ArtMag by Deutsche Bank Deutsche Bank Gruppe  |  Verantwortung  |  Kunstprogramm  |  Deutsche Bank KunstHalle  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Youtube Play: Shortlist bekannt gegeben
Ayse Erkmens Projekt für das Witte de With
Das Deutsche Guggenheim Summer Special
Villa Romana-Preisträger 2011 nominiert
Wangechi Mutu im Brüsseler WIELS
Deutsche Bank Hauptsponsor des Londoner CREATE Festivals
Juan Sajid Imao gewinnt Künstlerwettbewerb der Deutsche Knowledge Services
Deutsche Bank Awards 2010
Cai Guo-Qiangs Head On im National Museum of Singapore
Guggenheim Foundation und YouTube initiieren Online-Biennale
Villa Romana-Preisträger in Berlin und La Spezia
Thomas Neumann mit dem Bergischen Kunstpreis ausgezeichnet

drucken

weiterempfehlen
Schützendes Türkis
Ayse Erkmens Projekt für das Witte de With



"Türkis entführt uns in ein aufregendes, tropisches Paradies und vermittelt zugleich ein Gefühl von Schutz und Heilung in einer stressgeplagten Zeit." Mit diesen blumigen Worten beschreibt der Farbfächer-Hersteller Pantone seine "Color of the Year 2010", die eigentlich die prosaischen Bezeichnung 15-5519 trägt. Dieser Nummercode liefert auch den Titel für Ayse Erkmens jüngstes Projekt für das Witte de With. 15-5519 ist der dritte Teil der Between You and I betitelten Serie von Auftragsarbeiten für die Fassade des Rotterdamer Museum. Sie startete mit einer monumentalen Fotoarbeit der russischen Künstlergruppe AES+F, darauf folgte Isa Genzkens Hommage an Michael Jackson. Erkmen, die 2001 die Aktion Shipped Ships für die Projektreihe Moment der Deutschen Bank realisiert hat, verhüllt einen Teil des Gebäudes mit türkisfarbenem Nylonstoff. Das eingestickte Muster hat Erkmen von Theo van Doesburgs Gemälde Contra-Composition XVI (1925) übernommen. Statt auf die von den De Stijl-Künstlern bevorzugten Primärfarben setzt sie allerdings das zeitgemäße 15-5519. Erkmen überträgt Doesbergs ikonisches Gemälde ins dreidimensionale. Zugleich tritt ihre skulpturale Arbeit, die an eine schützende Winterjacke erinnert, in einen Dialog mit der Architektur des Museums.

15-5519 ist typisch für die Arbeit der in Berlin lebenden Künstlerin. Statt transportabler Objekte realisiert Erkmen meist ortspezifische Interventionen, die nur kurze Zeit Bestand haben. Häufig manipuliert sie Situationen, die sie in Museen vorfindet: So montierte Erkmen 2002 Lampen auf den Reinigungsmechanismus des Daches der Wiener Secession und verwandelte die Glasdecke in ein Spielfeld ständig wechselnder Lichtquadrate. Für ihr bislang ambitioniertestes Projekt, Shipped Ships, ließ sie drei Passagierfähren aus Venedig, Istanbul und Japan auf den Main nach Frankfurt transportieren. Mit dieser Aktion eröffnete die Deutsche Bank ihre Projektreihe Moment, bei der Kunstaktionen im öffentlichen Raum realisiert werden.

Ayse Erkmen: 15-5519
11.09. 2010 - 09.01. 2011
Witte de With, Rotterdam

Derzeit in Berlin zu sehen:
Ayse Erkmen: Doppelhaushälfte
4. September - 23. Oktober 2010
Galerie Barbara Weiss




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Being Singular Plural im Deutsche Guggenheim / Chitra Ganesh: Subversive Mythen / ArtMag-Umfrage: Sind die neuen Finanzplätze auch die neuen Kunstplätze? / Neues Wohnen: Mike Bouchet in der Frankfurter Schirn / Dayanita Singh: Ein Ticket zur Freiheit / Positionen indischer Gegenwartskunst / Samuel Fossos Selbstporträts / Multiple Identitäten: Ein Interview mit Jürgen Klauke
On View
Hommage an eine Metropole: Berliner Bilder in der Kunsthalle Koidl / Nach großem Erfolg in Argentinien: Beuys and Beyond jetzt in Mexico City / Wings II im Kunstraum Deutsche Bank / Being Singular Plural / Then & Now: Abstrakte Kunst aus Lateinamerika in der 60 Wall Gallery / Beuys and Beyond in Buenos Aires: Sammlung Deutsche Bank im Dialog mit argentinischer Gegenwartskunst / Jubiläum in Luxemburg: Sammlung Deutsche Bank zeigt internationale Gegenwartskunst
Presse
Presse zu Beuys and Beyond in Buenos Aires / Wangechi Mutu im Deutsche Guggenheim
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit  |  Datenschutz  |  Cookie Notice
Copyright © 2016 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++