Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Pressestimmen zu Once Upon a Time

drucken

weiterempfehlen
"Fabelhafte Videokunst"
Pressestimmen zu Once Upon a Time


Mit der Ausstellung "Once Upon a Time" fragt das Deutsche Guggenheim, wie zeitgenössische Video-Künstler Motive und Erzähltechniken aus Mythen und Märchen adaptieren, um aktuelle gesellschaftliche Phänomene und Ereignisse zu reflektieren. Die von vom New Yorker Guggenheim Museum kuratierte Schau stieß in der Presse auf sehr positive Resonanz.


"Beflügelt die Fantasie" urteilt Monopol, "spannend" meint die Berliner Morgenpost, "großartig" das Neue Deutschland. Das Stadtmagazin Zitty nimmt Once Upon a Time in seine Liste der besten Ausstellungen des Berliner Kunstsommers auf und sogar die griechische Ausgabe von Woman listet die Schau in ihre Top Ten der kulturellen Events in Europa. Der Tip fasst sie so zusammen: "In sechs Werken zeigt die Ausstellung Once Upon a Time, wie heute mittels Videokunst moderne Märchen und fantastische Storys erzählt werden." "Fabelhafter Videokunst" begegnet Carsten Probst vom Deutschlandfunk im Deutsche Guggenheim. "Eine in ihrer lakonischen Kürze durchaus gelungene Meditation über die Wahrnehmung des Realen und den Realismus in der Gegenwartskunst."

Das sieht Claudia Wahjudi vom Tagesspiegel ähnlich: "Über den Umweg fantastischer Geschichten berichtet Once Upon a Time von der Wirklichkeit. (…) Eine packende Ausstellung. Das liegt auch an der Architektur, die den Blick schärft. Der schmale Saal hat sich in eine Art Straße verwandelt, von der man in unterschiedlich gestaltete Videokabinen tritt wie in kleine Läden." Auch art-in-berlin begeistert sich für die Präsentation der Videoarbeiten: "Eine architektonisch ansprechende und farblich ausbalancierte Raumgestaltung leitet durch die Korridore von Raum zu Raum in Form von breit oder schmal werdenden Gängen, spitzen Winkeln und variierenden Lichtverhältnissen. Die unterschiedlichen künstlerischen Positionen sind in einzelnen Räumen untergebracht, die jeweils als ineinander geschlossene Welten anmuten. So steht jedes Werk für sich (…) und doch wird der erzählerische Charakter, das Märchenmotiv und die darin enthaltene kritische Auseinandersetzung mit diversen gesellschaftlichen Situationen deutlich."

Das rbb Kulturradio urteilt, die Ausstellung spanne, obwohl nicht alle Arbeiten überzeugen, "doch einen aufschlussreichen Bogen in einem Genre – filmischen Erzählungen mit fantastischen Motiven – das in der Kunst in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen hat." Im Neues Deutschland schwärmt Anouk Meyer angesichts von Cao Feis Video Whose Utopia: "Poetischer kann Kapitalismuskritik nicht ausfallen! (…)Die gezeigten Arbeiten hinterfragen die Entfremdung in der industriellen Arbeitswelt oder die Schaffung kollektiver Mythen". Katerina Valdivia Bruch begeistert sich in Aesthetica vor allem für Francis AlÿsWhen Faith Moves Mountains: "Das symbolhafte Verrücken des Berges durch die Gruppe erscheint fast wie ein Akt des Glaubens und zeigt, dass jeder einzelne wichtig ist, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen". Und art daily kommt zu diesem Schluss: "Jede Arbeit in Once Upon a Time erzählt eine Geschichte und eröffnet dem Betrachter auf subtile Weise, dass es möglich ist, die menschlichen, politischen und sozialen Zustände zu verändern."




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 
Get Adobe Flash player
Feature
Der Views Preis 2011: Junge polnische Szene im Aufbruch / Adrian Paci: Angehaltene Zeit / Jakub Julian Ziolkowski: Im Wunderland der Obsessionen / Ein Gespräch zwischen Ivan Grubanov und Raluca Voinea / Yang Fudong: Elegien der Gegenwart / Ein Gespräch mit Marc Brandenburg / Once Upon a Time: Die Realität hinter dem Märchen
On View
Beuys and Beyond in Sao Paulo / Once Upon a Time - Das Deutsche Guggenheim zeigt internationale Videokunst / Palimpsest: Deutsche Bank Stiftung fördert Francesco Clemente in der Schirn
News
Deutsche Bank wieder Hauptsponsor Frieze Art Fair / Deutsche Bank sponsert Nedko Solakov Schau in der Ikon Gallery / Deutsch-polnische Kunst und Geschichte - Deutsche Bank Stiftung unterstützt Ausstellung im Martin-Gropius-Bau / Yto Barrada: Die "Künstlerin des Jahres" 2011 der Deutschen Bank im WIELS / Max Bills "Kontinuität" an neuem Standort / Villa Romana-Preisträger 2012 / Deutsche Bank Stiftung fördert spektakuläre Renaissance-Schau im Bode Museum / Bewusstseinserweiterung: Carsten Höller in der Gerisch-Stiftung / Deutsche Bank fördert Baselitz-Schau in der Galleria Borghese
Impressum  |   Rechtliche Hinweise  |   Zugänglichkeit  |   Datenschutz  |   Cookie Notice
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++