Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Hommage an eine Metropole: Berliner Bilder in der Kunsthalle Koidl
Nach großem Erfolg in Argentinien: Beuys and Beyond jetzt in Mexico City
Wings II im Kunstraum Deutsche Bank
Being Singular Plural
Then & Now: Abstrakte Kunst aus Lateinamerika in der 60 Wall Gallery
Beuys and Beyond in Buenos Aires: Sammlung Deutsche Bank im Dialog mit argentinischer Gegenwartskunst
Jubiläum in Luxemburg: Sammlung Deutsche Bank zeigt internationale Gegenwartskunst

drucken

weiterempfehlen
Hommage an eine Metropole
Berliner Bilder in der Kunsthalle Koidl


Mit Positionen von der Klassischen Moderne bis zur aktuellen Gegenwart entwirft "Berliner Bilder" ein facettenreiches Panorama der deutschen Hauptstadt. Zum 60. Jubiläum der Berliner Bank präsentiert die Ausstellung in der Kunsthalle Koidl Highlights aus den Sammlungen der Berliner und der Deutschen Bank.


Berlin ist einer der Sehnsuchtsorte der globalen Szene: Die Stadt gilt als Kreativlabor und zieht Künstler aus der ganzen Welt an. Die Ausstellung Berliner Bilder macht jetzt die einzigartige Energie der deutschen Hauptstadt spürbar. In der Kunsthalle Koidl werden Werke aus unterschiedlichen Zeiten und Stilrichtungen präsentiert, die die bewegte Geschichte der Metropole, ihrer Menschen und Architektur widerspiegeln. Das Spektrum reicht hierbei von Klassikern der Neuen Sachlichkeit bis hin zu Werken von Stars der jungen Berliner Szene wie Marc Brandenburg oder Birgit Brenner.

Mit den Schwerpunkten Zeichnung und Fotografie vereint die Ausstellung hochkarätige Werke aus den Sammlungen der Deutschen und der Berliner Bank, die mit Berliner Bilder ihr 60. Jubiläum feiert. Anstelle einer chronologischen Präsentation stellt die Schau Arbeiten unterschiedlicher Zeiten und Strömungen einander motivisch gegenüber. So korrespondieren die neoexpressiven Werke von Karl Horst Hödicke und den "Jungen Wilden" mit Georg Grosz' Menschen im Kaffeehaus (1918). Mit der kühlen Präzision eines Chirurgen zeichnet Grosz das Bild einer aus den Fugen geratenen Gesellschaft - ein groteskes Getümmel aus Offizieren und Kriegsgewinnlern, die es sich nach dem Hungerwinter 1917/18 wieder gut gehen lassen. Ein ambivalentes Verhältnis zum Großstadtlebens zeigt auch eine 1926 entstandene Zeichnung von Otto Dix: Sein Blick in eines der typischen Vergnügungslokale der Zwanziger Jahre mit Nackttänzerin und Animierdamen zeugt von einer Mischung aus Faszination und Abscheu.

Ende der 1970er Jahre knüpfte eine junge Künstlergeneration an die Positionen der Weimarer Republik an und wendete sich gleichzeitig gegen die damals dominierenden Strömungen von Minimalismus und Konzeptkunst. In Berlin gründeten Maler wie Rainer Fetting, Helmut Middendorf und Salomé die Galerie am Moritzplatz. Hier präsentierten die "Jungen Wilden" ihre expressiven, dynamischen Gemälde, in denen sie das Lebensgefühl der Ära von Punk und New Wave vor dem Fall der Mauer festhielten. So zeigt Middendorfs Electric Night (1979) Sänger und Tänzer in dem legendären Club SO36. Während sich Salomé auf seinem Selbstbildnis als androgyne Szenegestalt inszeniert, zeugt Fettings Selbstportrait mit Blumen I(1981) von seiner Faszination für van Gogh.

Auch architektonische Bestandsaufnahmen wie die kühlen Fotografien des finnischen Künstlers Ola Kolehmainen oder Hans-Martin Sewcz' Ansichten von Ost-Berlin zeugen vom Wandel der Stadt. Kolehmainens See What You See (2006) lässt eine Hochhausfassade als minimalistische Skulptur erscheinen, Sewcz' melancholische Bilder von Schaufenstern oder sich auf einem Parkplatz drängenden Trabbis veranschaulichen auf subtile Weise die ganze Tristesse der DDR kurz vor der Wende. Diesen Fotografien steht Cai Guo-Qiangs Videoarbeit Illusion II gegenüber. 2006 ließ der chinesische Künstler auf dem Gelände des Anhalter Bahnhofs ein kleines, typisch deutsch wirkendes Fertighaus errichten, das durch ein Feuerwerk dramatisch in die Luft flog. Eine Reflexion - so Cai - über die widersprüchlichen Kräfte von Gewalt und Schönheit.

Hinter die Fassaden der Berliner Altbauten blicken Marc Brandenburgs suggestive Bleistiftzeichnungen. Er zeigt eines der typischen dämmrigen Treppenhäuser oder die improvisierten Wohnungen von jungen Menschen, die zur radikalen Selbstverwirklichung in die eingemauerte "Frontstadt" geflohen waren. Die in schwarz, grau und weiß gehaltenen Arbeiten führen den Betrachter in die Welt der Künstlerboheme Westberlins während der Wendezeit. Es scheint, als wolle Brandenburg gerade vergangene Impressionen auf dem Papier fixieren - als ein visuelles Tagebuch, in dem sich die Einträge zu einem subjektiven Bild der Stadt, in der er lebt, addieren.

Von Friedrich Seidenstückers Anfang der 1930er aufgenommenen Straßenszenen bis zu Jörg Immendorffs Linolschnitt Rosa Luxemburg mit Tränen aus der Serie Café Deutschland Gut (1982) - Berliner Bilder zeigt ganz unterschiedliche Sichtweisen auf die deutsche Hauptstadt. Die historische Architektur der in einem 1928 erbauten Umspannwerk beheimateten Kunsthalle Koidl bietet dabei den idealen Rahmen für diese Ausstellung, die sich als Hommage an eine einzigartige Metropole und ihre Bewohner versteht.

Berliner Bilder
Werke aus den Sammlungen
Berliner Bank und Deutsche Bank
10. September - 13. November 2010
Kunsthalle Koidl, Berlin




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Being Singular Plural im Deutsche Guggenheim / Chitra Ganesh: Subversive Mythen / ArtMag-Umfrage: Sind die neuen Finanzplätze auch die neuen Kunstplätze? / Neues Wohnen: Mike Bouchet in der Frankfurter Schirn / Dayanita Singh: Ein Ticket zur Freiheit / Positionen indischer Gegenwartskunst / Samuel Fossos Selbstporträts / Multiple Identitäten: Ein Interview mit Jürgen Klauke
News
Youtube Play: Shortlist bekannt gegeben / Ayse Erkmens Projekt für das Witte de With / Das Deutsche Guggenheim Summer Special / Villa Romana-Preisträger 2011 nominiert / Wangechi Mutu im Brüsseler WIELS / Deutsche Bank Hauptsponsor des Londoner CREATE Festivals / Juan Sajid Imao gewinnt Künstlerwettbewerb der Deutsche Knowledge Services / Deutsche Bank Awards 2010 / Cai Guo-Qiangs Head On im National Museum of Singapore / Guggenheim Foundation und YouTube initiieren Online-Biennale / Villa Romana-Preisträger in Berlin und La Spezia / Thomas Neumann mit dem Bergischen Kunstpreis ausgezeichnet
Presse
Presse zu Beuys and Beyond in Buenos Aires / Wangechi Mutu im Deutsche Guggenheim
Impressum  |   Rechtliche Hinweise  |   Zugänglichkeit  |   Datenschutz  |   Cookie Notice
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++