ArtMag by Deutsche Bank Deutsche Bank Gruppe  |  Verantwortung  |  Kunstprogramm  |  Deutsche Bank KunstHalle  |  English  
Home Feature On View News Presse Archiv Service
Diese Kategorie enthält folgende Artikel
Kunst privat! Hessische Unternehmen präsentieren ihre Sammlungen
MACHT KUNST in der Alten Münze - Über 6.000 Besucher strömen in die 24-Stunden-Ausstellung
Passion für Papier - Galerist Fred Jahn mit Art Cologne Preis 2013 geehrt
ArtMag jetzt auch als Print-Magazin
Körper im Raum – Eberhard Linkes Skulpturen im Deutsche Bank ArtSpace
MACHT KUNST: Die Gewinner stehen fest - Wegen riesiger Resonanz zweite Ausstellung angekündigt
A Fantastic Journey - Wangechi Mutu in Sydney und Durham
Androgyne Avantgarde - Glam! in der Tate Liverpool
Pierre Huyghe mit Roswitha Haftmann-Preis ausgezeichnet
Abschluss mit Besucherrekord - Endspurt für Eröffnung der Deutsche Bank KunstHalle
Imran Qureshi: Ehrung in Lahore
Polnische Gegenwartskunst im Museum Morsbroich
Internationale Künstler zu Gast in der Villa Romana

drucken

weiterempfehlen
Internationale Künstler zu Gast in der Villa Romana


Seit ihrer Wiedereröffnung 2007 hat sich die Villa Romana in Florenz als weltweit vernetztes Forum für aktuelle Gegenwartskunst etabliert. Das zeigen nicht nur die Villa Romana-Preisträger, sondern auch die internationalen Gastkünstler, die hier für einige Monate arbeiten. Nun stellt das Künstlerhaus seine diesjährigen Gäste vor.

Die Preisträger Shannon Bool, Mariechen Danz, Heide Hinrichs und Daniel Maier-Reimer realisieren in Florenz  ein gemeinsames Ausstellungsprojekt. Bool, die bereits seit längerem in der Sammlung Deutsche Bank vertreten ist, wirft in ihren Collagen, Zeichnungen und Fotogrammen einen weiblich-ironischen Blick auf die männlich geprägte Moderne. Danz hinterfragt in ihren Installationen und Performances Wissenssysteme und Machtstrukturen während sich Hinrichs in ihren skulpturalen und zeichnerischen Arbeiten mit den Themen Raum und Erinnerung auseinandersetzt. Seit über 20 Jahren bereist Daniel Maier-Reimer Länder wie Moldawien oder China. Dabei entstehen fotografische Aufnahmen, die wie Kondensate seiner Eindrücke wirken. Die vier Preisträger werden 10 Monate lang in Florenz leben und arbeiten.

Außerdem hat die Villa, die bereits seit 1929 von der Deutschen Bank und ihrer Stiftung  gefördert wird, Karim Rafi, Sofiane Zouggar und Honza Zamojski als Gastkünstler eingeladen, in Florenz neue Projekte zu realisieren. Während ihres Aufenthalts sind sie auch im kulturellen Leben der Stadt präsent – mit Vorträgen und Talks, in denen sie sich und ihre künstlerischen Positionen der Öffentlichkeit vorstellen.Rafi und Zouggar leben im arabischen Raum – einer Region, in der die massiven gesellschaftlichen Umbrüche der letzten Jahre gerade auch die jüngere Kunstszene beschäftigen und ihren Projekten oft eine große Dringlichkeit verleihen. Ob und wie die Aufbruchsstimmung des „Arabischen Frühlings“ die Arbeit der beiden Gastkünstler prägt wird sicherlich eines der Themen sein, um die es in ihren Talks geht. Der 1975 geborene Marokkaner Karim Rafi lebt in Casablanca. Der studierte Grafikdesigner und elektronische Musiker versteht sich als multi-disziplinärer Künstler und dekonstruiert visuelles sowie akustisches Material. 2011 nahm Rafi an der Ausstellung Working for Change teil, die Abdellah Karroum, der Co-Kurator der jüngsten Paris Triennale,  für den marokkanischen Pavillon der 54. Biennale in Venedig organisiert hat.

Sofiane Zouggar lebt in der nordalgerischen Universitätsstadt  Khemis Miliana. Der 1982 geborene Künstler  arbeitet mit den unterschiedlichsten Medien: Keramik, Fotografie, Malerei, Performance und Computerdesign. Zouggar geht es immer wieder um das Thema Kommunikation – zwischen Künstler und Publikum oder innerhalb der Gesellschaft. Im vergangenen Jahr nahm er an der 10. Dak_Art Biennale in Senegal und der 1. Ausgabe von World Event Young Artists im britischen Nottingham teil.

Honza Zamojski wurde 2011 im Rahmen des „Views“-Preises, der alle zwei Jahre von der Deutsche Bank Stiftung und der Warschauer Zacheta Nationalgalerie vergeben wird, ausgezeichnet – mit einem dreimonatigem Arbeitsstipendium in der Villa Romana. Der 1981 geborene Künstler arbeitet auch als Kurator und verlegt Künstlerbücher und Editionen. Aktuell ist Zamojski in der Ausstellung Twisted Entities vertreten, die im Leverkusener Museum Morsbroich junge polnische Gegenwartskunst  präsentiert. Hier hat er eine doppelbödige Arbeit installiert:  One Two One Two (2011) ist ein manipuliertes Fotokopiergerät, das sich wie eine Art Bewegungsmelder in Gang setzt, sobald ein Ausstellungsbesucher den Raum betritt. Kopiert wird die Doppelseite eines Buchs, das wiederum nur aus Kopien besteht. Das Blatt, das die Besucher mitnehmen können, zeigt zwei ikonische, kulturell stark aufgeladene Motive – eine Art Christusbüste und einen Totenkopf. Von ihrer einstigen Aura sind auf den Kopien allerdings nur noch Spuren zu finden.

Villa Romana – Preisträger 2013:
Shannon Bool, Mariechen Danz, Heide Hinrichs, Daniel Maier-Reimer

15.02. – 22.03.2013
Villa Romana, Florenz




Newsletter
Bleiben Sie immer Up to Date in Sachen Gegenwartskunst – mit ArtMag. Abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
 

Alternative content

Get Adobe Flash player

Feature
"Das sind keine Wohnzimmer-Maler" - Sophie von Olfers über MACHT KUNST / MACHT KUNST - Die KunstHalle lädt alle Berliner Künstler zu 24-Stunden-Ausstellung ein / 75 internationale Highlights in 2013 / Maha Maamoun - Gegen den touristischen Blick / Alles ist erleuchtet - Ein Interview mit Shahzia Sikander / Carlfriedrich Claus - Die Sprache der Utopie sprechen / Der "Künstler des Jahres" Imran Qureshi im Interview
On View
„Sachsen – Werke aus der Sammlung Deutsche Bank“ im Museum der bildenden Künste Leipzig / Pigmente, Wachs, Stahl - Anish Kapoor im MCA in Sydney
Presse
"Eine Erfolgsgeschichte" - Pressestimmen zur Abschiedsausstellung des Deutsche Guggenheim und zur neuen "Deutsche Bank KunstHalle"
Impressum  |  Rechtliche Hinweise  |  Zugänglichkeit  |  Datenschutz  |  Cookie Notice
Copyright © 2013 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main


+  ++  +++