring-Sitzungen mit den Mitgliedern des Frieze-Teams und dem Business Support der Deutschen Bank. Neben der Finanzierung durch die Deutsche Bank wird das Fellowship-Programm auch durch den Erlös aus dem Verkauf einer von Künstler*innen gestalteten Edition unterstützt. Die erste Edition 2021 wird von Yinka Shonibare, dem renommierten britisch-nigerianischen Künstler und Koordinator der Sommerausstellung in der Royal Academy of Arts 2021, gestaltet.

Dazu sagte Shonibare: „Ich finde das DB Emerging Curators Fellowship wirklich wichtig, weil ich glaube, dass es die Chancen für schwarze Kurator*innen in der Kunstwelt tatsächlich verbessert. Man sollte diese Praktika nicht unterschätzen. Sie erhöhen die dringend benötigte Sichtbarkeit und bringen neue Stimmen in die kuratorische Praxis. Das unterstütze ich sehr.“

Shonibares Edition ist eine Skulptur, die von einer Serie von Masken des Künstlers inspiriert ist. Er arbeitet dabei mit leuchtenden Farben und „traditionellen“ Mustern von „Dutch-Wax“-Stoffen, die in Afrika populär sind, aber tatsächlich aus Indonesien stammen und erst im 19. Jahrhundert im Zuge der Kolonialisierung über die Niederlande nach Afrika gelangten. Shonibare, einer der künstlerischen Vorreiter im postkolonialen Diskurs, hinterfragt dabei eurozentrische Vorstellungen von Exotik und die Beziehung zwischen „afrikanischer“ Ästhetik und der westlichen Moderne. Die in einer Auflage von 50 Exemplaren produzierte Arbeit wird zum Preis von je 2.000 Pfund verkauft und ist online auf Frieze.com und an den Standorten der Frieze Week erhältlich, 100 Prozent der Verkaufserlöse kommen dem Emerging Curators Fellowship zugute. Eine Auflage des Werks wird verlost. Die Teilnahme an der Verlosung ist kostenfrei, aber es besteht die Möglichkeit eine Spende für das Stipendium beizusteuern.

Mehr Informationen unter: frieze.com