#thelinkswelove 2
Balkonlesungen, Corona-Fabeln, Filmfestivals

Der Lockdown dauert an, aber für alle, die Kunst und Kultur nicht missen wollen, gibt es online immer mehr zu entdecken. Wir haben unsere Lieblings-Links für Sie zusammengestellt.

Auf Instagram erzählt die Kuratorin Chus Martínez ihre „Corona-Tales“. „Ich habe bei der Arbeit mit meinem Team gemerkt, dass die Leute immer nervöser werden, wenn nur irgendjemand hustet“, sagt Martínez. „Da habe ich mich an die Geschichten erinnert, die meine Großeltern von der Zeit der Spanischen Grippe 1918 bis 1920 erzählt haben.“ Sie wolle einfach Geschichten erzählen, sagt Martínez, „in der Hoffnung, dass wir es schaffen, unsere Probleme mit ein bisschen mehr Luft zu sehen“.

Ein ganzes Covid International Arts Festival hat die Künstlerin und Poetin Miranda July auf ihrem Instagram-Kanal veranstaltet. Die Idee kam ihr beim Abspülen. Hunderte von Einsendungen erreichten sie, aus denen July dann die Sieger kürte. Der Beitrag der Hauptgewinnerin ist allerdings nicht ganz jugendfrei. Aber es gibt auch Mini-Lesungen aus Julys neuem Buch von Freunden, darunter Talking Heads-Frontmann David Byrne.

Die Instagram-Seite der Warschauer Zachęta Nationalgalerie hat sich im Lockdown in ein Gesamtkunstwerk verwandelt. Jede Woche kuratieren andere Künstler den Account, es gibt tolle Archivfotos aus der polnischen Kunstszene und sogar Live-Abende mit Fortnite, dem wohl angesagtesten Survival-Game im Netz.   

Auf der ganzen Welt bauen Menschen im Lockdown Museumsbilder in ihren eigen vier Wänden nach – mit allem, was in der Wohnung rumfliegt. Den Vogel bei diesen Wettbewerben schießt allerdings die Challenge des Getty-Museums auf Twitter ab.

„Self-Care war wohl noch nie so wichtig, auch auf einem globalen Level. Das kreative Potential der Einsamkeit wird neu durchdacht werden“, sagt Nick Hallett. Und drehte mit seiner Partnerin Shana Moulton eine Fortsetzung ihrer surrealen Seifenoper Whispering Pines, in der es ganz um das Alleinsein geht. Eine Frau will die Welt retten und kann das Haus nicht verlassen. Na, kommt einem das nicht bekannt vor?

Alima Lee war für den Deutsche Bank Frieze Los Angeles Film Award nominiert, einem Preis für aufstrebende Filmkünstler, der auf der letzten Frieze LA erstmals vergeben wurde. Jetzt hat sie die Reihe Films for Isolation initiiert, in der es um die Dinge geht, die uns wirklich wichtig sind.

Die Frieze LA fand noch in der Vor-Covid-19-Welt statt. Wer die Intervention der US-Künstlerin Barbara Kasten im Rahmen der Messe noch einmal sehen will, kann das jetzt mit Vernissage TV tun.

Die Berliner lieben ihre Philharmoniker. Und die lieben Berlin – und die ganze Welt. Im Lockdown erhalten alle Musikliebhaber kostenlosen Zugang zur Digital Concert Hall des Orchesters. Stöbern Sie in mehr als 600 Archivaufnahmen, Interviews, Filmen und holen Sie sich das weltberühmte Orchester auf Ihre Couch.

Herausragende Operninszenierungen präsentiert auch die Metropolitan Opera in New York: mit ihren kostenlosen Nightly Opera Streams. Jede Woche gibt es ein neues Programm. Das Spektrum reicht von Puccinis Madama Butterfly bis hin zum Rosenkavalier von Richard Strauss.

Das Jüdische Museum in Berlin hat gleich ein ganzes Museum für die Couch online konzipiert. Sie können die Geschichte des Museums kennenlernen, sich Video-Projekte ansehen oder digitale Spaziergänge zu wichtigen jüdischen Orten in der Stadt machen – nur zum Kühlschrank müssen Sie alleine gehen.   

Lesen im Lockdown heißt die tolle Reihe auf YouTube, bei der es täglich um 17 Uhr eine neue Lesung gibt. Autorinnen und Autoren lesen aus ihren aktuellen Romanen – vom Balkon, aus dem Garten oder aus ihren Wohnzimmern. Mit dabei: Saša Stanisić und Frank Witzel, beide ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis.

Am 23. April ist Welttag des Buches! Aus diesem Anlass präsentiert das PalaisPopulaire wieder eine Crime Time mit Video-Lesungen und spannenden Empfehlungen unserer Partnerbuchhandlung Uslar & Rai.


Nun noch interessante Links von Partnerinstitutionen der Deutschen Bank:

Das Tel Aviv Museum of Art bietet eine Video-Sneak-Preview zu William Kentridge: More Sweetly Play the Dance. Geführt werden Sie von der Kuratorin.

Die Fondazione Prada veranstaltet in Kooperation mit der Arthouse-Streaming-Plattform MUBI mit Perfect Failures ein richtiges Mini-Filmfestival.  

Die für den 14. März geplante Sydney Biennale ist von Covid-19 schwer getroffen. Es soll die politischste und spirituellste Biennale aller Zeiten werden. Für alle, die jetzt warten müssen, gibt es online die Get Ready Experience.

Plus ein Abstecher nach Johannesburg:
Das Centre for the Less Good Idea wurde von Phala O. Phala und William Kentridge ins Leben gerufen, die noch kurz vor dem Lockdown das kommende Performance- und Lesungsprogramm dieser außergewöhnlichen Institution in Clips vorstellen.


Viel Spaß mit #thelinkswelove und bis zum nächsten Mal!

Ihr ArtMag-Team