Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Roman Ondáks Projekt für das Deutsche Guggenheim
Cornelia Schleime in der Deutschen Bank Luxembourg
Hannah Collins in der 60 Wall Gallery der Deutschen Bank New York
Zwischen den Kulturen: Found in Translation im Deutsche Guggenheim
Glamour und Geschichte: Douglas Gordon in Frankfurt

drucken

weiterempfehlen
Haarige Gäste
Cornelia Schleime in der Deutschen Bank Luxembourg


Sie gilt als eine der eigenwilligsten Künstlerinnen Deutschlands und machte sogar aus ihrer Stasi-Akte ein Kunstwerk. Jetzt sind Cornelia Schleimes fotografische Selbstinszenierungen im Rahmen ihrer Werkschau „Haarige Gäste“ in der Deutschen Bank Luxembourg zu sehen.


Im Mittelpunkt der Ausstellung steht Cornelia Schleimes 1993 entstandene Serie Bis auf weitere gute Zusammenarbeit, Nr.7284/85. In dieser Arbeit rechnet die 1952 in Ost-Berlin geborene Künstlerin ironisch und pointiert mit dem politischen System ab, dass sie laut eigenem Bekunden anekelte. Nach Einsicht in die Berichte der Staatssicherheit fühlt sich Cornelia Schleime, als hätte man ihr "die Vergangenheit gestohlen". Sie beginnt die in nüchterner Bürokraten-Sprache beschriebenen Situationen aus den Akten nachzustellen: Während darüber berichtet wird, dass "die Sch. anscheinend in ihrem Beruf ganz gut verdient" und "Westkleidung trägt", räkelt sie sich lasziv im Bett und telefoniert. Die ins Komische abdriftende Überhöhung zeigt die spießigen Klischeevorstellungen vom Künstler- und Bohème-Leben, macht aber auch die tiefen Verletzungen deutlich, die diese gnadenlose Überwachung auch durch ihr persönliches Umfeld hinterlassen hat. Die 14-teilige Serie aus der Sammlung Deutsche Bank gilt als eine der wichtigsten künstlerischen Auseinandersetzungen mit dem politischen System der DDR.

Mit mehr als 60 gezeigten Arbeiten veranschaulicht die Schau Haarige Gäste in der Deutschen Bank Luxembourg die unterschiedlichen Phasen im Schaffen einer Nonkonformistin, für die Leben und Werk untrennbar miteinander verbunden sind. Mit 17 Jahren fasst Cornelia Schleime den Entschluss, Künstlerin zu werden – für sie der "einzige Weg zur Selbstbestimmung". Aber erst nach Friseurlehre, Maskenbildnerstudium und einem Intermezzo als Pferdepflegerin darf sie 1975 in Dresden mit ihrem Kunststudium beginnen. Schnell schließt sie sich der subkulturellen Szene an, singt in einer Punk-Band. Nachdem sie die DDR-Offiziellen 1981 mit einem Ausstellungsverbot belegen, siedelt Schleime 1984 nach West-Berlin über. Im Zuge der Konfrontation mit dem visuellen Überangebot des Westens beginnt sie mit Medienbildern zu arbeiten.

In der Deutschen Bank Luxembourg sind neben zahlreichen Werken aus der Unternehmenssammlung auch ausgewählte Leihgaben zu sehen, vor allem Arbeiten auf Papier. Denn sie spiegeln den Prozesscharakter von Schleimes künstlerischer Arbeit besonders gut wider – das Fließende, Assoziative, den Mut zur permanenten Veränderung. "Ich versuche, für das, was ich erlebe und empfinde, eine Parabel zu finden. Das geht nicht immer in jedem Medium, deshalb muss ich hin und her switchen", erklärte die Künstlerin in einem Interview mit Herlinde Koelbl. "Ich will auch oft ausbrechen, weil ich mich ganz schnell langweile. Ich habe einfach Hummeln im Arsch."

Viele der Motive, die in Cornelia Schleimes Arbeiten immer wieder auftauchen, sind in Haarige Gäste vereint. Etwa die trotzigen Mädchen, Tiere und Fabelwesen. In surreal anmutenden Kompositionen verwandeln sich Geweihe in Antennen, überdimensionale Zöpfe werden zu Tentakeln. Tiermotive finden sich aber auch in ihren Fotoübermalungen aus der Serie Kenia (1992), in der sie Eindrücke einer Studienreise nach Afrika verarbeitet. Betrachtet man Cornelia Schleimes überaus persönliches Werk, das neben Malerei und Zeichnung auch Gedichte, Romane, Film und Fotografie umfasst, wird eines klar: Dem Nonkonformismus ihrer frühen Jahre ist die Künstlerin bis heute treu geblieben.

Cornelia Schleime: Haarige Gäste
19.04. - 29.06.2012
Deutsche Bank Luxembourg
2, Boulevard Konrad Adenauer

Cornelia Schleime: Die Farbe, der Körper, das Antlitz, die Augen
23.03 – 02.09.2012
Franz Gertsch Museum, Burgdorf (Schweiz)




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Grammatik des Alltags: Anmerkungen zu Roman Ondák / Vorhang auf! Die Premiere der Frieze New York / Nüchterne Schönheit: Die Fotografien von Berenice Abbott / No Place like Home - Ein Rundgang durch die Whitney Biennale 2012 / Tor zur Gegenwart - Wilhelm Sasnal im Münchner Haus der Kunst / „Farbe im Weltall ist eh Quatsch“: Auf den Spuren von Thomas Ruff / Ein Interview mit Brendan Fernandes / Ein Rundgang durch die neuen Gartenhallen des Städel Museums / Ein Interview mit Städel-Direktor Max Hollein / Elegante Lösungen: Gerhard Richter in Berlin und Frankfurt
News
Kunst privat! Hessische Unternehmen zeigen ihre Sammlungen / Bundesaussenminister Westerwelle eröffnet Roman Ondák-Schau / Opus 60 - Hören Sie Hanne Darbovens Orchesterkomposition für 120 Stimmen / Raum für wildes Denken - Die Triennale 2012 in Paris / Deutsche Bank zeigt japanische Künstlerinnen in ihrer Lounge / Einstürzende Neubauten: Carlos Garaicoa im Kunstverein Braunschweig / Being Singular Plural - Deutsche Bank Series im New Yorker Guggenheim Museum / William Kentridges "Black Box" zurück in Berlin / Die VIP-Lounge der Deutschen Bank auf der TEFAF / Deutsche Bank Schweiz initiiert Kunstprojekt / Roman Ondák im Düsseldorfer K21 / Boris Mikhailov in der Berlinischen Galerie / Museum of Contemporary Art in Sydney wiedereröffnet / Städel App: Alles zu den Highlights aus der Sammlung Deutsche Bank im neuen Städel Museum
Presse
Die Presse über "Found in Translation" im Deutsche Guggenheim / „Frankfurter Museumswunder“ - Pressestimmen zum neuen Städel Museum
Impressum  |   Rechtliche Hinweise  |   Zugänglichkeit  |   Datenschutz  |   Cookie Notice
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++