ArtMag by Deutsche Bank Deutsche Bank Gruppe  |  Verantwortung  |  Kunstprogramm  |  Deutsche Bank KunstHalle  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Nachruf Sigmar Polke
Kunst privat!
Alberto Tadiellos Projekt für die Art Basel
Nachruf Louise Bourgeois
Penelope Umbrico neuer Deutsche Bank NYFA Fellow
Julie Mehretu im New Yorker Guggenheim Museum
Deutsche Bank Stiftung fördert Talk-Reihe im MMK
Olafur Eliasson in Berlin
Deutsche Bank Art Bus in Singapore ausgezeichnet

drucken

weiterempfehlen
Sound and Silence
Alberto Tadiellos Projekt für die Art Basel



Auch in diesem Sommer wird der Platz vor den Messehallen der Art Basel wieder zur Bühne für Kunst im öffentlichen Raum. Zu den 14 für die Sektion Art Public ausgewählten Positionen zählen neben etablierten Künstlern wie Ai Weiwei, Ernesto Neto oder Lawrence Weiner auch viel versprechende Newcomer wie der junge Italiener Alberto Tadiello. Eine 12-teilige Serie des in Venedig lebenden Künstlers wurde vor kurzem für die Sammlung Deutsche Bank angekauft. In Basel wird Tadiello seine Skulptur LK100A zeigen - eine über dreieinhalb Meter hohe Konstruktion aus Metallstäben, einem Elektromotor und zwei überdimensionalen Trichtern. Sie erinnert gleichermaßen an eine Maschine wie an ein bizarres Insekt. Und tatsächlich gibt Tadiellos Arbeit zwei Mal täglich ein kurzes, aber unüberhörbares Lebenszeichen von sich - ein einschüchterndes Geräusch, das an eine Sirene erinnert.

Tadiello verbindet in seinen Skulpturen mechanische Elemente mit Sounds und einem ausgeprägten Gespür für formale Präzision. So formierten sich in seiner 2008 entstandenen Arbeit EPROM an der weißen Wand seiner Galerie T293 in Neapel 48 Spieldosen, Elektromotoren und Kabel zu einem Ensemble von minimalistischer Eleganz. Gleichzeitig ließen die Motoren die Spieldosen auf Höchstgeschwindigkeit laufen, sodass statt nostalgischer Melodien eine schrille Kakophonie erklang. Sehr reduziert präsentiert sich Tadiellos Serie in der Sammlung Deutsche Bank. Ihr Motiv oszilliert zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit. Es erinnert an ein undefinierbares Objekt, das sich durch einen Stoff zu drücken scheint, oder an eine Lautsprechermembran, die sich auf Grund enormer Lautstärke zu wölben beginnt. Die Serie gehört zu jenen Arbeiten, die für die zehn neuen Filialen der Deutschen Bank in Italien erworben worden sind. Zu den ausgewählten Positionen zählen neben Tadiello auch Marina Ferretti, Manuel Scano und Riccardo Beretta. Wie bei der Ausstattung des 2007 eröffneten Hauptsitzes in Mailand wurden auch für die neuen Niederlassungen vor allem Arbeiten auf Papier von jungen italienischen Künstlern angekauft.

Art 41 Basel
16. - 20. Juni 2010




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Wangechi Mutus Installation im Deutsche Guggenheim / Zwischen Schönheit und Schrecken: Wangechi Mutu / Samuel Fossos Selbstporträts / Multiple Identitäten: Ein Interview mit Jürgen Klauke / Paulina Olowska: Herausfinden, worum es wirklich geht / Ivan Navarros aufgeladener Minimalismus / Uwe Lausen: Tatort Wohnzimmer / Zwischen Aufbruch und Rückbesinnung: Whitney Biennale 2010
On View
Wangechi Mutu im Deutsche Guggenheim / Then & Now: Abstrakte Kunst aus Lateinamerika in der 60 Wall Gallery / Beuys and Beyond in Buenos Aires: Sammlung Deutsche Bank im Dialog mit argentinischer Gegenwartskunst / Jubiläum in Luxemburg: Sammlung Deutsche Bank zeigt internationale Gegenwartskunst
Presse
Künstlerin des Jahres: Die Presse zur Auszeichnung von Wangechi Mutu / Die Presse zur Whitney Biennale 2010 / Die Presse über Utopia Matters im Deutsche Guggenheim
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit  |  Datenschutz  |  Cookie Notice
Copyright © 2016 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++