Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Kunst privat! Hessische Unternehmen zeigen ihre Sammlungen
Bundesaussenminister Westerwelle eröffnet Roman Ondák-Schau
Opus 60 - Hören Sie Hanne Darbovens Orchesterkomposition für 120 Stimmen
Raum für wildes Denken - Die Triennale 2012 in Paris
Deutsche Bank zeigt japanische Künstlerinnen in ihrer Lounge
Einstürzende Neubauten: Carlos Garaicoa im Kunstverein Braunschweig
Being Singular Plural - Deutsche Bank Series im New Yorker Guggenheim Museum
William Kentridges "Black Box" zurück in Berlin
Die VIP-Lounge der Deutschen Bank auf der TEFAF
Deutsche Bank Schweiz initiiert Kunstprojekt
Roman Ondák im Düsseldorfer K21
Boris Mikhailov in der Berlinischen Galerie
Museum of Contemporary Art in Sydney wiedereröffnet
Städel App: Alles zu den Highlights aus der Sammlung Deutsche Bank im neuen Städel Museum

drucken

weiterempfehlen
Zeit aus den Fugen
Boris Mikhailov in der Berlinischen Galerie



Seit Jahrhunderten sind Badende ein beliebtes Motiv in der Kunst. Meist geht es dabei nicht nur darum, die Eintracht zwischen Mensch und freier Natur zu feiern. Das Sujet liefert auch einen guten Vorwand, den nackten weiblichen Körper in Szene zu setzen. Boris Mikhailovs Serie Salzsee ist allerdings das diametrale Gegenteil zu jeder erotisch aufgeladenen Wellness-Idylle: Gut gelaunte Matkas, deren füllige Körper die Badeanzüge fast zu sprengen scheinen, tummeln sich in einem von qualmenden Industrieanlagen umgebenen See, in den riesige Abwasserrohre münden. Gerade die Zuflüsse aus den Fabriken sind es, die hier für den angeblich heilenden Salzgehalt des Wassers sorgen. Die 1986 entstandenen Fotografien, mit denen der ukrainische Künstler auch in der Sammlung Deutsche Bank vertreten ist, präsentieren sich zwar in nostalgischer Sepia-Tönung, zeigen aber die tragikomische Realität der Sowjetunion im Endstadium.

Die Serie Salzsee ist jetzt im Rahmen der großartigen Mikhailov-Schau in der Berlinischen Galerie zu sehen. Erstmals in Deutschland bietet sie einen umfassenden Überblick über das Werk des 1938 geborenen Künstlers. Time is out of Joint lautet der überaus passende Titel der Retrospektive, denn Mikhailov zeigt tatsächlich eine Gesellschaft, die aus den Fugen geraten ist. Seine Aufnahmen aus den letzten Dekaden der Sowjetunion erscheinen als subversive Kommentare zu den offiziellen Bildern, in denen sich das System selber feierte. Hier findet sich keinerlei Spur vom "Neuen Menschen" des Sozialismus. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion hat Mikhailov in seiner Heimatstadt Charkow seine wohl bekannteste Arbeit, Case History (Krankengeschichte), realisiert. In schonungslosen Fotografien zeigt er die Verlierer des gesellschaftlichen Wandels - Obdachlose, die in immer größerer Zahl die Straßen und Parks bevölkern. Seine jüngste Serie entstand in Berlin, wo er seit 2000 vorwiegend lebt. Mikhailovs Berlin ist weder hip noch happening - statt Mitte-Glam begegnet man schlechtgelaunten Rentnerpaaren, die gesichtslose Einkaufsstraßen in Wilmersdorf entlang spazieren. So entwirft der Künstler auch in der deutschen Hauptstadt, die sich so gerne als angesagt, cool und jung präsentiert, ein Gegenbild zum offiziellen propagierten Image.

Boris Mikhailov
Time is out of Joint. Fotografien 1966 - 2011

bis 28. Mai 2012
Berlinische Galerie, Berlin




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Grammatik des Alltags: Anmerkungen zu Roman Ondák / Vorhang auf! Die Premiere der Frieze New York / Nüchterne Schönheit: Die Fotografien von Berenice Abbott / No Place like Home - Ein Rundgang durch die Whitney Biennale 2012 / Tor zur Gegenwart - Wilhelm Sasnal im Münchner Haus der Kunst / „Farbe im Weltall ist eh Quatsch“: Auf den Spuren von Thomas Ruff / Ein Interview mit Brendan Fernandes / Ein Rundgang durch die neuen Gartenhallen des Städel Museums / Ein Interview mit Städel-Direktor Max Hollein / Elegante Lösungen: Gerhard Richter in Berlin und Frankfurt
On View
Roman Ondáks Projekt für das Deutsche Guggenheim / Cornelia Schleime in der Deutschen Bank Luxembourg / Hannah Collins in der 60 Wall Gallery der Deutschen Bank New York / Zwischen den Kulturen: Found in Translation im Deutsche Guggenheim / Glamour und Geschichte: Douglas Gordon in Frankfurt
Presse
Die Presse über "Found in Translation" im Deutsche Guggenheim / „Frankfurter Museumswunder“ - Pressestimmen zum neuen Städel Museum
Impressum  |   Rechtliche Hinweise  |   Zugänglichkeit  |   Datenschutz  |   Cookie Notice
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++