Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Kunst privat! Hessische Unternehmen zeigen ihre Sammlungen
Bundesaussenminister Westerwelle eröffnet Roman Ondák-Schau
Opus 60 - Hören Sie Hanne Darbovens Orchesterkomposition für 120 Stimmen
Raum für wildes Denken - Die Triennale 2012 in Paris
Deutsche Bank zeigt japanische Künstlerinnen in ihrer Lounge
Einstürzende Neubauten: Carlos Garaicoa im Kunstverein Braunschweig
Being Singular Plural - Deutsche Bank Series im New Yorker Guggenheim Museum
William Kentridges "Black Box" zurück in Berlin
Die VIP-Lounge der Deutschen Bank auf der TEFAF
Deutsche Bank Schweiz initiiert Kunstprojekt
Roman Ondák im Düsseldorfer K21
Boris Mikhailov in der Berlinischen Galerie
Museum of Contemporary Art in Sydney wiedereröffnet
Städel App: Alles zu den Highlights aus der Sammlung Deutsche Bank im neuen Städel Museum

drucken

weiterempfehlen
Opus 60
Hören Sie Hanne Darbovens Orchesterkomposition für 120 Stimmen





 



Hanne Darboven, Opus 60, Orchesterkomposition für 120 Stimmen
Junge Sinfonie Berlin, Dirigent: Aurélien Bello


Download Opus 60 (.mp3)


Hanne Darbovens Installation Hommage à Picasso entstand als Auftragsarbeit für das Deutsche Guggenheim. Sie besteht aus 9.720 Blättern mit handgeschriebenen numerischen Notationen, die das letzte Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts dokumentieren. In der VIP Lounge der Deutschen Bank auf der Frieze New York ist jetzt eine Auswahl von 12 Tafeln aus diesem monumentalen Zyklus zu sehen. Sie umfassen das Jahr 1990, wobei jedes Blatt einen Tag und jede Tafel einen Monat repräsentiert. Die Besucher der Lounge haben auch die Gelegenheit, Darbovens Opus 60 zu hören, eine Orchesterkomposition für 120 Stimmen. Zur Premiere der Frieze New York ist die Kunstpräsentation in der Lounge dem Thema “Musik” gewidmet. Neben den Tafeln von Darboven sind dort auch Arbeiten von Gerhard Richter, John Cage, Christian Marclay, Xaviera Simmons und Jennie C. Jones aus der Sammlung Deutsche Bank zu sehen.

Hanne Darboven (1941–2009) gilt als eine der bedeutendsten Protagonistinnen der Konzeptkunst. In den 1960er Jahren entwickelte sie ihren ganz eigenen, auf Zahlen basierenden künstlerischen Ansatz. Seit den 70er Jahren beschäftigte sie sich zunehmend mit Musik und Komposition. Die musikalischen Werke setzen ihre Daten- und Zahlenreihen in Tonfolgen um. Bis zu ihrem Tod zählte die Musik zu Darbovens größten Ledenschaften. Opus 60 wurde als Teil ihrer Ausstellung Hommage à Picasso am 3. Februar 2006 im Atrium der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Bank Unter den Linden uraufgeführt.




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Grammatik des Alltags: Anmerkungen zu Roman Ondák / Vorhang auf! Die Premiere der Frieze New York / Nüchterne Schönheit: Die Fotografien von Berenice Abbott / No Place like Home - Ein Rundgang durch die Whitney Biennale 2012 / Tor zur Gegenwart - Wilhelm Sasnal im Münchner Haus der Kunst / „Farbe im Weltall ist eh Quatsch“: Auf den Spuren von Thomas Ruff / Ein Interview mit Brendan Fernandes / Ein Rundgang durch die neuen Gartenhallen des Städel Museums / Ein Interview mit Städel-Direktor Max Hollein / Elegante Lösungen: Gerhard Richter in Berlin und Frankfurt
On View
Roman Ondáks Projekt für das Deutsche Guggenheim / Cornelia Schleime in der Deutschen Bank Luxembourg / Hannah Collins in der 60 Wall Gallery der Deutschen Bank New York / Zwischen den Kulturen: Found in Translation im Deutsche Guggenheim / Glamour und Geschichte: Douglas Gordon in Frankfurt
Presse
Die Presse über "Found in Translation" im Deutsche Guggenheim / „Frankfurter Museumswunder“ - Pressestimmen zum neuen Städel Museum
Impressum  |   Rechtliche Hinweise  |   Zugänglichkeit  |   Datenschutz  |   Cookie Notice
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++