Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Beuys and Beyond: Werke aus der Sammlung Deutsche Bank im Dialog mit chilenischer Gegenwartskunst
Jubiläum in Luxemburg: Sammlung Deutsche Bank zeigt internationale Gegenwartskunst
Utopia Matters im Deutsche Guggenheim
Anish Kapoors Memory im New Yorker Guggenheim Museum
Imi Knoebel in New York
Mathias Poledna im Portikus

drucken

weiterempfehlen
Jubiläum in Luxemburg
Sammlung Deutsche Bank zeigt internationale Gegenwartskunst


Mit der Schau "40 Jahre Gegenwart, 40 Künstler aus der Sammlung Deutsche Bank" feiert die Deutsche Bank das 40. Jubiläum ihrer Niederlassung in Luxemburg. Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl von Arbeiten bedeutender internationaler Gegenwartskünstler, die einen Eindruck von der Bandbreite der Unternehmenssammlung vermitteln.


In der Empfangshalle der Deutschen Bank Luxembourg werden Mitarbeiter und Besucher von A.R. Pencks monumentaler Skulptur Delphi heliotroph begrüßt. Die neun Meter hohe Bronze entstand 1992/93 als Auftragsarbeit für den großzügigen, von einer gläsernen Kuppel bekrönten Raum. Pencks monumentale Figur erscheint wie ein Symbol für die wichtige Rolle, die die Kunst in dem Bankgebäude spielt. Regelmäßig finden in der lichtdurchfluteten Halle monographische Ausstellungen von Künstlern aus der Sammlung Deutsche Bank statt – etwa Per Kirkeby, Marie-Jo Lafontaine oder Gerhard Richter. Die aktuelle Schau zum 40-jährigen Jubiläum der Deutschen Bank Luxembourg stellt dagegen ganz unterschiedliche Positionen vor: Sylvie Fleurys poppige, hochglänzende Mushroom-Skulpturen treffen auf Anselm Kiefers mythenschwere Papierarbeiten, ein Messerschnitt von Kara Walker auf Neo Rauchs enigmatisches Gemälde Das geht alles von ihrer Zeit ab (2001). Ein Teil der gezeigten Arbeiten gehört zu einem Konvolut von 600 Kunstwerken, die die Deutsche Bank als Dauerleihgabe dem Frankfurter Städel übergibt. 2011 werden sie ihren Platz im Erweiterungsbau des Museums finden. Zur Eröffnung von 40 Jahre Gegenwart wird deshalb auch Städel-Direktor Max Hollein die Gäste begrüßen.

Zahlreiche Arbeiten der Schau beziehen sich auf die Schwerpunkte der Kunstausstattung des Luxemburger Bankgebäudes. So ist hier die neue Figuration, die besonders die 1980er Jahre geprägt hat, mit Positionen wie Rainer Fetting oder Helmut Middendorf vertreten. Die Arbeiten dieser Berliner Künstler ergänzen in der Ausstellung Gemälde von Vertretern der Kölner Mühlheimer Freiheit, etwa Walter Dahn und Georg Jiri Dokoupil.

Ein weiterer Fokus der Luxemburger Sammlung liegt auf Kunst aus Ostdeutschland. Manche dieser Arbeiten setzen sich dabei ganz unmittelbar mit der jüngsten Geschichte auseinander. So thematisiert Cornelia Schleime, die aus der alternativen Berliner Prenzlauer Berg-Szene stammt, ihre Überwachung durch die Staatssicherheit der DDR. In der Schau ist sie mit zwei unbetitelten Tuschezeichnungen vertreten. Sie zeigen junge Mädchen mit überdimensionalen Zöpfen, die einerseits Erinnerungen an vergangene Kindertage wecken, zugleich aber für Trotz und Rebellion stehen. Einen anderen Gegenentwurf zum staatlich verordneten sozialistisch Realismus stellen Hermann Glöckners vom Konstruktivismus geprägten Arbeiten dar. In der Ausstellung wird eine dreiteilige Serie von Faltungen präsentiert, die wie Entwürfe seiner abstrakten Skulpturen erscheinen.

Daneben sind aber auch zahlreiche Arbeiten zu sehen, die die globale Ausrichtung der Sammlung Deutsche Bank veranschaulichen. So ist Beatriz Milhazes mit einer ihrer typischen opulenten Kompositionen vertreten, in denen die brasilianische Malerin die unterschiedlichsten Einflüsse vermischt: Matisse, Op Art und der Sixties-Glamour wild gemusterter Pucci-Kleider treffen auf die leuchtenden Farben des Karnevals von Rio. Während der aus Nigeria stammende Young British Artist Chris Ofili in seinen Aquarellen die exotischen Mythen der expressionistischen Künstlergruppe Der Blaue Reiter aufgreift, lässt sich Takashi Murakami von der naiven Ästhetik der Manga-Comics inspirieren.

Mit hochkarätigen Ausstellungen wie 40 Jahre Gegenwart gelingt es der Deutschen Bank Luxembourg, auch eine breite Öffentlichkeit außerhalb des Unternehmens für zeitgenössische Positionen zu interessieren. So hat sich das Haus auf dem Plateau de Kirchberg zu einem kommunikativen Forum entwickelt, das immer wieder die Möglichkeit bietet, sich mit dem kreativen Potenzial der Gegenwartskunst auseinanderzusetzen.
A.D.

40 Jahre Gegenwart, 40 Künstler aus der Sammlung Deutsche Bank
16.04.2010 - 15.07.2010
Deutsche Bank Luxembourg
2, Boulevard Konrad Adenauer




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Ivan Navarros aufgeladener Minimalismus / Beuys and Beyond: Sammlung Deutsche Bank in Lateinamerika / Mythen, Monstren, Mutationen: Ein Besuch bei Dr. Lakra / Keine Angst vor Schönheit: Beatriz Milhazes / Uwe Lausen: Tatort Wohnzimmer / Zwischen Aufbruch und Rückbesinnung: Whitney Biennale 2010 / Wangechi Mutu: Zwischen Schönheit und Schrecken / Entmaterialisiertes Sehen: Ein Gespräch mit Eberhard Havekost
News
Leipzig und München feiern Neo Rauch / Tobias Rehberger im MAK / Wangechi Mutu – Artist of the Year 2010 / Die Vip-Lounge der Deutschen Bank auf der TEFAF / Warschau trifft Berlin: Early Years in den Kunstwerken / Collection Tours gestartet
Presse
Künstlerin des Jahres: Die Presse zur Auszeichnung von Wangechi Mutu / Die Presse über Utopia Matters im Deutsche Guggenheim
Impressum  |   Rechtliche Hinweise  |   Zugänglichkeit  |   Datenschutz  |   Cookie Notice
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++