Rückkehr der Kunstmessen:
Frieze London und Frieze Masters eröffnen im Regent’s Park

Nach einem Jahr coronabedingter Pause kehren jetzt die Frieze London und die Frieze Masters vom 13. bis zum 17. Oktober in die traditionellen Zelte im Regent‘s Park zurück. Global Lead Partner der weltweiten Messen ist die Deutsche Bank, die in London nun bereits seit 18 Jahren in Folge kooperiert. Erst jüngst wurde die Partnerschaft bis 2025 verlängert. Die Rückkehr der Kunstmesse fällt fulminant aus: Über 160 Galerien auf der Frieze London und 130 Galerien auf der Frieze Masters nehmen teil. Die beiden Veranstaltungen bringen Galerien aus über 40 Ländern zusammen, die Kunst aus allen Epochen präsentieren, von antiker Kunst und Alten Meistern bis hin zu modernen Klassikern und zeitgenössischer Kunst. Parallel zur Messe wird eine spezielle Ausgabe des Frieze Viewing Room mit einer erweiterten Liste von internationalen Ausstellern online gehen. Wie immer werden die beiden Messen Gelegenheiten zu Neuentdeckungen und zugleich museumswürdige Präsentationen bieten – eingebettet in ein kuratiertes Rahmenprogramm mit Performances und Talks.

In diesem Jahr wird der Londoner Künstler Idris Khan mit seinen Werken in den Deutsche Bank Wealth Management Lounges auf der Frieze präsentiert. Außerdem wird mit Unterstützung der Deutschen Bank die dritte Ausgabe von Art:LIVE realisiert, einem neuen Online-Streaming und Videoprogramm, das Expertenwissen über zeitgenössische Kunst und Kultur für alle zugänglich macht und Einblicke rund um die Frieze gibt.

Zu den Highlights in London gehören unter anderem die Solo-Präsentation der deutschen Malerin und Ehefrau von Gerhard Richter, Sabine Moritz, bei Pilar Corrias, die Einzelausstellung der jungen und angesagten britischen Malerin Ella Walker bei Casey Kaplan und David Zwirners Doppelschau mit Oscar Murillo und Carol Bove. Neben der Hauptmesse ist die Sektion Focus Galerien gewidmet, die in den letzten zwölf Jahren gegründet wurden, und bietet eine Plattform für die aufregendsten aufstrebenden Künstler*innen von heute. Außerdem wird auf der Frieze erstmals die neue von Cedric Fauq kuratierte Sektion Unworlding präsentiert, in der sich Künstler*innen mit der Auflösung der gewohnten Weltsichten, radikalen globalen Veränderungen und Utopien auseinandersetzen. Bei den Frieze Talks sind in diesem Jahr unter anderem die indonesische Künstlergruppe Ruangrupa, die die nächste documenta kuratiert, Simon Fujiwara und Arthur Jafa vertreten. Die Sektion Frieze Sculpture im Regent’s Park bringt unter anderem Werke von Ibrahim El-Salahi, Isamu Noguchi, Solange Pessoa und Rose Wylie zusammen.

Zu den besonderen Ereignissen auf der Frieze Masters gehört sicher die Präsentation von frühen Arbeiten des südafrikanischen Künstlers William Kentridge bei der Marian Goodman Gallery, wo auch sein erster animierter Film mit Kohlezeichnungen und Collagen zu sehen ist. Thaddaeus Ropac wird eine der Präsentationen des Kurators Rudi Fuchs auf der documenta 1982 rekonstruieren, die Georg Baselitz, Gilbert & George, Robert Mapplethorpe, Arnulf Rainer und Emilio Vedova präsentierte. Zeitgleich mit der großen Goya-Schau in der Fondation Beyeler in Basel stellt die Londoner Galerie Stair Sainty das letzte Gemälde von Francisco de Goya in Privatbesitz aus.

Mit Spannung erwartet wird wieder die von Laura Hoptman (The Drawing Center, New York) kuratierte Sektion Spotlight, die übersehene und vergessene Künstler*innen des 20. Jahrhunderts vorstellt. Die Positionen, die hier gezeigt werden, haben gute Chancen, in den Kanon aufgenommen und mit Museumsausstellungen bedacht zu werden.

Neu in diesem Jahr ist die Sektion Stand Out. Sie bringt Kunst und Kunsthandwerk aus allen Epochen zusammen, großartige Design-Werke von skulpturaler und konzeptioneller Brillanz, die in ihrer Schönheit und Eigenwilligkeit hervorstechen. Bei den Talks auf der Frieze Masters sind in diesem Jahr unter anderem die Künstlerin Tacita Dean und der Designer Dries van Noten dabei.

Natürlich bieten auch die Londoner Museen fantastische Ausstellungen, so etwa die Paula Rego-Retrospektive in der Tate BritainPoussin and the Dance in der National Gallery oder Theaster Gates in der Whitechapel Gallery. Man kann sich also freuen – auf die Rückkehr der Messe und auf eine „Frieze Week“, die wieder einmal beweisen wird, warum London eine der wichtigsten globalen Kunstmetropolen ist.

Frieze London
The Regent’s Park
13.-17. Oktober 2021
frieze.com/fairs/frieze-london