Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Kunst privat! Hessische Unternehmen zeigen ihre Sammlungen
Bundesaussenminister Westerwelle eröffnet Roman Ondák-Schau
Opus 60 - Hören Sie Hanne Darbovens Orchesterkomposition für 120 Stimmen
Raum für wildes Denken - Die Triennale 2012 in Paris
Deutsche Bank zeigt japanische Künstlerinnen in ihrer Lounge
Einstürzende Neubauten: Carlos Garaicoa im Kunstverein Braunschweig
Being Singular Plural - Deutsche Bank Series im New Yorker Guggenheim Museum
William Kentridges "Black Box" zurück in Berlin
Die VIP-Lounge der Deutschen Bank auf der TEFAF
Deutsche Bank Schweiz initiiert Kunstprojekt
Roman Ondák im Düsseldorfer K21
Boris Mikhailov in der Berlinischen Galerie
Museum of Contemporary Art in Sydney wiedereröffnet
Städel App: Alles zu den Highlights aus der Sammlung Deutsche Bank im neuen Städel Museum

drucken

weiterempfehlen
ART FAIR TOKYO 2012
Deutsche Bank zeigt japanische Künstlerinnen in ihrer Lounge



Mit ihrer siebten Ausgabe ist die ART FAIR TOKYO auf Expansionskurs: erstmals wird die Kunstmesse die gesamte Tokyo International Forum Exhibition Hall bespielen. Über 160 Galerien und renommierte Institutionen wie das Mori Art Museum, Vitamin Creative Space oder das Ullens Center for Contemporary Art sind auf der Messe präsent, die jetzt zum zweiten Mal in Folge von der Deutschen Bank als Hauptsponsor unterstützt wird. In ihrer Lounge präsentiert die Bank ausgewählte Fotoarbeiten japanischer Gegenwartskünstlerinnen aus der Unternehmenssammlung – etwa Yoshiko Seino, deren meditativen Aufnahmen die Schnittstelle von Zivilisation und Natur erkunden. Oder Mariko Mori: Seit den 1990ern setzen sie sich mit den Grenzen zwischen Utopie und Realität auseinander, wobei sich in ihren Arbeiten Motive der östlichen und westlichen Kunstgeschichte mit zeitgenössischen Phänomenen wie Mode, Musik, Science Fiction verbinden.

Obwohl die die ART FAIR TOKYO im letzten Jahr aufgrund des verheerenden Erdbebens verschoben werden musste, zog sie dennoch rund 43.000 Besucher an. Für 2012 sind die Prognosen optimistisch: Die neue Sektion Discover Asia vereint prominente Galerien aus Metropolen wie Seoul, Taipei oder Peking mit bedeutenden asiatischen Museen und Institutionen, um eine Bild der vitalen Kunst des Kontinents zu geben – von Antiquitäten bis zu aktuellen Positionen. Zusätzlich wird die Sektion PROJECTS in die Haupthallen ziehen. Im Fokus stehen hier neue, raumgreifende Skulpturen und Installationen junger asiatischer Künstler. 2011 war sie noch ein Ausstellungsexperiment, jetzt gehört die Schau Artistic Practices zum festen Bestandteil der Messe: Mit hochkarätigen Werken aus allen Epochen lädt sie zu einer Reise durch die japanische Kunstgeschichte. Auch dieses Jahr fördert die Deutsche Bank die Kinder- und Jugendworkshops, die im Rahmen der ART FAIR TOKYO jungen Besuchern Kunst und Kreativität näher bringen. Diesmal steht das Programm unter dem Vorzeichen der weltweiten Verständigung zwischen unterschiedlichen Menschen und Kulturen. Auf einem speziellen Stand können die Teilnehmer gemeinsam mit dem jungen Künstler Masayuki Kishimoto eigene Skulpturen erschaffen.

Art Fair Tokyo 2012
30.03 – 01.04. 2012
Tokyo International Forum Exhibition Hall




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Grammatik des Alltags: Anmerkungen zu Roman Ondák / Vorhang auf! Die Premiere der Frieze New York / Nüchterne Schönheit: Die Fotografien von Berenice Abbott / No Place like Home - Ein Rundgang durch die Whitney Biennale 2012 / Tor zur Gegenwart - Wilhelm Sasnal im Münchner Haus der Kunst / „Farbe im Weltall ist eh Quatsch“: Auf den Spuren von Thomas Ruff / Ein Interview mit Brendan Fernandes / Ein Rundgang durch die neuen Gartenhallen des Städel Museums / Ein Interview mit Städel-Direktor Max Hollein / Elegante Lösungen: Gerhard Richter in Berlin und Frankfurt
On View
Roman Ondáks Projekt für das Deutsche Guggenheim / Cornelia Schleime in der Deutschen Bank Luxembourg / Hannah Collins in der 60 Wall Gallery der Deutschen Bank New York / Zwischen den Kulturen: Found in Translation im Deutsche Guggenheim / Glamour und Geschichte: Douglas Gordon in Frankfurt
Presse
Die Presse über "Found in Translation" im Deutsche Guggenheim / „Frankfurter Museumswunder“ - Pressestimmen zum neuen Städel Museum
Impressum  |   Rechtliche Hinweise  |   Zugänglichkeit  |   Datenschutz  |   Cookie Notice
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++