Meisterwerk des Expressionismus
Deutsche Bank übergibt Kirchner-Gemälde an Kunstsammlungen Chemnitz

Es ist ein bedeutendes Gemälde, das von Ernst Ludwig Kirchners Deutschlandreise inspiriert wurde. Jetzt wurden die Chemnitzer Fabriken von der Deutschen Bank an die Kunstsammlungen Chemnitz übergeben. Eigentlich sollte dieses Meisterwerk des Expressionismus bereits 1926 für das Museum erworben werden, das schon damals über einen umfangreichen Bestand an Werken des Künstlers verfügte. Doch der Ankauf kam nicht zustande. Das Bild blieb im Besitz Kirchners und kam erst aus seinem Nachlass auf den Markt. Seit 1973 ist das Gemälde Eigentum der Deutschen Bank. Im Jahr 2006 war es als Teil der Ausstellung Ernst Ludwig Kirchner. Die Deutschlandreise 1925/1926 schon einmal in Chemnitz zu sehen. Mit der feierlichen Übergabe im Museum am Theaterplatz kehrt das Meisterwerk des Expressionismus nun für einige Jahre an den Ort seines Ursprungs zurück.

„Meine Angst vor meinem Vaterlande muss ein Ende haben“ notiert Kirchner im Oktober 1925 in sein Tagebuch – kurz bevor er von seinem Exil in der Schweiz nach Frankfurt am Main aufbricht. Seine mehrmonatige Deutschlandreise führte ihn auch nach Chemnitz, wo er seine Jugend verbracht hatte und seine Mutter noch immer wohnte. Bereits in den ersten Tagen seines Aufenthalts entstanden erste Skizzen. Das Bild des winterlichen Chemnitz mit dem zentralen Motiv der Fabriken vollendete Kirchner jedoch erst Monate später, im Sommer 1926 nach seiner Rückkehr in die Schweiz. Er selbst war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wie er in einem Brief schreibt, träfe „nicht oft in der Kunst eine solche künstlerisch vollkommene Lösung mit gegenständlich so weitgehender Treue zusammen ohne doch im Geringsten kleinlich oder photographisch zu werden“. Das Gemälde ist ein hervorragendes Beispiel für Kirchners neuen Stil, den er ab 1923 in der Abgeschiedenheit der Schweizer Berge entwickelte. Der für ihn so typische hektisch-expressive Malduktus wurde dabei zunehmend von einem ruhigeren, flächigeren Farbauftrag abgelöst.

Chemnitzer Fabriken gehört zum Bestand von insgesamt acht Gemälden, Zeichnungen und Graphiken des Künstlers in der Unternehmenssammlung. Bereits im März dieses Jahres übergab die Deutsche Bank Kirchners Gemälde Rhätische Bahn als Leihgabe an das Essener Museum Folkwang.