Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Deutsche Bank wieder Hauptsponsor Frieze Art Fair
Deutsche Bank sponsert Nedko Solakov Schau in der Ikon Gallery
Deutsch-polnische Kunst und Geschichte - Deutsche Bank Stiftung unterstützt Ausstellung im Martin-Gropius-Bau
Yto Barrada: Die "Künstlerin des Jahres" 2011 der Deutschen Bank im WIELS
Max Bills "Kontinuität" an neuem Standort
Villa Romana-Preisträger 2012
Deutsche Bank Stiftung fördert spektakuläre Renaissance-Schau im Bode Museum
Bewusstseinserweiterung: Carsten Höller in der Gerisch-Stiftung
Deutsche Bank fördert Baselitz-Schau in der Galleria Borghese

drucken

weiterempfehlen
Bewusstseinserweiterung
Carsten Höller in der Gerisch-Stiftung



Er brachte lebendige Rentiere in den Hamburger Bahnhof, erfreute die Besucher der Tate Modern mit einer gigantischen Rutsche, errichtete auf der documenta X ein Haus für Menschen und Schweine. Carsten Höllers Projekte loten die Grenzen zwischen Kunst und Naturwissenschaften, Experiment und Ausstellung aus. Mit ortsbezogenen Arbeiten evoziert er ganz unmittelbare, emotionale Reaktionen, die häufig auf Erinnerungen an die Kindheit basieren. So auch mit seiner aktuellen Werkschau in der Gerisch-Stiftung im schleswig-holsteinischen Neumünster, die von der Deutsche Bank gefördert wird. Die Problemspiel betitelte Ausstellung präsentiert sich als eine Art Erlebnispark. Auf der Waldwiese vor der Villa Wachholtz – dem Jugendstilbau, den die Stiftung für ihre Ausstellungsprojekte nutzt – dreht sich ein Kinderkarussell, daneben steht ein gigantischer halbierter Fliegenpilz. In der Villa erwarten die Besucher ein quietschgrünes Rentierbaby, ein Spielplatz für Mäuse und psychedelisch anmutende Fotografien von Freizeitparks, die an LSD-Trips denken lassen.

Die Beschäftigung mit dem Thema Bewusstseinserweiterung setzt sich in einem Film fort, der den Künstler bei einem Selbstversuch zeigt. Höller verzehrt Fliegenpilze und dokumentiert deren Wirkung zwischen halluzinatorischer Erleuchtung und Übelkeit. Problemspiel erkundet die dunklen, in die Idylle eingeschriebenen Kehrseiten der menschlichen Existenz: grenzgängerisch, riskant oder eben bewusstseinserweiternd. Die Biografie Höllers scheint dabei prägend für seine künstlerische Strategie. Er studierte Biologie und spezialisierte sich auf Agrarwissenschaften. Dann wechselte er die Seiten. Seitdem stellt Höller seine experimentell ausgerichteten Fragen mit den Mitteln der Kunst. Sein Problemspiel wird in der Gerisch-Stiftung einen bleibenden Eindruck hinterlassen: Auch nach der Ausstellung wird Höllers 3,5 Meter hoher Giant-Triple-Mushroom im sogenannten "Märchenwald" des dortigen Skulpturenparks sprießen.

Carsten Höller, Problemspiel
19. Juni – 23. Oktober 2011
Gerisch-Stiftung, Neumünster

Öffentliches Gespräch mit dem Künstler: Sonntag, den 25. September, 12:00




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Der Views Preis 2011: Junge polnische Szene im Aufbruch / Adrian Paci: Angehaltene Zeit / Jakub Julian Ziolkowski: Im Wunderland der Obsessionen / Ein Gespräch zwischen Ivan Grubanov und Raluca Voinea / Yang Fudong: Elegien der Gegenwart / Ein Gespräch mit Marc Brandenburg / Once Upon a Time: Die Realität hinter dem Märchen
On View
Beuys and Beyond in Sao Paulo / Once Upon a Time - Das Deutsche Guggenheim zeigt internationale Videokunst / Palimpsest: Deutsche Bank Stiftung fördert Francesco Clemente in der Schirn
Presse
Pressestimmen zu Once Upon a Time
Impressum  |   Rechtliche Hinweise  |   Zugänglichkeit  |   Datenschutz  |   Cookie Notice
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++