Deutsche Bank Gruppe  |  Gesellschaftliche Verantwortung  |  Sammlung Deutsche Bank  |  Deutsche Guggenheim  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Deutsche Bank fördert große Jasper Johns-Schau in São Paulo
Surreale Produktlandschaften - Jeff Koons in Frankfurt
Furioser Auftritt: Künstler aus der Sammlung Deutsche Bank auf der documenta 13
Retro-Fiktionen: Made in Germany Zwei in Hannover
Pawel Althamer in Berlin, Bozen und München
Einladung zum Sehen: Yto Barrada in der Ikon Gallery
Raum für wildes Denken - Die Triennale 2012 in Paris

drucken

weiterempfehlen
Revolutionär der US-Kunst
Deutsche Bank fördert große Jasper Johns-Schau in São Paulo



Flaggen, Zielscheiben, Landkarten – die ganz alltäglichen Motive der frühen Gemälde von Jasper Johns waren ein radikaler Gegenentwurf zur Transzendenz und dem fast sakralen Anspruch des Abstrakten Expressionismus. Gleichzeitig ebnete der 1930 geborene Maler den Weg für Pop und Minimal Art. 1960 lud ihn Tatyana Grosman, die Gründerin von Universal Limited Art Editions (ULAE), dazu ein, in ihrer Werkstatt auch grafische Arbeiten zu realisieren, um seinem Werk eine weitere Dimension zu verleihen. Johns begann bei ULAE mit den Möglichkeiten des für ihn neuen Mediums zu experimentieren. Das war der Beginn einer intensiven Zusammenarbeit, die bis heute besteht. Wie kreativ Johns die unterschiedlichen grafischen Techniken nutzt zeigt jetzt die Ausstellung Pares, Trios y Álbuns, die noch bis zum 26. August im Instituto Tomie Ohtake, São Paulo, zu sehen ist. Die Ausstellung zeigt rund 70 Blätter und wird von der Deutschen Bank unterstützt. Bereits 2011 kooperierte sie mit dem renommierten Ausstellungshaus: In dem markanten Gebäude mit seiner futuristischen, farbigen Fassade gastierte die Schau Beuys and Beyond – Teaching as Art mit Arbeiten aus der Sammlung Deutsche Bank im Dialog mit brasilianischer Gegenwartskunst.
 

Pares, Trios y Álbuns begeistert Publikum und Presse gleichermaßen: „Die bedeutendste Schau, des Künstlers in Brasilien seit der Auszeichnung eines seiner Werke auf der Biennale von Sao Paulo 1967“, urteilt Veja, das wichtigste Nachrichtenmagazin des Landes und Vogue Brasil konstatiert: „Wer die Ausstellung im Instituto Tomie Ohtake besucht, wird sehen, wie Jasper Johns die Kunstwelt revolutioniert hat“. Das zeigen eben nicht nur die Gemälde, sonder auch seine grafischen Arbeiten. Im Zentrum der Schau stehen dabei Blätter, die er in der Grafikwerkstatt der ULAE realisiert hat, die die Ausstellung gemeinsam mit dem Instituto Tomie Ohtake organisiert hat. Auf seinen ersten Lithografien entwickelt er Motive seiner ikonischen Gemälde weiter, während Arbeiten wie Decoy (1971), eine collagenartige Komposition, zuerst als Grafik und erst später in einer gemalten Version realisiert werden. Gerade die Möglichkeit, verschiedenen Variationen eines Motivs miteinander zu vergleichen, ermöglicht es dem Betrachter, Johns künstlerischen Prozess bis ins Detail nachzuvollziehen.




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
Sammlung Deutsche Bank goes App / Kuratorin Joan Young über Gabriel Orozcos Auftragsarbeit für das Deutsche Guggenheim / Jeder ist ein Performer: Roman Ondáks "do not walk outside this area" im Deutsche Guggenheim / Grammatik des Alltags: Anmerkungen zu Roman Ondák / Die Deutsche Bank ist erneut Hauptsponsor der ART HK / No Place like Home - Ein Rundgang durch die Whitney Biennale 2012 / Nüchterne Schönheit: Die Fotografien von Berenice Abbott / Vorhang auf! Die Premiere der Frieze New York / Tor zur Gegenwart - Wilhelm Sasnal im Münchner Haus der Kunst / „Farbe im Weltall ist eh Quatsch“: Auf den Spuren von Thomas Ruff / Ein Interview mit Brendan Fernandes
On View
Roman Ondáks Projekt für das Deutsche Guggenheim / The Sight of Sound - Kunst und Musik in der 60 Wall Gallery / Cornelia Schleime in der Deutschen Bank Luxembourg
Presse
Pressestimmen zur Premiere der Frieze New York / Die Presse über "Found in Translation" im Deutsche Guggenheim / „Frankfurter Museumswunder“ - Pressestimmen zum neuen Städel Museum
Impressum  |   Rechtliche Hinweise  |   Zugänglichkeit  |   Datenschutz  |   Cookie Notice
Copyright © 2012 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++